Langbrennweitige Vier Zoll Flourit Refraktoren - Vixen FL102S und Takahashi FC100DL | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Langbrennweitige Vier Zoll Flourit Refraktoren - Vixen FL102S und Takahashi FC100DL

Hayabusa

Mitglied
Wie allgemein bekannt gibt es im Bereich von vier Zoll Öffnung mehrere langbrennweitige Flouritrefraktoren hervorragender Qualität.

Unter anderem wäre da der bekannte Vixen FL102S f/9 zu nennen. Sozusagen der Klassiker dieses Typs von Teleskop.

Für kurze Zeit hat Takahashi den FC100DL f/9 im Programm. Gibt es grundsätzliche Unterschiede zwischen diesen Optiken? Der Takahashi ist natürlich viel neuer, was das Optikdesign betrifft. Wieviel man dadurch noch "hrauskitzeln" kann wage ich nicht zu beurteilen.

Meine Vermutung ist, dass bei der visuellen Beobachtung an allen Objekten kaum ein Unterschied wahrnehmbar sein wird. Möglicherweise ist die Streuung innerhalb einer Serie größer als zwischen den beiden Typen? Kann mich natürlich täuschen.

Frage aus genuinem Interesse. Hätte mit beiden Teleskopen sicher meine Freude und finde beide Optiken super. Das puristische Design gefällt mir sehr gut.

Beste Grüße
Uwe
 

Hayabusa

Mitglied
Der Vixen taucht von Zeit zu Zeit auf dem Gebrauchtmarkt auf. Er wurde über Jahre produziert und existiert vermutlich in einer größeren Stückzahl. Der Takahashi ist / war eine limitierte Ausgabe. Das aktuelle Modell wurde mittlerweile durch den FC100DZ mit f/8 ergänzt, bzw. ersetzt. Auf dem Gebrauchtmarkt sieht man den Tak FC100DL daher eher selten.
 

Hayabusa

Mitglied
Wenn ich richtig informiert bin, befindet sich bei beiden Optiken die Flouritlinse hinten, d.h. es handelt sich um das "Steihheil-Design". Diesbezüglich gibt es keinen Unterschied.
 

donadani

Mitglied
Hi Uwe,

hach ja - die guten alten 4" Fluorit Apo threads :D

Japp beide haben die Fluorit Linse hinten - wobei das aber ziemlich wurscht ist... Aber beide sind farblich sehr gut korrigiert - der Tak vermutlich nen Tak besser als der Vixen (Bresser/Celestron/Tasco) FL-102S wobei ich gerade letzteren liebe und mir kurz nachdem ich meinen Vixen verkauft hatte einen weiteren von Tasco geholt hab :) ohne diesen 4-Zöller fehlte einfach was :D

Den DL gab es gerade in letzter Zeit häufiger gebraucht als Du denkst gerade eben weil doch einige auf den neuen DZ umsteigen - schau mal in den ebay Kleinanzeigen da war letzte Woche immer noch einer drin... Fand die Platzierung dieses Geräts sowieso Banane von Tak... Als limitiert angekündigt und dann kurz nachdem der erste Run verkauft war kam ein zweiter... nur mit blauem Fokussierer - und dann als krönender Abschluss schiebt Tak denn DZ nach, der die DL farblich nochmal toppt... da kommt man sich als Erstkäufer doch veralbert vor oder? Und den "limitierten" DL kann man ja immer noch neu kaufen...

Der beste 4-Zöller ever kommt aber von Ralle Mündlein - auch mit Fluorit - aber im Ölsardinen-Layout. Frag ihn mal vielleicht bekommst Du ja noch einen der letzten drei... wobei ich vermute da gibts ne Warteliste - dann nimmst eben gleich den 135er :D

Hau rein!
Christoph
 

Hayabusa

Mitglied
Ha, ha :) Du hast Recht Christoph, nicht nur die Optiken, sondern auch die Threads sind in diesem Falle "Klassiker".

Die Strategie von Takahashi erschließt sich mir ebenfalls nicht. Zunächst war offensichtlich nur eine kleine Serie von 100 Stück des FC100DL geplant. Warum dann doch mehr Optiken produziert wurden, werden nur der Projektverantwortliche und das Management von Takahashi und möglicherweise die großen Händler wissen.

Wie dem auch sei, ich finde das ein fantastisches Teleskop. Die Flourit Optiken von Ralf Mündlein mögen besser sein, falls das überhaupt möglich ist, visuell würde ich allerdings keinen Unterschied ausmachen können.

