Quadrantiden mit Radiotechnik | Seite 6 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Quadrantiden mit Radiotechnik

Ehemaliger Benutzer (28957)

Na das ist ja noch recht überschaubar (ich hätte fast lächerlich geschrieben :D)
Also, meine Erfahrung (ich bin kein Funkamateur) zu den Kabeln.
Das Aircell 5 ist wirklich nett aber mir gefällt der starre Innenleiter nicht so.
Es wird zwar gesagt, dass man die Stecker/Buchsen vom Rg58 nehmen kann, aber wenn der Innenleiter nicht passt (das weiss man nie so recht ;) ) dann ist das ein rumgefrickel. Von der Dämpfung her würde das bei 15m und dessen Anwendungszweck mehr als reichen.
Das Aircell 7 lässt sich wunderbar anschlagen, würde aber eine Krimpzange empfehlen und den Stecker nicht löten. Beides geht, ich bevorzuge aber Krimpen (u.a. deshalb weil der Kunststoff am Innenleiter sich aufbläht und dann nicht mehr passt = rumgefrickel).
Aircell 10 ist ein tolles Kabel und es gilt im Grunde das gleiche wie Aircell 7 nur eben etwas dicker.
Das RG58 ist zwar ein Witz, aber dafür würde es auch reichen. Also mich hat diese Käbelchen immer wieder überrascht. Es funzt, ist ein bisschen gefrickel und macht in meinen Händen eine lächerliche Figur und man möchte es trösten bei dem Anblick, aber man tut ihm oft unrecht.
Das RG213 ist auch ganz nett und ist dicker, kann man aber auch recht gut verarbeiten - ich hab es aber nur nicht oft verlegt.
Meine wenigkeit verlegt ausschliesslich und nur noch cellflex. Das ist DAS Megakabel aber für deine Zwecke völlig ungeeignet. Spezialwerkzeug usw wird da gebraucht und macht nur Sinn, wenn man viel zu Verlegen hat.
Das aber nur so als Überlegung.
Hier noch ein Link für die Dämpfungsberechnung... tolle Software und die Dämpfung wird "überbewertet" ;)
 

eberhard_ehret

Mitglied
Moin Leut’s,

zur Kabeldiskussion folgender Fall aus dem praktischen Leben:

Fritz Sparfuchs hat einen großen Garten und kauft sich, weil billig, einen dünnen ½“ Gartenschlauch im Schnäppchenmarkt. Dann wundert er sich, weil aus der Spritze nur ein müder Strahl kommt. Kleiner Querschnitt und mindere Qualität fordern eben ihre „Reibungs“-Opfer…und nach 2 Jahren wirft er ihn in die Tonne, weil die UV-Strahlung den Schlauch perforiert hat. Hätte er ein paar Euro für einen dickeren ¾“ Schlauch eines Markenherstellers ausgegeben, dann käme vorne auch ein ordentlicher Strahl heraus und er könnte den Schlauch viele Jahre nutzen.

Wer nur 3-5 m zu überbrücken hat, der kann RG 58 oder Aircell 5 nehmen, bei größeren Strecken ist m.E. Aircell 7 die optimale Lösung.

Da haben wir eine gute Antenne, einen empfindlichen Stick und einen schnellen Laptop…und dazwischen arbeiten wir mit einem Stück „Worschtkordel“ (= rheinhessisch, auf Hochdeutsch „Wurstschnur“) anstelle eines ordentlichen Koax-Kabels, welches das sehr schwache Signal von der Antenne möglichst ohne große Verluste an den Stick bringen soll….bähhhh !

