Immer gleiche Fragen zur Öffnung oder Belastbarkeit | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Immer gleiche Fragen zur Öffnung oder Belastbarkeit

cajserdakel

Mitglied
Weil es sich dann ein Paket aus EQ5 und 200/f5 Newton nicht mehr verkaufen würde. Ich hatte diese Kombi im visuellen Einsatz und es war höchst frustrierend. Führte letztendlich zu Kauf einer EQ6 und dem Verkauf der EQ5 mit spürbarem Preisnachlaß - positiv für die Händler.
Edit: habe den Hinweis auf die Montierungsdatenbank vergessen: montidatenbank.de
 

Pitufito

Mitglied
Hi,

Naja Händlerangaben heutzutage beim unterem-mittleren Preissegment sind sehr spährlich bis zu fehlend. Das ist anscheinend der Trend..., ist billiger?

Musste mehrfach schon bekannte(Groß-)Händler anschreiben zwecks Backfokus bei Teleskopen, speziell bei Refraktoren, oder Justiermöglichkeit.
Antworten waren meistens unausreichend, und fühlte mich als "dumm verkauft". Hatte da so Sachen, ja sie können einen Justierlaser oder xyz benutzen.
Bei so Antworten musste ich mir mehrfach meine Mails nochmal durchlesen ob man so was auch falsch verstehen könnte.

Danach schrieb ich einen lokalen Händler hier an bei mir im Ausland zu einem Teleskop das in Deutschland in erster Linie distribuiert wird, das musste auf English sein.
Der Händler verstand mich!!, war ich platt, und nicht mal in seiner/meiner Muttersprache in exzellenten Englisch.
Er fragte dann nach dort drüben in Deutschland ...
Und bekam die Antwort nach üppiger Zeit, so und so viel mm, plus minus mm.
Was ich nicht geschafft habe, hatte er geschafft!
Die Info war genau was ich wissen musste, und der gute Händler hier bei mir unten hat mich bewahrt vor einem Fehlkauf.

Jetzt wenn die technischen Spezifikationen nicht beim Händler auf deren Seite oder auf Anfrage nicht klar sind, wird nichts mehr gekauft von meiner Seite aus.

Mit einem Gruß,
Martin
 

tomsen

Mitglied
Weil es sich dann ein Paket aus EQ5 und 200/f5 Newton nicht mehr verkaufen würde. Ich hatte diese Kombi im visuellen Einsatz und es war höchst frustrierend. Führte letztendlich zu Kauf einer EQ6 und dem Verkauf der EQ5 mit spürbarem Preisnachlaß - positiv für die Händler.
Edit: habe den Hinweis auf die Montierungsdatenbank vergessen: montidatenbank.de
Genau das trifft den Punkt. Die ehrlichen Angaben sind auch eine Chance für die Händler.
Zb 10 Zoll RC (Eff. 7 Zoll) ....
Oder
Montierung xy vis. 20 kg Phot 12 kg
 

FrankFu

Mitglied
Ich glaube nicht, dass es „den“ Händler gibt, Pauschalierungen sind immer unzutreffend, aber das beschriebene Eingangsproblem
Ich fände es fair, wenn grundsätzlich eine Angabe der Händler zur effektiven Öffnung gemacht würde und ebenso eine Angabe zur photographischen und visuellen Belastbarkeit.
kann ja auch durch eine Beschäftigung mit dem Thema aus meiner Sicht schnell und gut erledigt werden. Also ich vor ca. 4 Jahren ernsthaft in das Hobby eingestiegen bin, habe ich mich erstmal intensiv informiert. Und da findet man z.B. die Seite von den Deepsky Brothers und wenn man sich da mal durcharbeitet, kommt man auch zu der Tabelle mit der Einschätzung von Montierung/Teleskop-Kombinationen und weiteren Hinweisen. Und solche tollen Seiten gibt es zum Glück ganz viele, wie von Sven Wienstein und anderen, die Ihre Erfahrungen und Tipps dort schon dokumentiert haben.