Was für den Takahashi spricht, ist die Verfügbarkeit von erstklassigem Zubehör, das perfekt zur Optik passt, insbesondere der Reducer / Corrector wäre hier zu nennen. Den hatte ich bereits für meinen FS-102NSV gekauft und könnte ihn direkt am FC100DL einsetzen.

Ob der FC100DZ den FC100DL in der Farbkorrektur toppt, weiß ich nicht und kann ich nicht beurteilen. Ich habe es so verstanden, dass durch ein entsprechendes Partnerglas der FC100DZ mit f/8 die selbe Farbkorrektur wie der FC100DL mit f/9 erreicht. Das kann man vermutlich nur anhand eines Prüfprotokolls entscheiden.

Der 135er von Herrn Mündlein ist ein super Gerät. Mehr als vier Zoll kann ich mir momentan allerdings als Student nicht leisten. Ich bin jeweils heilfroh, wenn ich pünktlich die Studiengebühren am MIT bezahlen kann. :)

Liebe Grüße
Uwe

PS. Bei eBay Kleinanzeigen gibt es keinen mehr, egal. Muss erst noch in mich gehen.
 

Hayabusa

Mitglied
Tatsächlich, den hatte ich bei eBay Kleinanzeigen nicht gefunden, warum auch immer. Muss das nochmal überprüfen. Ich meine dasselbe Gerät schon auf diesem Forum inseriert gesehen zu haben. Dort wurde er vor Weihnachten verkauft.

Ich checke das gleich mal ... .
 

Hayabusa

Mitglied
Preislich und Ausstattung sehr ähnlich. Ist allerdings doch ein anderes Gerät:

Takahashi FC100DL - Biete Forum

Du bist wirklich ein Fuchs Christoph! :)

Frage mich jetzt warum so viele FC100DL angeboten werden? Vermutlich wegen des jetzt verfügbaren, etwas kompakteren FC100DZ.
 

Hayabusa

Mitglied
Tatsächlich? Dann hat er es vergessen herauszunehmen, stimmt.

Ich dachte es ist ein anderer, weil in den "Kleinanzeigen" ein Kratzer auf dem Deckel erwähnt ist. In der Anzeige hier im Forum nicht. So ein Schlingel, in der Tat. :)

Jetzt habe ich ihn. Gaimersheim bei Ingolstadt. Muss ein und dieselbe Person sein. Möglicherweise kennst Du den Kollegen Christoph?
 
Zuletzt bearbeitet:

donadani

Mitglied
Der von Dir verlinkte ist von Uli Z. und der hat auf CN auch schon seinen Nachfolger gepostet - rate: ...fängt mit Deeee an und hört mit Zeeed auf... ;)

Der von mir verlinkte ist von Marcus Z. - ist ein anderes Gerät war aber meine ich auch schon hier angeboten... und wenn ich mich richtig erinnere auch mit erwähntem Kratzerchen - alles gut :)
 

donadani

Mitglied
...aber Du hast doch schon den FS-102... - da kannst Du Dir das Geld auch sparen... visuell siehst Du da wenig bis keinen Unterschied bei allen erwähnten Geräten... aber was red´ ich... kann´s ja auch net lassen :D
 

Hayabusa

Mitglied
Absolut richtig! Und den Vixen ED102S, den Vixen FL90S und einen Takahashi Sky 90. Eigentlich der totale Wahnsinn.

Den Takahashi FC100DL würde ich mir eher als Sammlerstück zulegen. Ich finde das puristische Design und die Umsetzung mit der langen Brennweite mit f/9 total Klasse. Da werden alle Fehler in ihre Schranken verwiesen.

Zum alltäglichen Beobachten habe ich andere Geräte. Einen Vergleich mit den anderen Refraktoren würde ich schon mal machen, aber es wäre das typische Teleskop fürs Wohnzimmer. :)

Eigentlich schade drum, ich gebe es zu. Egal, auch fürs Auge braucht der begeisterte Hobbyastronom etwas. Momentan erfreue ich mich gerade an meinem aufgerüsteten Vixen ED102S f/9 mit Feathertouch Okularauszug und beleuchtetem Takahashi 11x70 Sucher. Dazu konnte ich einen sehr schönen selbst gemachten Aufbewahrungskoffer von einem Sternfreund aus Ingolstadt kaufen. Ist im Hintergrund zu sehen, passt alles perfekt.