(so, das war's von mir zum Thema Kabel - mehr ist nicht mehr zu sagen)
LG Eberhard
 

Ehemaliger Benutzer (28957)

Einen empfindlichen Stick?!? Wo ist denn der Stick empfindlich...?
Aber im Ernst, ich würde mir weit mehr Gedanken um das anständige Anschlagen der Stecker machen, als um das eine oder andere dB seitens Kabel (absaufen im Freien etc) . Weggegammelt ist mir bisher noch kein Kabel. Das einzige Kriterium ist - wie erwähnt - die "Einfachheit" des Anschlagens des Steckers und da ist das Aircell 7 sicherlich besser geeignet für Anfänger bzw "zittrige" Menschen.
 

mimizar

Mitglied
Hallo liebe Astrogemeinde,
Ich finde das ganze auch eine spannende Sache.
Bei unserer letzten Perseidenbeobachtung war eine Person, die mit einem kleinen Gerät(das sah aus wie ein normales Handfunkgerät) die Reflexion der Welle von Grave empfangen hat. Das Gerät hat dann immer gepiept.Mal länger,mal kürzer.
Nun habe ich mal ein bißchen gegoogelt, finde aber hauptsächlich Projekte die über einen PC laufen(also grafisch dargestellt werden) und mit großen Antennen.
Da ich das total genial finde, würde ich auch gern so ein kleines Gerät haben wollen(grins)
Habt ihr da einige Ideen/Vorschläge für mich?
Lg Tanja
 

eberhard_ehret

Mitglied
Moin Tanja....willkommen im Club...
Das Gerät war bestimmt ein Breitbandscanner, der auch USB-Modulation demodulieren kann.
Damit kannst Du auf der GRAVES-Frequenz die Reflektionen des Originalsignals empfangen.
Diese Signale schwanken stark und relativ schnell - je nach Ausbreitungsbedingungen.
Neben dem SDR-Stick am Laptop läuft oft mein Amateurfunkgerät auf dieser Frequenz parallel - ich höre
dann auch das "Tonsignal" von GRAVES mit.
Aber kann auch das GRAVES Signal über Stick und Laptop hören.

Wenn Du Dir einen qualitativ hochwertigen Empfänger kaufen willst, bitte beachten:
(aus Wikipedia:)
Jedermann in Deutschland darf ein solches Gerät erwerben, besitzen und auch benutzen. Jedoch ist dabei zu beachten, dass nur Amateurfunkfrequenzen, Wettersatelliten o. ä. abgehört werden dürfen. Das Abhören von BOS-Frequenzen (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) ist dabei verboten.[1] Selbst wenn eine Berechtigung für die Teilnahme am BOS-Funk vorliegt, weil man z. B. bei der Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst etc. tätig ist, dürfen die Sendungen mit einem Funkscanner nicht für private Zwecke empfangen werden.

Anmerkung: Da der BOS-Funk in Deutschland mittlerweile fast überall auf digitale Übertragung umgestellt ist, kann man den nicht mehr abhören. Aber Taxi- und Betriebsfunk, Flugfunk usw kann man hören - darf es aber nicht.
(Bin selbst für eine BOS-Organisation BOS-Funkausbilder).

Allerdings: Du hörst dann nur das Piepen - sehen tust Du nix...und das Piepen geht einem recht schnell auf den Senkel...o_O

LG Eberhard
 

mimizar

Mitglied
Hallo Eberhard,
Danke schon mal für die Infos.
ich bin ja immer gewillt, solch geniale Sachen an die (interessierte) Bevölkerung zu tragen. Unser Astroverein veranstaltet regelmäßig öffentliche Veranstaltungen und ich bin immer wieder erstaunt, mit welchen Mitteln man die Leute begeistern kann. Und wenn ich dann mit einem piepsenden Funkgerät hantiere und den Leuten erzähle, was und vor allem wie ich das hören kann...uh...ich krieg Gänsehaut...
Ja das mit dürfen und nicht dürfen habe ich auch gelesen.
Leider stecke ich noch nicht sooo in dieser Materie. Wenn Ich weiß, was ich besorgen muss, dann bastel ich mir das zurecht;-))
Also brauch ich einen Breitbandempfänger der 143.050 mhz empfängt...
 

