Langbrennweitige Vier Zoll Flourit Refraktoren - Vixen FL102S und Takahashi FC100DL | Seite 10 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Langbrennweitige Vier Zoll Flourit Refraktoren - Vixen FL102S und Takahashi FC100DL

MLudes

Mitglied
Der Sky 90 ist als solches ein unfertiges nur halb verkauftes Teleskop. Der Sky 90 wurde vom Optikrechner mit dem Q-Extender als Einheit gerechnet. Zusammen ergibt diese Kombination einen sehr gut korrigierten Apo. Nimmt man den Q-Extender weg, wie es beim Verkauf getan wird, fehlt der Optik die gerechnete Einheit und der Sky 90 verliert deutlich an Qualität, er wird deutlich unterkorrigiert und die Farbkorrektur geht in die Knie. Könnte man vergleichen mit einem Zeiss APQ das für Glasweg optimiert wurde und dann nur mit zenitspiegel benutzt wird, dann wird aus dem APQ ein wenig gut korrigierter ED
 

Ulli_K

Mitglied
Hallo Uwe,
ich hab auch einen Sky90 mit Extender Q und bin mit der Abbbildung sehr zufrieden, sowohl für Weifeld (bei 12,5x durch die Milchstraße cruisen) als auch auch für höhere Vergrößerungen an Planeten. Mich würde mal der Vergleich mit einem 4" Apo hinsichtlich Farbkorrektur interessieren.
Als ich damals (vor fast 20 Jahren) die Entscheidung zw. FL-102 und Sky90 treffen musste, hab ich den Sky90 genommen wegen der kleineren Abmessung und der größeren Flexibilität. Inzwischen nutze ich ihn fast nur fotographisch mit dem Reducer/Flattener auf f/4.5. der ist zum Fotografieren wirklich nötig.
Falls das weiter oben angesprochene Treffen mal zustande kommt, wäre ich gerne mit dabei.
Grüße Ulli
 

Hayabusa

Mitglied
Interessant Ulli.

Das vor einiger Zeit angedachte und im Thread erwähnte "Teleskopvergleich-Treffen", eine Art spezialisiertes Teleskoptreffen, sollten wir nach Abklingen der Pandemie unbedingt ins Auge fassen.

Tatsächlich würde ich die gewonnenen Erkenntnisse gerne mit anderen Beteiligten in einer Zeitschrift für Amateurastronomen veröffentlichen, Freiwillige vor! :) Hat natürlich noch Zeit, bis eine Datum und Ort gefunden ist. "Interstellarum" wäre eine gute Zeitschrift dafür gewesen, leider gibt es sie nicht mehr.

Nachdem was alles an 3,5"- 4" Fluoritlinsen und anderen Refraktoren im Aufgebot steht, dürfte das mit der umfassendste Refraktoren-Vergleichstest sein, den es, meines Wissens, bisher gegeben hat. Zumindest wäre mir nichts auch nur annähernd Vergleichbares geläufig.

Mit Sicherheit hat es Teleskoptreffen gegeben, auf denen eine ähnliche Bandbreite an Optiken vertreten war. Meines Wissens hat dort aber kein systematischer Vergleich, unter definierten Bedingungen an ausgewählten Objekten stattgefunden. Ich finde das als Naturwissenschaftler udn Amateurastronom eine sehr spannende Geschichte.

Beste Grüße
Uwe
 

Hayabusa

Mitglied
Guten Tag allerseits,

was ich im Zusammenhang dieses "4" APO Teleskoptreffens" ebenfalls interessant fände, wäre den Vierzöllern Fluorit-APOs ein paar kompakte Maksutov- oder Schmidt-Cassegrain Optiken entgegenzustellen. Interessiert mich schon lange, wie sich solche Hochleistungsrefraktoren im Vergleich zu einem klassischen 7" Maksutov-Cassegrain aus Russland oder auch einem Celestron C9.25 schlagen. Letzteres wird gerade in einem anderen Thread hier diskutiert udn war für mich sehr aufschlussreich. Es mit eigenen Augen zu sehen ist dennoch in jedem Falle spannend.

Allseits klaren Himmel und ein schönes Wochenende
Uwe

PS. Wären schöne Verhältnisse heute gegen 5 Uhr. Habe kurz mein Leica Ultravid 12x50 HD rausgeholt. Bin immer wieder erstaunt was ´man damit alles sehen kann udn das mit einer fantastischen Klarheit und Ästhetik. Wenn ich mich auf ein einzige Optik beschränken müsste, würde ich sehr wahrscheinlich dieses Fernglas wählen.
 