Das Teleskop wird für die kommenden Jahre mein "Arbeitspferd".

P1040678.JPG
 

Hayabusa

Mitglied
Gefällt mir auch. War allerdings recht teuer der Sucher. Da bekommt man schon einen chinesischen 80 mm ED APO dafür. Aber den Sucher wollte ich schon lange und neu gibt es den von Takahashi leider lange nicht mehr. Habe ich durch Zufall gebraucht entdeckt.

Offenbar war der Takahashi 11x70 Sucher beim FS-152, BRC-250 und dem Mewlon 300 Standard. So muss es sein! :)

Inklusive Halterung und Beleuchtung kam man bei diesem Sucher auf schlappe 868,- € Neupreis im Jahre 2002! Das ist heftig. Muss mal nachsehen, wie viel ich gebraucht bezahlt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

marcus_z

Mitglied
Meinen DL habe ich weiterhin zu verkaufen. Ich hatte nur keine Lust ihn immer wieder in Forum zu pushen. Irgendwann stellte ich ihn wieder rein. Bei Kaufabsicht einfach melden.

PS: Ob der DZ besser als der DL korrigiert ist weiß ich nicht. Da gibt es hier im Forum aber den besten Lesestoff.
 

Hayabusa

Mitglied
Erstaunlich, dass so eine tolle Optik nicht längst verkauft ist. Das wundert mich ... .

Werde mal zum Thema Farbkorrektur DL vs. DZ im Forum suchen. Persönlich bin ich der Meinung, dass es sich nur um Nuancen handeln kann, die man bei der visuellen Beobachtungen nicht wahrnehmen wird. Das ist meines Erachtens eine rein "akademische" Diskussion.
 
Zuletzt bearbeitet:

marcus_z

Mitglied
Die Verkäufe sind durchaus stochastisch. Uli hat seinen nach mir angeboten, unter Berücksichtigung des Zubehörs für etwa den gleichen Preis, und hat ihn innerhalb einer Woche verkauft. Ich hatte vormals für ein Bino-Projekt zwei FC-100DC. Der Verkauf des ersten hat ein Paar Wochen gedauert. Als ich ein halbes Jahr später den zweiten reingestellt habe, gab es auf einen Schlag drei Interessenten...
 

Hayabusa

Mitglied
"Stochastisch" ist sehr schön ausgedrückt. :)

Wissen Sie wie schwer / einfach es ist, selbstständig eine Takahashi Micro-Focuser MEF-3 Einheit am Okuzlarauszug anzubringen? Ich würde diese Optik gerne mit diesem Zubehör ausstatten wollen, bin aber handwerklich recht unbedarft.

Binoprojekte kenne ich. Wollte es mit der FS-60CB und den Vixen ED80S f/9 machen. Lohnt sich meines Erachtens nicht wirklich. Preislich kommt man mit den fertig angebotenen Geräten meist besser weg.
 

marcus_z

Mitglied
Der MEF-3 ist relativ einfach zu montieren. Eigenes Werkzeug ist nur in Kreuzschlitz. Wenn ich es richtig im Kopf habe gibt es sogar eine Englische Anleitung :)

PS: Bino ist ein weitläufiger Begriff. In meinem Fall ist es ein EMS-Bino, was den kompletten Vergrößerungsbereich der jeweiligen Einzelteleskope abbildet. Nicht einfach in dem Bereich auch binotaugliche Okulare zu finden. Daher habe ich mich gegen die DC mit F/7.4 entschieden und bin auf F/5.6 gegangen.
 

Hayabusa

Mitglied
Schöne Sache, so ein Bino! Ich habe seit längerem ein Binoptic Lomo 80x480 Bino. Leider nur mit 1,25" Auszügen. Herr Schumann hatte mir angeboten das Gerät komplett auf 2" mit schönen Feathertouch Auszügen und neuen Leichtbau-Tuben aufzurüsten.

Leider ist es dazu nicht mehr gekommen, sehr bedauerlich. Und das nicht primär wegen der ausgefallenen Aufrüstung meines Binoptic. Tragisch so etwas.
 