eberhard_ehret

Mitglied
Hallo Tanja,
ds Thema "Breitbandscanner" könnte hier zu einer breitbandigen Diskussion führen...sollte nicht stattfinden.
Gib mal "Breitbandscanner" in Guuuugle ein und wirst einige Funkhändler finden, die eine breite Palette von Geräten anbieten. Preisrange: 80 - mehrere tsd Euro...je nach Preis, dann wohl auch die Leistung.
Alternativ wäre die Bucht zu nennen. Da der BOS-Funk auf Digital umgestellt wurde, verkaufen nun viele "begeisterte Polizeifunkhörer" ihre Geräte, weil sie nix mehr hören.... Evtl. kannst Du hier für "wenich" Geld ein passables Gerät, welches den Frequenzbereich 143 MHz abdeckt, erwerben. Aber bitte keine "Billig-Geräte"...das sind Wegwerfartikel: Kaufen, ausprobieren, Frust holen und wegwerfen !

LG
Eberhard

PS: Die Sticks sind ja auch nichts anderes als "Breitbandscanner" - nur ohne Gehäuse und Tastatur... :geek:
 

APM_Pietsch

Sponsor Astronomie.de
Oi was willst du denn auf der VLF hören und verträgt sich das mit dem Notebook? Da bin ich sehr gespannt auf deine Ergebnisse!
Hallo,
ich muss erst noch einen 24Std. Verlauf registrieren und mir dann die Kurven der verschiedenen (VLF) Sender ansehen.
Wenn alles korrekt ist, dann müsste die Kurve ohne Sonnenaktivität so aussehen.
sid.jpg

und bei Aktivität (Flares)
sid1.jpg
 

JTorhoff

Mitglied
Absolut Deiner Meinung.
Da werden Teleskope für tausende von EUR gekauft für das letzte Quäntchen Transmission und bei einem Unterschied von 1,60 zu 2,30 pro Meter Kabel gehts in die Diskussion. :rolleyes::LOL:

Jahaa, ich fühle mich ein wenig wie die Teleskop Anfänger, die nach dem Einsteigerteleskop fragen und dann vom 60mm Refraktor bis zum 20" Dobson so ziemlich alles empfohlen bekommen ;)
Aber man muss sich einfach nur selber ein Bild machen und mit irgendwas anfangen. Ich habe mich nun entschieden zum Testen RG 58 zu nehmen und später (sofern es zu einer Festinstallation kommt) kommt dann Aircell 7. Bestellt ist beides weil die Kosten, verglichen mit sonstigem Astro-Equipment, doch sehr überschaubar sind. Wenn ich es nicht brauche, bekomme ich das Aircell 7 in der Bucht ohne großen Verlust verkauft.

Was jedenfalls auffällt ist, dass das "Kabelgedöns" sicher teurer wird als die Antenne selber - so ähnlich wie der Einsteiger mit dem 12" f/4 Dobson der plötzlich merkt, dass man ja auch noch Okulare braucht, nur in einer ganz anderen Preisklasse :)

@wurzelwaerk Ich habe übrigens noch nie viel Geld für das Astro Hobby ausgegeben und meine Geräte meistens hier gebraucht gekauft - nur so macht es mir richtig Spaß :p
 

Ehemaliger Benutzer (28957)