Am Ende ist das halt auch ein komplexes Hobby mit komplexen Geräten und es gibt nicht „Die“ Antwort auf jede Frage… daher glaube ich auch nicht, dass es an der Informationsbereitstellung liegt, dass soviele Neueinsteiger Probleme und Fragen haben… die Infos sind alle bereits da… hier im Forum, in anderen Foren und Webseiten.
Ich glaube, viele meinen, die Komplexität einer Entscheidung dadurch zu reduzieren, dass sie andere fragen, was sie tun (kaufen) sollen.
Aber das wird halt nicht in allen Fällen funktionieren.
Praktische, eigene Erfahrungen, also mal irgendwo mitgucken und sich austauschen wären halt die bessere Lösung, aber da macht halt die aktuelle Situation immer noch Probleme.

Wenn man dem ganzen Dilemma doch noch was Gutes abgewinnen möchte, dann vielleicht, das so in ein, zwei Jahren wieder mehr und vielleicht sogar hochwertigeres Zubehör auf den Gebrauchtmarkt kommt ;)

Beste Grüße und klare Nächte
Frank
 

mbba18

Mitglied
Hallo zusammen,

ein ähnliches Thema "Die Fragen hier... ... ..." läuft schon, finde ich aber nicht schlimm, da es hier aus einer anderen Sichtweise kommt.

kann ja auch durch eine Beschäftigung mit dem Thema aus meiner Sicht schnell und gut erledigt werden. Also ich vor ca. 4 Jahren ernsthaft in das Hobby eingestiegen bin, habe ich mich erstmal intensiv informiert.
so sehe ich das auch.
Ja, die Angaben auf der ein oder anderen Händlerseite sind teilweise recht dürftig, warum auch immer, dennoch ist es möglich, mit Eigeninitiative, wenn man sich denn mit diesem tollen Hobby ernsthaft auseinandersetzen will, Informationen zu bekommen.
Man muss halt dazu bereit sein und nicht nur "aufsaugen" und alles "vorgekaut" zu bekommen.

das halt auch ein komplexes Hobby mit komplexen Geräten und es gibt nicht „Die“ Antwort auf jede Frage… daher glaube ich auch nicht, dass es an der Informationsbereitstellung liegt, dass soviele Neueinsteiger Probleme und Fragen haben… die Infos sind alle bereits da… hier im Forum, in anderen Foren und Webseiten.
ja, das Beobachten/Hobby-Astronomie ist komplex und anspruchsvoll. Umso mehr muss ich mich damit auseinandersetzen um ein Verständnis und Wissen zu erlangen.
Sei es die Montierung, wie sie in verschiedenen Bauformen funktioniert und warum.
Ebenso bei Teleskopen, wie ist der Strahlengang.Warum so und nicht anders... ... ... usw. usv..

Das Wissen ist da, muss es mir nur besorgen.

Ich glaube, viele meinen, die Komplexität einer Entscheidung dadurch zu reduzieren, dass sie andere fragen, was sie tun (kaufen) sollen.
Aber das wird halt nicht in allen Fällen funktionieren.
nein, das wird nicht funktionieren.
Zum Teil wird ja auch versucht mit ordentlich Euroeinsatz an Ergebnisse heranzukommen.
Wird ebenso wenig funktionieren, denn dadurch erlange ich kein Verständnis noch ein Wissen warum dieses oder jenes so funktioniert wie es funktioniert.
 

tomsen

Mitglied
Ich kann Forenten zustimmen, aber die Antworten gehen am Thema vorbei. Mir geht es um die Händlerangaben. Beispiel Autokauf, Verbrauch lt. Angabe 6 ltr tatsächlich 10 ltr. Dann sagt ihr dem Fahranfänger du hättest dich ja belesen können und kommst jetzt mit deinen blöden Fragen. Wenn ich einen Spiegel kaufe bekomme ich effektiv wieviel Zoll?
Ca Angaben zur Montierung bei Photo Einsatz?
 

TriffiD

Mitglied
Hallo... ähm... Hallo!

Es stimmt schon, die Angaben könnten verbindlicher sein, aber es ist nicht immer so ganz eindeutig zu sagen. Verbrauch beim Auto hängt ja auch davon ab, ob im Gebirge, auf dem flachen Land, vorwiegend Kurz- oder Langstrecke. Da wird schnell mal geklagt, wenn lebensnahe Durchschnittswerte statt Testumgebungsdaten gegeben werden. Und Testdaten sehen auch besser aus... :beobachten:
So ist das auch bei der Zuladung von Montierungen. Fotografisch auf einem Dreibein-Stativ ist ein bisschen weniger als auf einer Betonsäule. Die Angaben sind also genau so ein Gemauschel wie beim Benzinverbrauch. Es gibt Listen mit Einschätzungen von Benutzern - wenn man denen trauen möchte.