Fensterrollo

Mitglied
Hey Fans der langen Flourit Apochromaten,

ich selbst habe auch den F/9 Tak FC100DL und genieße die Beobachtung mit dem Gerät. Es ist bisher das einzige Teleskop welches mir bei der Beobachtung von Jupiter bei quasi Luftunruhe null eine Gänsehaut vor Begeisterung bescherte. Die feinsten Details gestochen scharf in zartenFarben (Maxbright Spiegel mit Okular Nikon NAV 5mm, 180fach). Weil der Tak so schön leicht ist und nur 100mm Öffnung hat, brauchte ich wirklich eine Weile um das zu begreifen oder zu verstehen. Seitdem gibt es zwischen diesem Teleskop und mir sowas wie eine emotionale Bindung.:)
Ich kann mir nur schwer vorstellen das der kürzere FC100DZ das noch toppen kann. Die längere Brennweite finde ich angenehmer.

Ich hatte auch mal den Vixen 102 Flourite. Der war auch sehr gut. Aber im Vergleich ist der DL besser und hat ein etwas helleres Bild. Auch äußerlich hat der Tak DL eindeutig mehr sexappeal.

Die Optiken aus der Hand von Peter Große (schleift und poliert die AOM Optiken) sind ebenfalls über jeden Zweifel erhaben, denn ich kenne den ölgefügten Flourit Dreilinser 105/800mm eines befreundeten Sternfreundes. Daher sind die AstroOptik Manufaktur FLT's mit Sicherheit Geräte fürs Leben.

Klaren Himmel!
Oliver
 

donadani

Mitglied
Moin Oli,

der FLT hat 1000mm Brennweite ist also gut f/10.

Beim FL-102S gab es auch Unterschiede in der Vergütung - ältere Modelle mit 900mm Brennweite haben eine rötliche, die "neueren" mit 920mm Brennweite eine grünliche macht vielleicht auch einen Unterschied. Außerdem gibt es natürlich immer auch die Serienstreuung bzgl. sphärischer Korrektion, Restasti und Zentrierkoma - gerade letzteres kommt bei älteren Geräten gerne mal vor und sollte vor einem sinnvollen Vergleich behoben werden - was bei diesen Zweilinsern zum Glück recht einfach ist wenn die Plättchen noch an Ort und stelle sind.

Sexappeal wie Geschmack liegt natürlich im Auge des Betrachters... :)

Ich liebe einfach die guten alten mechanischen Konzepte bei denen man die Fassung noch zum Tubus ausrichten konnte und die Taukappe etwas länger war und als Funktion einfach nur Tau abhalten musste. Die einfachen, geschraubten Konzepte, wie sie heute fast überall üblich sind sind sicher ausreichend aber eben auch sicher nicht perfekt - zumindest habe ich noch keine perfekt ausgerichtete Schraub-Fassung gesehen...

Die visuell sichtbaren Unterschiede bei allen genannten Geräten - vorausgesetzt es sind gute Exemplare dürften absolut vernachlässigbar und akademischer Natur sein, die man noch am ehesten auf der Prüfbank sieht.

Klare Nächte aus Nebellochstadt
Christoph
 

Hayabusa

Mitglied
ich selbst habe auch den F/9 Tak FC100DL und genieße die Beobachtung mit dem Gerät. Es ist bisher das einzige Teleskop welches mir bei der Beobachtung von Jupiter bei quasi Luftunruhe null eine Gänsehaut vor Begeisterung bescherte. Die feinsten Details gestochen scharf in zartenFarben (Maxbright Spiegel mit Okular Nikon NAV 5mm, 180fach). Weil der Tak so schön leicht ist und nur 100mm Öffnung hat, brauchte ich wirklich eine Weile um das zu begreifen oder zu verstehen. Seitdem gibt es zwischen diesem Teleskop und mir sowas wie eine emotionale Bindung.:)
Ich kann mir nur schwer vorstellen das der kürzere FC100DZ das noch toppen kann. Die längere Brennweite finde ich angenehmer.

Ich hatte auch mal den Vixen 102 Flourite. Der war auch sehr gut. Aber im Vergleich ist der DL besser und hat ein etwas helleres Bild. Auch äußerlich hat der Tak DL eindeutig mehr sexappeal.

Die Optiken aus der Hand von Peter Große (schleift und poliert die AOM Optiken) sind ebenfalls über jeden Zweifel erhaben, denn ich kenne den ölgefügten Flourit Dreilinser 105/800mm eines befreundeten Sternfreundes. Daher sind die AstroOptik Manufaktur FLT's mit Sicherheit Geräte fürs Leben.

Klaren Himmel!
Oliver

Hallo Oliver,

Danke für diese konkreten Eindrücke und Erfahrungen mit den genannten Geräten!