Hayabusa

Mitglied
Hallo Allerseits,

Wenn sich die Situation um COVID-19 nachhaltig verbessert hat, werde ich beginnen ein Teleskoptreffen für einen Vergleich verschiedener 4" Refraktoren zu organisieren.

Wäre allerdings sehr an "Mitstreitern" interessiert, die dabei mithelfen möchten. Das soll keine "One man show" werden.

Muss nochmal nachsehen, es wurden vor längerer Zeit bereits Vorschläge für die Örtlichkeit und einen passenden Rahmen gemacht. Realistisch wird das nicht vor Frühjahr 2022 vernünftig planbar sein. Hier bevorzuge ich eine konservatives Vorgehensweise.

Soweit ich es beurteilen kann, ist die Liste teilnehmender Geräte sehr stattlich! Ich fände es eine tolle Sache, wenn wir das auf die Reihe bekommen. Soll keine Konkurrenz zu existierenden Teleskoptreffen werden, sondern eine einmalige Sache mit klarem Fokus sein.

Wie bereits ebenfalls angesprochen, möchte ich die Erfahrungen dokumentieren und möglichst in einem Artikel in einer Zeitschrift für Amateurastronomen veröffentlichen. Auch für diese Aufgabe werden Mitstreiter gesucht. Ich habe langjährige Erfahrung mit dem Verfassen und Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten in internationalen Fachzeitschriften mit Peer Review. Insofern kämen auch englischsprachige Journale in Betracht.

Beste Grüße
Uwe

PS. "Interstellarum" wäre die perfekte Zeitschrift dafür gewesen, leider gibt es das nicht mehr.
 

Hayabusa

Mitglied
Eine interessante Beobachtung, meine ich; seit ein paar Monaten tauchen vergleichsweise viele Takahashi FC100DL auf dem Gebrauchtmarkt auf.

Der Preis ist meist um die 2000,- €. Kann reiner Zufall sein, andererseits ist es erstaunlich, wenn man bedenkt, dass diese Optik nur in begrenzter Zahl produziert wurde und neu mittlerweile nicht mehr verfügbar ist. Von der Performance sollte sie über jeden Zweifel erhaben sein. Viele Erfahrungsberichte bestätigen das.

Ich kann mir das nur so erklären, dass der Trend eher zum kompakten Refraktor geht. Wie der Takahashi FC100DZ zeigt, braucht man deswegen nicht auf eine hervorragende Farbkorrektur zu verzichten. Gibt noch andere Beispiele für solche Optiken wie den Borg 107FL (Fluorit 107/600 mm), wobei ich die Farbkorrektur dieser Linse nicht kenne. Gäbe noch mehr, aber die möchte ich nicht alle aufzählen. Primär ging es mir um den FC100DL, da mich diese Beobachtung überrascht.

Vermutlich können das nur Händler einschätzen, geht der Trend tatsächlich so stark zu schnelleren Öffnungsverhältnissen? Auf der Angebotsseite ist das bereist länger zu beobachten.

Beste Grüße
Uwe
 

MLudes

Mitglied
Uwe

Folgendes ist meiner Meinung nach in den vergangenen 30 Jahren geschehen: Früher waren es die visuellen Beobachter die High End Apos gekauft haben. ...diese Rasse ist am Aussterben. Meiner Schätzung nach sind heute 95 % aller User aufs Photographieren aus. Das können die Chinesen nahezu gleichgut , zu weniger als der Hälfte des Preises.
Der visuelle Beobachter der wirklich intensiv Beobachtet sieht den Unterschied zwischen einem Tak 100 mm zu 2000 und einem 100 mm Chinesen zu Euro 1000 und dieser kauft sich den Tak. Dann gibt es noch einige wenige die auf das Qualitätsprodukt setzen, egal was es kostet , weil Sie sich das leisten können oder wollen.
Sprich in 95 % aller Fälle reicht der günstige Chinese für den Bedarf mehr als aus und den können sich die Meisten leisten.
 

Damir2

Mitglied
Vermutlich können das nur Händler einschätzen, geht der Trend tatsächlich so stark zu schnelleren Öffnungsverhältnissen?
Ich als Käufer kann dir das zu 100% bestätigen, mit Ja und Nein:). Exakt aus diesem Grund habe ich mir einen FC100DZ geholt, verglichen zum FC100DL.
Kurze Packmaße, Leicht und trotzdem Leistungsstark. So sage ich JA.