Dies ist das 21. Jahrhundert. Hier sagt dir keiner mehr die Wahrheit. Versicherungen halten dich über den genauen Versicherungsschutz im unklaren, Banken rechnen den Kreditzins so schön wie möglich, Lebensmittelhersteller sträuben sich bis zum letzten, wenn es um Kennzeichnungen geht...
Such dir was aus.

Gruß
Sebastian
 

mbba18

Mitglied
Hallo zusammen,

vielleicht hängt ja auch der Händler ein bisschen am Fliegenfänger, wenn er diese Daten selbst beim Hersteller/Entwickler nicht bekommt.
Teilweise muss man schon suchen um an Daten zu kommen, sowohl auf Herstellerseite wie auch auf Händlerseite.

Liegt sicherlich auch, wie hier schon erwähnt, teilweise am Preissegment.
Als Beispiel mag da mein C8 dienen, da wird es angegeben, 31% Obstruktion und 64mm Fangspiegeldurchmesser.
Das Teil kostet aktuell knapp 1400,-€ :eek:. Der meine hat mich in der Anschaffung knapp 500,-€ weniger gekostet. Da waren die Daten aber auch einfach zugänglich.

Man kann aber auch mal zum Telefon greifen, den Händler des Vertrauens anrufen und schlicht fragen.

Und ob ich den Angaben, zumindest auf dem Beschreibungsteil des Equipments so glauben schenken sollte, nun ja... fällt für mich unter Werbung. Wenn man mal verschiedene Händler anschaut ist der Wortlaut dieser "allgemeinen" Beschreibung/Information meist fast zu 100% gleich lautend und dann meist auch die technischen Daten.
Weist für mich aber auch darauf hin, dass von Herstellerseite einfach nicht mehr kommt.

Wenn ich vorhabe eine größere Summe bei einem Händler, dem meines Vertrauens, zu lassen, rufe ich einfach an.
Erfrage das für mich relevante.
 

AstroPZ

Mitglied
Hi,

also ich weiss nicht.

Das mit der effektiven Öffnung ist ja auch nicht so einfach.
Das ist nur ein abgeleiteter Wert. Die Öffnung ist dagegen ein echter messbarer "Fact".

Die effektive Öffnung bezieht sich meines Wissens nur auf die lichtsammelnde Fläche und damit nur auf das Lichtsammelvermögen.
Das Auflösungsvermögen wird zB ganz klar durch den vollen Durchmesser bestimmt.
Bei Kontrastvermögen ist es nochmal komplexer.

Gruß
Peter
 

Antares

Mitglied
Hi
zumindest das Thema mit den Montierungen diskutieren wir hier seit über 2 Jahrzehnten immer wieder mal.
Das kriegst Du scheinbar nicht raus; ich vermute weil die Paketangebote von den Herstellern so gestaltet werden.
Hat ja den Nebeneffekt, dass viele zukaufen und upgraden und wieder Umsatz generieren.

Eben aus der Thematik heraus habe ich, lange bevor die Montidatenbank auftauchte, diese Tabelle erstellt:

Über solche Sammlungen - idealer Weise unabhängig - glaube ich; besteht die Chance den Informationssuchenden für das Thema "Sinnvolle Kombinationen aus Teleskop und Montierung" zu sensibilisieren. Deswegen rate ich ja auch immer zum Einlesen.
Wieviel Gebrauch allerdings davon gemacht wird, weiß ich nicht. Das Feedback in den 17 Jahren in der meine Tabelle online ist, ist überschaubar.

CS
 

Takeshi Kovacz

Mitglied
Eben aus der Thematik heraus habe ich, lange bevor die Montidatenbank auftauchte, diese Tabelle erstellt:

Wieviel Gebrauch allerdings davon gemacht wird, weiß ich nicht. Das Feedback in den 17 Jahren in der meine Tabelle online ist, ist überschaubar.