Persönlich glaube ich wie Christoph, dass die subjektiv wahrnehmbaren Unterschiede eher akademischer Natur sein dürften. Das Erscheinungsbild, die optische Qualität und das geringe Gewicht sind meines Erachtens dennoch klare Pluspunkte, die für den Takahashi FC100DL sprechen.

Astro Optik Manufaktur (AOM) sind offensichtlich Spitzengeräte, aber nicht so weit verbreitet, da es sich um kleinere Serien handelt.

Viele Grüße
Uwe
 

kurt753

Mitglied
Hallo,

Gerd schreibt: das "Der Rechte hat etwas SA höherer Ordnung, erkennbar am Verlauf der Kurven im LSA Diagramm
am besten sieht man das bei Violett (g dunkelblaue Kurve).
Beim DZ sieht man aber das sich im oberen 1/3 die Kurve wieder zurück biegt also ihre Krümmungsrichtung ändert.
Das zeigt die höhere Ordnung an."

20190802163722.jpg

Ich frage mich ob man das am Sterntest sehen kann?

Mfg,Kurt
 

donadani

Mitglied
Am besten mal mit denen sprechen, die beide Geräte hatten oder denen, die sie verkaufen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Hayabusa

Mitglied
Ja, das würde mich auch sehr interessieren!

Es sind ausnahmslos sehr schöne "Hochleistungsoptiken". Die Intention von Takahashi den FC100DL auf den Markt zu bringen, würde mich dennoch interessieren. Wie gesagt, ich persönlich finde das ist ein herausragendes Teleskop.

Auf der Webseite von Intercon Spacetec (ICS) in Augsburg steht, auf den FC100DZ f/8 Bezug nehmend, ich zitiere:

" Vor 4 Jahrzehnten führte Takahashi das Calciumfluorid bei der Konstruktion von Refraktorobjektiven ein und mit dem FC-100DZ ist diese Entwicklung auf einem vorläufigen Höhepunkt angekommen.

Durch geschickte Wahl des Partnerglases und Modifikation des Aufbaus ist es Takahashi gelungen, die chromatische Aberration im blauen Bereich des Spektrums um die Hälfte gegenüber dem FC-100D zu reduzieren, ohne Kompromisse bei der Kontrolle der sphärischen Aberration machen zu müssen. Damit bekommt der zweilinsige FC-100DZ einen Korrekturzustand, der nur noch von High-End Tripletts erreicht wird.

Über den gesamten visuellen Bereich des Spektrums wird so eine exzellente Abbildungsleistung erreicht mit einem Peak bei 560 nm und 97,6% Strehl. Das besondere am FC-100DZ ist, daß diese Leistung mit dem vergleichsweise kurzen Öffnungsverhältnis von f/8 erreicht wurde. Der FC-100DZ hat nur 800 mm Brennweite. Dass Takahashi die Entwicklung der FC-Systeme weitgehend abgeschlossen sieht, erkennt man auch am Buchstaben "Z". Der FC-100DZ wird das Referenzmodell für die nächste Generation (30 Jahre) werden." Zitat Ende

Quelle: Takahashi FC100DZ (ICS)

Das verstehe ich so, dass der FC100DZ das Referenzgerät im Bereich der 4" Calciumflourit Refraktoren von Takahashi ist. Zusätzlich hat er eine verschiebbare Taukappe und ist mit 800 mm Brennweite f/8 etwas kompakter als der FC100DL.

Wie bereits mehrfach in den Beiträgen hier erwähnt, dürfte der Korrekturzustand visuell nicht vom FC100DL unterscheidbar sein. Dennoch bleibt für mich die Frage nach dem Sinn und Zweck des FC100DL. War es der Wunsch einen Klassiker neu aufzulegen oder einen "Exoten zu präsentieren? Mir gefällt dieses Teleskop ausnahmslos gut, trotzdem Frage ich mich, was Takahashi damit "bezweckt". Warum wurde nur eine begrenzte Anzahl Exemplare produziert?

Muss man nicht zwingend beantworten, aber interessieren tut es mich schon, aus reiner Neugierde. Größere Firmen tun normalerweise nichts ohne Grund.
 

Fensterrollo

Mitglied
Tja CaF2 Freunde..., es wird voraussichtlich ein Rätsel bleiben was und warum Takahashi hier so viel probiert. Insbesondere wundert mich das Takahashi nicht gleich den FC100 in der DF Version mit F/7,4 genommen hat und dort die neue CaF2/Partnerglas Kombination einbaut.
Der Unterschied dürfte zum DZ mit F/8 so groß nicht sein und ebenfalls nahe am Level des DL. Mit dem hauseigenen 0,66x Reducer kommt man immerhin mit dem DF auf F/4,9 was für Fotografen interessant sein dürfte.