Stand kurz vor einem Borg FL107, aber die etwas starke Bildfeldwölbung die er laut Daten haben könnte hat mich dann doch davon abgehalten. Zumindest habe ich das bei den 90er Geräten im Cloudynights gelesen und es einfachhalber auch auf den 107er übertragen. Aber dann auf so eine kurze Brennweite zu gehen wie der Borg habe ich mich dann doch nicht getraut. So sage ich NEIN.

Alles rein Visuell betrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

marcus_z

Mitglied
Der DL wurde zwar in der ersten Auflage (schwarzer Okularauszug) nur 100-mal hergestellt. In der zweiten Auflage (blauer OAZ) aber sicher nicht. Viele nehmen an die zweite Auflage wäre auch auf 100 begrenzt gewesen, aber Takahashi hat nie angekündigt, dass die zweite Auflage limitiert sei. Mein ehemaliger DL hatte die laufende Nummer 111. Auch werden die "blauen" DLs viel öfter angeboten als die "schwarzen".

Beim 90FL und 107FL sollte man übrigens nicht den Fehler machen die beiden in einen Topf zu werfen. Der 107FL ist farblich mindestens so gut korrigiert wie der 90FL, kommt aber natürlich nicht an die langbrennweitigen Fluorit-Optiken heran.
 

Hayabusa

Mitglied

AM2224

Mitglied
Hallo FL Fans,
ich hatte versprochen nach dem Umbau Fotos mit dem FT Auszug an meinem Fl102S zu zeigen. Das möchte ich hiermit nachholen. Ich finde , dass man die Veränderung noch tolerieren kann, zumal das Teleskop was den Fokussierer betrifft technisch deutlich verbessert wird, wenngleich auch das Gewicht entsprechende Zunahme gefunden hat. Gewogen habe ich noch nicht, aber speziell bei H-Alpha und Sonne habe ich nun eine super feinfühlige Fokuseinstellung 😀. Da mein Tubus sowieso schon schwarz war ist der Wechsel vielleicht nicht so auffällig. Die Anfertigung des Adapters hat halt etwas länger als geplant gedauert.
CS Ulrich
 

Anhänge

  • 076FCFE8-32C7-42A2-A9E6-05756EB8651C.jpeg
    076FCFE8-32C7-42A2-A9E6-05756EB8651C.jpeg
    267,5 KB · Aufrufe: 35
  • 8713EE63-CB69-4A6F-AB67-619B6F519638.jpeg
    8713EE63-CB69-4A6F-AB67-619B6F519638.jpeg
    113,3 KB · Aufrufe: 32
Moin,

gut, wenn zwei Geräte auf dem Gebrauchtmarkt innerhalb diesen Monats "viel" sind, mag es an der geringen Stückzahl dieses Gerätes liegen :) Hier im Forum und auch im blauen Forum war davon zumindest nix zu sehen...

Könnte man vergleichen mit einem Zeiss APQ das für Glasweg optimiert wurde und dann nur mit zenitspiegel benutzt wird, dann wird aus dem APQ ein wenig gut korrigierter ED

dass kann ich bestätigen, vor einigen Jahren hatte ich side by side einen APQ 130/1000, ein Takahashi TSC-225 und ein Takahashi FS-128 (mit dem ich aber hautsächlich fotografierte, mit Korrektor und CCD). Der APQ hat ohne das passende Zenit-Prisma nicht seine beste Performance gebracht, dass hatte sich erst später gezeigt, aber mit einem ED zu vergleichen, na ja :cool:.

Meiner Schätzung nach sind heute 95 % aller User aufs Photographieren aus.

und das erklärt auch den Trend zu schnellen bzw. schnelleren Öffnungsverhältnissen, f/9 macht zur Fotografie wenig(er) Spaß. Auf der anderen Seite macht f/9 Sinn bei Beobachtungen, und genau dafür hatte ich mir einen feinen Takahashi FC 100 DL zugelegt.

Die zurückliegende Planeten-Saison war ein Hochgenuss, diese Klarheit in der Abbildung und überragende Schärfe, auch im Hochvergrößerungsbereich, war sehr beeindruckend. Ich muss dazu sagen, dass ich mit einem Baader BBHS Zenitspiegel beobachtete und einem Nagler Zoom..., ist ja auch nicht ganz unwichtig, was hinten dranhängt... nicht nur die Linsen vorn sind von Wichtigkeit ;)

CS
Peter

www.pixlimit.com
 
Oben