Die Seite finde ich gut, aber ich kannte sie nicht, wie soll man die also finden wenn man sie nicht kennt ?
Man könnte natürlich hier im Forum fragen !
Aber dann wird vermutlich gemotzt dass immer die gleichen Fragen kommen und die auch noch immer dümmer werden...
Schwierig das ist..
Gibt es eine Astro-FAQ irgendwo ?
 

cajserdakel

Mitglied
Beim Telekopkauf kann man nicht einfach zu Händler um die Ecke gehen, weil es schlicht keine gibt. Also benutzen die Anfänger die Suchdienste: welche Ergebnisse bekommt man wohl, wenn die Stichwörter "teleskop astronomie kaufen beratung" eingibt? Richtig: Händler. Auf deren Infos will sich ein Anfänger verlassen müssen.
Die Händler machen diesen Job auch nicht seit gestern und haben genügend eigene Erfahrungen umd diese direkt an ihre Kunden bereits im Shop weiterzugeben. Dazu kommt noch das Feedback vieler Bestandskunden mit den unterschiedlichsten Setups. Woran liegt es also?
 

Horst66

Mitglied
Ein Händler tut sich auch leichter am Telefon die Auskunft zu geben, eine beispielsweise EQ6 an der windigen Nordsee mit einem f15 Refraktor nicht über 13kg zu belasten, statt 13kg Maximalbelastung in die technischen Daten zu schreiben.

Dann besteht nämlich leicht die Gefahr, dass der potentielle Kunde sich bei der Konkurrenz eine HEQ5 holt, die nicht nur deutlich günstiger ist, sondern sogar 14kg trägt.

Gruß Horst
 

tomsen

Mitglied
Ich fand den Cassegrain von TS vom Preis attraktiv, im laufe der Diskussion im blauen Forum kommen dann erstaunliche Daten zum Vorschein.
Daher die Intention zu meinem Beitrag.
TS Cassegrain:
Von quilty
Die tatsächliche Apertur ist wirklich ein Ärgernis, und TS hat auch angeboten, das Gerät wieder zurückzunehmen, weil ich soviel gemeckert habe. Dennoch macht das Gerät eben Spaß, und ich habe es denen nicht gesagt, aber wahrscheinlich behalte ich das Ding erstmal. Vielmehr ärgert mich eigentlich, dass die wider besseres Wissen so falsche Daten angeben. Sie reden sich raus mit dem Argument, dass sie ja nur Händler sind und die Daten nicht selbst ermitteln. Ehrlich gesagt, von einem Fachhändler erwarte ich mehr, zum Beispiel dass er mit 58mm Fangspiegel und 154mm Hauptspiegel (angeblich) niemals 33% Obstruktion erhält, so wie sie es zunächst beworben haben. Sie wissen ja auch nicht, warum der 6 Zoll cc angeblich 0,9 sec. auflöst, während der ganz ähnliche RC immerhin 0,77 sec. kann. Lässt sich mit der verminderten Apertur natürlich erklären. Aber so etwas wüsste ich gerne vor dem Kauf. Das ist übrigens nicht meine erste Erfahrung dieser Art, sondern eher normal. Du musst die Dinger kaufen um zu merken, was mit ihnen nicht stimmt.
 

Felix42

Mitglied
Hallo Tomsen,

diese Erfahrung mit den GSO-Cassegrains habe ich auch gemacht. Immerhin läßt sich das 6" dazu überreden mit ganzer Öffnung zu arbeiten (sägen ist angesagt...) dann performt es wirklich gut. Beim 8" komme ich bisher nur auf 7 1/2" Öffnung was mich nicht begeistert. Dafür ist die Korrektur eines klassischen Cassegrains im Feld wirklich vorzeigbar das können erheblich teurere Alternativen teils (!) auch nicht besser bzw. haben da sogar deutlich das Nachsehen. Eine überarbeitete Auflage dieser Teleskope wäre wünschenswert...