Absolut Deiner Meinung.
Da werden Teleskope für tausende von EUR gekauft für das letzte Quäntchen Transmission und bei einem Unterschied von 1,60 zu 2,30 pro Meter Kabel gehts in die Diskussion. :rolleyes::LOL:
Du, das war so gar nicht gemeint. Das ganze Equipment für diese Sache ist hier nur ziemlich Billig (DVB-T Stick 5 Euro). Dh ich bin davon ausgegangen, dass Geld gepart werden soll. Zumal ich auch davon ausging, dass dies nur eine vorübergehende Installation rein interessehalber sein wird. Da soll der Preis nicht abschrecken und ich weiss wie teuer Kabel sein können. Und wenn hier eh mit dvb-t Sticks rumgeeiert und keinen Richtigen RX genommen werden (soviel zu deinem Argument ... hier werden Teleskope für tausende von Euro gekauft, aber für einem richtigen Empfänger wird gespart), dann bin ich einfach von falschen Voraussetzungen ausgegangen.
Das einzige was gegen das RG58 spricht, ist nur das etwas "kompliziertere" Anschlagen des Kabels und da seh ich den Hauptunterschied, was zu einer grossen Dämpfung führen kann. Aircell ist da Pflegeleichter.
Und ja die Kabel sind mit Sicherheit teurer als so manch Antenne. Ich habe hier im Garten 4x 60m Cellfex LCF78-50 und 12x 50m LCF12-50 verlegt. Die Rechnung leg ich lieber nicht vor. Da könnte man durchaus ein schönes Teleskop von kaufen.
Wenn ihr das aber anständig machen wollt, dann kauft euch Aircell 7, aber dann sollte auch ein Richtiger RX mit an das Kabel. Sonst sind die Reifen teurer als das Auto.
 

eberhard_ehret

Mitglied
...strahlend blauer Himmel...keine Wolke zu sehen....wenn's so bleibt, gibt's heute Abend keine Livesendung vom
"Rheinhessischen Amateur Radio Observatorium RARO" ;) ....
...da darf sich mein MAK :teleskop: seit vielen Wochen mal wieder am :erstesviertel: austoben....lechz.... LG Eberhard
 

Setebos

Mitglied
Hallo zusammen,

wahrscheinlich kennt es schon der eine oder andere: hier gibt es einen schönen Thread zum Thema Meteor-Scatter, worin man gute Grundlagentipps aufschnappen kann. Leider mittlerweile großteils ohne Bilder...


Gruß
Christian
 

JTorhoff

Mitglied
Hallo zusammen,
wahrscheinlich kennt es schon der eine oder andere: hier gibt es einen schönen Thread zum Thema Meteor-Scatter, worin man gute Grundlagentipps aufschnappen kann. Leider mittlerweile großteils ohne Bilder...
Gruß
Christian
Hallo Christian,

ja ist bekannt, da steckt auch einiges drin ;)
Dort ist u.a. auch von Brams (Belgien) die Rede. Ich hatte am WE schon mal irgendwo gelesen, dass Brams geeigneter sei als Graves.
Kann das hier jemand bestätigen?
 

Ehemaliger Benutzer (28957)

Naja was heisst geeigneter, die Antenne wird halt aufgrund der niedrigeren Frequenz (knapp unter 50Mhz) etwas grösser. Wenn das kein Problem darstellt, dann kann man das durchaus auch machen.
 

JTorhoff

Mitglied
Naja was heisst geeigneter, die Antenne wird halt aufgrund der niedrigeren Frequenz (knapp unter 50Mhz) etwas grösser. Wenn das kein Problem darstellt, dann kann man das durchaus auch machen.
Nun ja, die niedrigere Frequenz gepaart mit der hohen Leistung von 150W machen eine 20-30 fach höhere Effizienz gegenüber Graves aus (Quelle: https://www.ursusmajor.ch/downloads/meteordetektion-durch-forward-scattering.pdf )

Zudem ist der Sender fast 300 km dichter an meinem Standort ;)
 

eberhard_ehret

Mitglied
Zitat aus o.g.Publikation:
Die Versuche des Autors beschränkten sich hier bisher auf den improvisierten Empfang mit einer 14 m Langdrahtantenne. Ideal wäre sicher eine nordwestlich gerichtete 3-Element Yagi Antenne.

GRAVES sendet im 2 M Band, d.h. das größte Element unserer Yagi ist so einen Meter lang. Eine 3 Element Yagi für 50 MHz hätte eine Boomlänge von 2 m und das längste Element (Reflektor) wäre 3 m lang !
Das sind schon etwas andere Dimensionen als bei der 2 m Yagi.