Vielleicht ist es tatsächlich einfach so, dass das Partnerglas vom Hersteller X neu auf dem Markt ist zu einem gangbaren Preis erhältlich ist und somit Takahashi nicht mehr zweigleisig mit der kompakten DC+DF Version und dem visuell kompromisslosen DL fahren muß.

Zukünftig rechne ich damit das der TSA120 ebenfalls durch einen FC120 mit F/8 oder so ersetzt wird.

Und wenn wir in die Vergangenheit schauen stellen wir fest, dass Takahashi schon immer gern in kleineren Stückzahlen mal andere Optiken gebaut hat: TSC-225 SC', MT Newtons, Teegul-100, CN-212 und die Apo Palette war auch früher schon vielseitig. Immerhin gab es ja schon mal den FC100 mit F/8.

Tak verkauft uns verschiedene Medikamente wenn wir uns mit Takitis infiziert haben. ;)

Grüße
Oliver
 

donadani

Mitglied
Morgen Männer (Kaffee schlürf...) - mal wieder... Nebel... ähhh! am besten gleich wieder hinlegen ;)

Ich vermute auch, dass die Konzepte mit den verfügbaren Gläsern zusammen hängen und der DL wohl mal als exquisites Sondergerät für visuelle Enthusiasten gedacht war. War ja am Anfang auch Feuer und Flamme und hatte ein Komplettgerät bei ICS am Haken... (oder vielmehr - ES! mich :D ). Bin da in letzter Sekunde noch abgesprungen weil ich über 3k für 100mm Doublet-Öffnung - egal wie gut doch für zu heftig hielt.

Vielleicht verkauften sich diese Geräte mit schwarzem Auszug zuerst ganz gut und Tak bekam plötzlich die Möglichkeit nochmal auf diese Gläser zugreifen zu können. Also entschloss man sich eine zweite Serie aufzulegen... doch die visuellen Enthusiasten - von denen es vielleicht gar nicht mehr sooo viele gibt - waren zumeist schon von der ersten Auflage bedient und da viele andere heute eben lieber knipsen statt gucken und möglichst kurze Geräte bevorzugen verkaufte sich diese zweite Serie dann viel schlechter - vor allem in Japan. Geräte die man dort nicht los wurde schickte man einfach nach Europa und in die Staaten - dort kamen von den ersten mit schwarzen Auszügen ja sowieso nur rel. wenige an. Doch oh weh! auch hier ist die Anzahl der visuellen Gucker mit dickem Geldbeutel und Vorliebe für lange Stangen geschrumpft und so liegen die ursprünglich als kleine Sonderserie geplanten Geräte heute immer noch neu verpackt in den Regalen einiger Händler - Angebot und Nachfrage eben.

Und Tak - tjo was kann man machen um Leute zum Kauf zu motivieren... genau! Kürzer bauen bei gleicher/ besserer Korrektur! und am besten natürlich mit Schiebetaukappe (die Tak mechanisch gesehen "noch nie konnte"! - oder findet jemand ernsthaft diese wobbligen Wackeldinger gut??? - ja sie funktionieren aber mehr auch nicht... - das bekommen selbst die Chinesen heute besser hin - aber so what...).

Scheinbar sind nun heute noch bessere Partnergläser verfügbar mit denen man ein f/8 Design des DZ auf Level eines DL hinbekommt. Habe schon gehört, dass hier vermutlich eine Fläche asphärisch gearbeitet ist und evtl. ist auch der Linsenabstand beim DZ größer ist als beim DL (alles nur Vermutung!) - was vom Konzept ähnlich dem TOA wäre. Vielleicht erkauft man sich diese Optimierungen also mit etwas längerer Auskühlzeit und höherer Zentrieranfälligkeit - oder die Fassungen sind auch besser? oder waren eh schon perfekt? wer weiß? :)

Vielleicht muss ich mir doch mal so ein Dingens besorgen :D

Schönen Sonntag!
Christoph
 
Das Homepagetool mit der aktuellen Mondphase u.v.m.

(Alle Angaben für 10 Grad ö.L. Länge / 50 Grad n.B.)

In Kooperation mit www.Der-Mond.org Hole Dir jetzt das kostenlose Mondtool für Deine Homepage

Oben