Viele Grüße Felix
 

Demokrat

Aktives Mitglied
dass sie ja nur Händler sind und die Daten nicht selbst ermitteln.
Im Fall eines TS Cassegrains ist TS der Hersteller, auch wenn er nur ein zB China-Gerät labelt. Da ist er also m.E. rechtlich nicht nur ein Händler.

zum Beispiel dass er mit 58mm Fangspiegel und 154mm Hauptspiegel (angeblich) niemals 33% Obstruktion erhält, so wie sie es zunächst beworben haben.
Falls es das hier ist Teleskop-Express: TS-Optics 6" f/12 Cassegrain Teleskop 154/1848 mm OTA
so beträgt der Fangspiegeldurchmesser 58mm. Angegeben ist - so nicht anders vermerkt - meist die lineare Abschattung, also nicht die Fläche, die verloren geht. Die lineare Obstruktion bezieht sich auf den Durchmesser. Also 38% von D = 154mm sind 58 mm. Die Flächenabschattung beträgt nur 14%.

Bildschirmfoto 2021-09-13 um 20.19.24.png


Sie wissen ja auch nicht, warum der 6 Zoll cc angeblich 0,9 sec. auflöst, während der ganz ähnliche RC immerhin 0,77 sec. kann.
Bildschirmfoto 2021-09-13 um 20.20.52.png


... wenn mein Sheet richtig rechnet... ;)

lg
Niki
 
Zuletzt bearbeitet:

AstroPZ

Mitglied
so beträgt der Fangspiegeldurchmesser 58mm. Angegeben ist - so nicht anders vermerkt - meist die lineare Abschattung, also nicht die Fläche, die verloren geht. Die lineare Obstruktion bezieht sich auf den Durchmesser. Also 38% von D = 154mm sind 58 mm. Die Flächenabschattung beträgt nur 14%.
ach Mist, es gibt ja auch noch die lineare Obstruktion. ;)
Alles sehr komplex. ;)

Gruß
Peter
 

SK100

Mitglied
Servus zusammen,

also ich verstehe die Eingangsproblematik, denke aber es nützt dem Einsteiger nicht allzu. Um dies Angaben werten/einschätzen zu können brauch es "kxck" Eigeninitiative... "ewig" langes beschäftigen usw... und da hapert es (glaube ich) mittlerweile (oft) schon stark.

Aber warten wir mal noch zwei, drei Jahre ab ;)
Wir als Deutsche lieben ja Sicherheit mit Siegel :) . Also wird es auch in der Hobby- und Freizeitschiene irgendwann ein prima Regelwerk geben, so dass ein grundsätzlich brauchbares Gerät nach Fernrohr-TÜV, Glas-ASU mit Betriebszulassung, Umweltunbedenklichkeitssiegel und dem unvermeidlichen Beipackzettel zu Risiken und Nebenwirkungen sowie ausführlicher Beschreibung was wie wann wo geht + was wann wo nicht... (800 Seiten - viel Spaß...) dann 3x teurer wird.
Aber auch egal - schafft mal wieder heimische Arbeitsplätze in der Prüf-, Kontroll- Ge- und Verbotsliga. Hoffentlich halten die internationalen Lieferanten/Hersteller unseren Ansprüchen stand. Und unsere persönlichen Einkommen auch.

CS
Silvio
 

Demokrat

Aktives Mitglied
Hoffentlich halten die internationalen Lieferanten/Hersteller unseren Ansprüchen stand.
Wenn ich mir ansehe, was die chinesische Regierung gerade auf die Beine stellt, dann könnt ihr wählen, wen ihr wollt, das wird nicht reichen. ;) Bis der TÜV einen blauen Engel für Teleskope erarbeitet, hat China bereits die neuen Fernost-Normen in Europa durchgesetzt...:alien:

lg
Niki
 

SK100

Mitglied
:oops: Möglich, aber vll. unterschätzt Du die internationale Verhandlungsstärke deutscher Politiker*: innen ;)
Und wenn diese wider Erwarten doch nicht greift, machen dass die deutschen Händler (naja eigentlich die Konsumenten per bezahlten Aufpreis wieder wett). Da wird verordnungskonform gefeilt/gebogen und die Nutzung an Bedingungen gebunden (nutzen Sie die Montierung für eine gesundheitlich unbedenkliche Anwendung nicht in geschlossenen Räumen)...