Ich habe eine HB9CV-Antenne für 50 MHz - werde das mal am Wochenende ausprobieren.
So...Schluß für heute... LG Eberhard
 

Ehemaliger Benutzer (28957)

Danke für Deine Richtigstellung.
An was denkst Du da so? Ich bin da wirklich völlig unbeleckt.

Nun, wenn ich aus dem Nähkästchen plaudern soll, dann finde ich die Kombination AOR AR5000, mit einem RFSpace SDR (zb NetSDR) eine sehr sportliche Angelegenheit. Sehr empfindlich und man kann alles an ein Frequenznormal anschliessen (ist ein fetisch . Also hat im Grunde alles was es braucht.
AR5000 gibts nur noch gebraucht, beim NetSDR weiss ichs gar nicht.
Beim NetSDR Plus übrigens kann man einen Downconverter einbauen und dann braucht man den AR5000 nicht.
Als Antenne würde mir spontan eine Moxon einfallen (sowohl für 50 als auch für 143 Mhz), aber vielleich können die anwesenden Funkamateure etwas genauer auf diesen Antennentyp eingehen.
Ich finde die Antenne leicht zu bauen und ist von den Massen her noch einigermassen Nachbarfreundlich, mit gutem Gewinn. Dh ich habe recht passable Ergebnisse mit dieser Antenne erzielt.
Das würde ich als solide Basis bezeichnen.
Dem NetSDR würde ich dann aber auch mindestens Aircell 7 verpassen :)
 

eberhard_ehret

Mitglied
An alle Leser:
Falls jemand aufgrund vieler technischer Begriffe und neuen Herausforderungen (wie z.B. Selbstbau) in's Grübeln kommt:

„Wir sind alle vollkommen, wir vergessen es nur“

(gefunden in "welt.de")
...nicht den Mut verlieren...durchbeissen...

LG Eberhard :)
 

eberhard_ehret

Mitglied
Hi Hi.....das stimmt...ich treffe auf irgendwelchen Feiern oder Veranstaltungen kaum einen Menschen, mit dem ich ein vernünftiges Gespräch führen kann....und wenn man mal mit einem oder zwei Funkamateuren zusammensteht und ein tiefgreifendes, längeres Gespräch führt, drehen sich die anderen nach spätestens einer Minute kopfschüttelnd ab....:unsure:
ABER:
Ein Sm@rtphone oder Handy ist ja nichts anderes als ein Funkgerät mit angedocktem Computer.
Insofern SIND WIR ALLE FUNKER ! :p

Genug des tiefsinnigen Humors, wenden wir uns wieder der schnöden Technik zu....
LG Eberhard
 

Ehemaliger Benutzer (28957)

Ja, da hast du ein schönes Thema angeschnitten mit dem ich mich 1999 beschäftigen musste. Ein Handy ist ein "Funkgerät" und das muss, wenn man es mit in ein Flugzeug nimmt, als "Luftfunkstelle" zugelassen sein, um es benutzen zu dürfen ;). Somit sind wir alle Funker :D
 

Ehemaliges Mitglied [22957]

Eberhard... ich bin auch Einen... :D (DL1AQ)

QTH
DSC_2668.jpg


Nicht nur zum Funken... auch astrononisch ein sehr guter Platz

20200206.jpg


CS *entfernt*
 

eberhard_ehret

Mitglied
Hallo Bernd: Beeindruckendes Ensemble...tolle Location..Congrats ! Ich habe auch "etwas" Metall + Draht im Garten stehen....aber keine EME...

Antennentest:
Ich war gerade draußen und habe auf dem :letztesviertel: etwas spazieren geschaut...aber nix los...währenddessen lief der Stick auf der BRAMS Frequenz 49.970 an einer 4 Element Yagi für 50 MHz für so 90 Minuten. Die Aufzeichnung ergab: NÜCHT ! Kein einziges Echo....bin jetzt wieder auf GRAVES mit der kleinen 4 Element Yagi für 2 M...und gleich noch die ISS im Überflug erwischt...also ein BRAMS-Fan werd' ich im Moment nicht....
LG Eberhard
 
Oben