CS
Silvio
 

Gerd_Duering

Mitglied
Viele Anfänger hier im Forum sind verunsichert durch die Händlerangaben zu den Geräten.
Ich fände es fair, wenn grundsätzlich eine Angabe der Händler zur effektiven Öffnung gemacht würde und ebenso eine Angabe zur photographischen und visuellen Belastbarkeit.

ich halte da nichts von weil es die Sache nicht einfacher macht sondern nur unnötig verkompliziert wenn unterschiedliche Öffnungsangaben für ein und dieselbe Optik gemacht werden.
Da kommt man dann schnell durcheinander und vergleicht vielleicht Angaben die auf unterschiedlicher Grundlage basieren.
Welche Grundlagen nun genau richtig sind wäre auch eine ewige Streitfrage.
Nehmen wir den effektiven Kontrastdurchmesser der nur für schwache Kontraste Gültigkeit hat während bei harten Kontrasten die nominelle Apertur entscheidend ist.
Beim Lichtsammelvermögen währe wiederum die tatsächlich genutzte Fläche entscheidend wobei man dann Reflektionsverluste auch noch mit berücksichtigen müsste.
Wer pingelig ist müsste dann bei unterschiedlichem Reflektionsvermögen für verschiedene Wellenlängen noch mit verschiedenen Werten rechnen.
Es käme ein wahrer Zoo von verschiedenen Öffnungsangaben zusammen die den Laien hoffnungslos überfordern würden. Und es wäre unter Experten ständiger Streit über die diversen Angaben vorprogrammiert.

Nicht viel anders wäre es bei der Montierung.
Hier muss einem einfach klar sein das die Angaben die man da findet nur sehr grobe Anhaltspunkte sind und man je nach Einsatzzweck und Hebel des Teleskops sowie persönlichem Stabilitätsanspruch jedes Einzelnen der durchaus auch recht unterschiedlich sein kann zu recht unterschiedlichen Werten kommt.

Grüße Gerd
 

Gerd_Duering

Mitglied
zumindest das Thema mit den Montierungen diskutieren wir hier seit über 2 Jahrzehnten immer wieder mal.
Das kriegst Du scheinbar nicht raus; ich vermute weil die Paketangebote von den Herstellern so gestaltet werden.
Hat ja den Nebeneffekt, dass viele zukaufen und upgraden und wieder Umsatz generieren.

Ich sehe hier die Schuld aber weniger beim Händler sondern beim Kunden der nun mal mit Geiz ist geil Mentalität zur billigsten Kombi greift.
Und da der Kunde König ist bekommt er die dann eben auch.
Wenn der Händler das gleiche Teleskop mit einer Montierungsklasse höher anbietet wird die Kombi nun mal deutlich teurer und solche Angebote gibt es ja durchaus auch.
Aber meist greift dann der Kunde eben zur billigeren Kombi.
Das ist aber nun mal nicht die Schuld des Händlers, im Gegenteil der hätte sicherlich lieber die teurere Kombi verkauft und mehr Umsatz gemacht.

Grüße Gerd
 
Übrigens, Der TS 6" CC hat zwar 154mm Spiegeldurchmesser, nutzen tut er davon allerdings nur 139mm, mein Bruder hat den einfach mal mit Fokus unendlich und 5mm 58° Okular (möglichst kleine Feldblende) Projiziert. Damit hat das Ding knapp 42% obstruktion. Ebenso der 8", der im Auslieferungszustand 187mm nutzt und 69mm Obstruktion inkl Blende hat. Wie das jetzt 33% werden sollen....37% sind ja aber noch fast verschmerzbar.
Der Skywatcher 4" Mak nutzt auch nur 96mm.
Planetary Okulare waren lange Zeit mit 60° und 6 Linsen in 4 Gruppen angegeben, aufgeschraubt waren es 5 Linsen in 3 Gruppen, und andere 60° Okus hatten irgendwie mehr SGF. Mittlerweile sind sie mit 58° gelabelt, aber ich glaube die 6 Linsen auch heute noch gelesen zu haben.
Auf jeden Fall viel Unwahrheit in unserem Hobby Seitens der Händler.
 

tomsen

Mitglied
Das ist aber nun mal nicht die Schuld des Händlers, im Gegenteil der hätte sicherlich lieber die teurere Kombi verkauft und mehr Umsatz gemacht.

Grüße Gerd
Deswegen schrieb ich es ist auch eine Chance für die Händler.
viele kaufen ein möglichst großes Teleskop und eine zu kleine Montierung statt es andersherum zu machen. Und dann kommt der Frust und die Fragen.
 

Gerd_Duering

Mitglied
Hallo Edwin,

Ich fand den Cassegrain von TS vom Preis attraktiv, im laufe der Diskussion im blauen Forum kommen dann erstaunliche Daten zum Vorschein.
Daher die Intention zu meinem Beitrag.

der Cassegrain von TS ist ein anderer Fall.
Hier stimmt die Apertur leider nicht mit dem Durchmesser des HS überein.
Das würde man hier aber erwarten.
Das ist sehr schade und ein Problem in der Konstruktion.
Die Lösung hier wäre eine optimale Konstruktion bei der die Apertur auch wirklich dem Durchmesser des HS entspricht.
So wie Felix schon schrieb wäre hier eine neue Auflage mit optimaler Konstruktion sehr wünschenswert.
Denn ein klassisches Cassegrain ist eigentlich ein sehr gutes Teleskop das eine hervorragende Feldkorrektur bietet und als reines Spiegelsystem auch keinerlei Farbfehler kennt.

Es gab für den Massenmarkt leider viele Jahre gar keine klassischen Cassegrains mehr bis GSO dann wieder welche zu bezahlbaren Preisen rausgebracht hat.
Der mit 6“ HS hat ja einen sehr sehr attraktiven Preis und ich hatte auch selber schon den Gedanken mir den zu holen obwohl ich in der Öffnungsklasse eigentlich schon versorgt bin.
Das er nun diesen konstruktiven Mangel har ist sehr bedauerlich aber in Anbetracht des außergewöhnlich günstigen Preises durchaus verschmerzbar.
Es bleibt deswegen trotzdem ein gutes Teleskop an dem man viel Freude haben kann.
Das bei dem Preis nicht alles perfekt sein kann war zu erwarten, auch wenn das Problem mit der Apertur mit wenig Aufwand vermeidbar gewesen wäre.
Sowas hat man aber auch bei anderen Teleskopen immer mal wieder.
Wer Perfektion will der muss halt wesentlich tiefer in die Tasche greifen wie zb. beim Takahashi
CN-212 den es aber leider schon lange nicht mehr neu gibt.
Der CN-212 war ein klassischer Cassegrain mit wesentlich besserer Feldkorrektur wie der Mewlon den es jetzt gibt.

Grüße Gerd
 
Über den 8" CC habe ich viele gute Reviews gelesen, der soll ja sogar den 180er Mak übertreffen, der ja selbst einen guten Ruf genoss/genießt.
Den 6" CC hatte ich selbst schon am Auge und ich muss sagen, selbst mein ED80 hat am Mond mehr zeigen können, mag ein Ausreißer gewesen sein, aber ich fand den wirklich sehr schlecht, obwohl die justage am Sterntest ganz ok aussah. Aber selbst wenn es ein Ausreißer war, sagt das auch viel über die Serienstreuung aus. Aber die ist seit Corona nach meinem Empfinden auch durch die Decke gegangen. Ich hatte noch nie so viele Reklamationen wegen der Qualität wie in dem letzten Jahr, ich glaube aufgrund der Verfügbarkeiten verkaufen die Händler berechtigte Reklamationen einfach direkt an den nächsten Kunden, bis sich ein Kevin findet, ders behält.
 

Pitufito

Mitglied
Hi,
Übrigens, Der TS 6" CC hat zwar 154mm Spiegeldurchmesser
Ja hat er der Rohling! hat 154mm...
Außen Durchmesser der optisch nutzbaren verspiegelten Fläche sind weniger als 150mm, habe ich selber gemessen.
Was ich als "nicht passend" sehe bei weitem ist dieses aufputschen dieser Angaben, wenn es immer noch die gleichen Spiegel sind wie vor Jahren beim kleinen RC 6" zum Beispiel
Ich habe von dieser Serie der RC´s zum Beispiel Bedienungs Anleitungen gefunden von den ersten Modellen die auf dem Markt kamen von Orion, wo die Spiegeldurchmesser sich auf den optisch nutzbaren Durchmesser bezogen, das waren da 150mm. Was Richtig ist.
Auch Angaben maximaler Höchstvergrösserungen waren bei diesen (fast gleichen) Geräten mit 180x an der noch ehrlichen Schmerzgrenze korrekt limitiert angegeben. Auch wenn ich persöhnlich aus praktischer Erfahrung im Umgang mit dem Gerät gerne noch mal auf die Hälfte setzte, 90x und es ist Schluss.
Wohlgesagt kommt bei mir dieses RC visuell nicht zum Einsatz, dafür ziehe ich klar meine Refraktoren vor.
Bei den heutigen Modellen wird alles generell auf 2x den Diameter falsch angegeben.
Planetary Okulare waren lange Zeit mit 60° und 6 Linsen in 4 Gruppen angegeben, aufgeschraubt waren es 5 Linsen in 3 Gruppen
Das ist genau das gleiche IMHO.
Das treffende Wort bei so Sachen darf man hier nicht mal schreiben, es wird aus meiner Sicht, na wie kann man das so sagen gelinde..., der Kuchen schmackhafter verkauft als er wirklich ist.


Das man zu einem Fair kommt, gibts da voher noch einige Grundlegende Sachen zu rektifieren.


Mit einem Gruß,
Martin
 

Gerd_Duering

Mitglied
Ja hat er der Rohling! hat 154mm...
Außen Durchmesser der optisch nutzbaren verspiegelten Fläche sind weniger als 150mm, habe ich selber gemessen.
Was ich als "nicht passend" sehe bei weitem ist dieses aufputschen dieser Angaben, wenn es immer noch die gleichen Spiegel sind wie vor Jahren beim kleinen RC 6" zum Beispiel

Jeder Spiegel hat richtigerweise eine Fase am Rand und ist da nicht scharfkantig. Die verspiegelte Fläche ist daher immer kleiner als der Rohling.
Daran ist nichts auszusetzen und ob nun 1mm mehr oder weniger nutzbar sind ist in meinen Augen eher Erbsenzählen.
Darum geht es bei dem klassischen Cassegrain mit TS Logo der ja eigentlich von GSO stammt auch gar nicht.

Das Problem ist nicht die Fase am HS sondern das Problem liegt hier ganz wo anders nämlich am falsch konstruierten Blendensystem und dem darauf angestimmten Durchmesser des sekundär Spiegels.
Der Streulichtschutz am SP ist falsch dimensioniert und beschneidet die nutzbare Öffnung.
Ein kürzen bringt ein klein wenig aber dann wird der SP zum Flaschenhals der ebenfalls zu klein ist.
Er wird mit einem Vorschraubring fixiert, entfernt man diesen und fixiert ihn stattdessen von hinten mit Silikonpunkten könnte das auch noch ein klein wenig bringen aber letztlich wird man dennoch nicht die volle Öffnung des HS nutzen können.
Es bliebe noch den Abstand HS- SP zu vergrößern aber auch hier hat man nur geringen Spielraum weil sonst der Backfokus zu kurz wird und man sich auch Sa einhandeln würde.

Eine Fase am HS die vielleicht ein klein wenig zu breit geraten ist sehe ich im Gegensatz dazu nicht als wirkliches Problem.

Auch Angaben maximaler Höchstvergrösserungen waren bei diesen (fast gleichen) Geräten mit 180x an der noch ehrlichen Schmerzgrenze korrekt limitiert angegeben.

Angaben zur Vergrößerung halte ich genau wie die zum Auflösungsvermögen für überflüssig da sich beides aus der Öffnung ergibt.
Es reicht daher völlig die Öffnung zu kennen.
Statt hier Vergrößerungsangaben oder Angaben zur Auflösung zu vergleichen kann man auch genauso gut die Öffnung miteinander vergleichen.
Es ist mir daher völlig Wurst was der Händler oder wer auch immer für Vergrößerungen verspricht.
Ich kenne meine persönliche AP bis zu der ich gehe und weiß dann automatisch auch welche Vergrößerung ich bei dieser AP dann mit dem jeweiligen Teleskop erreichen würde.
Mehr bracht es hier nicht.
Ein Streit um exakte Vergrößerungswerte für ein bestimmtes Teleskop finde ich albern und müßig da dies eh eine individuelle Angelegenheit ist die Jeder anders sieht und auch anders sehen kann.
Es gibt da nicht die eine richtige Angabe.

Grüße Gerd
 
Oben