suche neues Teleskop

neptunx

Mitglied
Hallo Leute

Mein altes Teleskop, ein Refraktor (Bresser Optik) mit 900mm Brennweite und 114mm Tubus, ist in die Tage gekommen.
Es ist bestimmt schon 25 Jahre alt :) damals hatte es ca. 450DM gekostet. Aber damals als Kind war es voll in Ordnung und so konnte ich die ersten Erfahrungen damit sammeln und hatte meine wahre Freude daran, den Mond, sowie auch Saturn und Jupiter zu Beobachten.
Aber die optische Qualität ist heute leider ziemlich übel so wie ich finde. Vielleicht hat es sich verschlechtert...auch die Okulare sind billig schrott und haben leider keine grösse von 1.25 Zoll. Trotzdem habe ich mir vor ein paar Wochen zum testen ein gutes Okular von Omegon gekauft, Omegon Ultra Wide Angle Okular 15mm 1,25", aber natürlich passt das so nicht da das Teleskop nur die alte Aufnahme von 1 Zoll hat. Also habe ich mir einen Adapter dazu gekauft, so passt zwar alles perfekt, aber Scharfstellen ist nicht mehr möglich. Der Focusbereich reicht dazu dann nicht mehr.

Also muss ein neues Teleskop her :)

Nun ich bin Anfänger und wohne in einer Mietwohnung und würde also das Telekop hauptsächlich auf dem Balkon benutzen. Würde aber sicher auch mal das Telekop ins Auto packen und auf einen Hügel fahren wo es richtig dunkel ist.
Zum grössten Teil würde ich Mond und Planeten beobachten wollen, möchte mich aber auch an Deepsky Objekte ran wagen wollen.

Ich habe geschaut was es so gibt und will auch nicht zuviel Geld ausgeben.
Dachte an sowas wie celestron nexstar 127 slt, sowas in der Art. Die Frage ist natürlich ob ich eine GoTo Montierung wirklich brauche? Ich weiss es nicht...
Oder doch sowas? celestron nexstar evolution 8 wifi? ev. könnte ich den für 1500CHF kaufen, wenig gebraucht.

Es soll einfach zum Handhaben sein, ich meine wenn ich auf Balkon heraus sowieso nur die Lichtstarken Objekte sehen kann wie Planeten und Mond, dann brauche ich wohl keine GoTo Steuerung, oder macht es doch Sinn? Ich bin total überfragt und die Auswahl an Telekopnen ist doch gross und obwohl ich schon viel gelesen habe, kann ich mich nicht entscheiden :)

Wichtig ist einfach, es soll Bildtechnisch sich deutlich abheben von meinem jetzigen Teleskop. Aber ich denke das sollte kein Problem sein :)

Hoffe ihr könnt mir helfen....danke schon mal

Grüsse
Marco
 

G2_Astro

Mitglied
Hallo Marco,

Es kommt etwas auf den Platz auf dem Balkon und ob der nach Oben freien Blick
hat.

Wenn Der nur 1,20m - 1,50m breit und nach oben nicht frei ist, kommt wenn Du mehr als mit dem 114/900mm sehen willst, fasst nur 8" in Frage und da ist ein C8 mit Antrieb der beste Kandidat!
Goto ist dort aber kaum voll nützlich brauchbar und nicht erforderlich so viel dafür zu bezahlen.

> https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/celestron-c8-teleskop-fernrohr-vixenpolaris-montierung-astronomie/931654206-242-372 <
oder
> https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/celestron-8-c8-spiegelteleskop-zu-verkaufen/926165761-187-303 <
Beide sind für Visuelle Beobachtung

Da bliebe noch Geld für ein 200/1200mm Dobson für die Ausseneinsätze übrig!
> https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p1992_Skywatcher-Skyliner-200P-Dobson-Teleskop-mit-hochwertiger-Optik.html <

Hast Du genügend Platz auf dem Balkon 1,50 - 2,00 m und Oben offen, kann auch dort der Dobson recht gut eingesetzt werden!

Später kann man für Beide leicht Digitalen Teilkreisen z.B. > https://romer-optics-llc.myshopify.com/collections/easy-push-to/products/ez-push-to-kit-for-brands-of-dobsonian < das geht auch an Parallaktischen Montierung nachrüsten, da diese mit Magnethaltern montiert werden kann man Die hin und her wechseln, wenn an jedem Teleskop die Halteplatten montiert sind! >

Damit kann man es sich auch vom Balkon aus leichter machen, um in der oft knappen Beobachtungszeiten, per Planetariums - Programm auf dem Handy oder Tablet, mehrere Objekte am Abend finden, statt nur wenige im schwierigen Umfeld, zu suchen!
Einfach dort hinschieben oder hinfahren bis das Teleskop - Fadenkreuz im Objekt steht, dann nur noch Händisch oder mit dem Antrieb nachführen!

Einzig, wenn ein Goto C8, so mit viel Zubehör zu haben ist, kann man zuschlagen,
> https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/celestron-c8-cpc/941715342-168-6136 <
oder das celestron nexstar evolution C8!

Ich benutze Digitale Teilkreise regelmäßig an 3 Teleskopen, 15 - 30 Objekte auch schwierige in 3 Stunden, ohne akrobatische Verrenkungen kniend hinter den Sucher, für jedes Objekt!


Gruß Günter
 

Maddin75

Mitglied
Hallo Marco

Herzlich willkommen in diesem Forum! Ein besseres Bild als ein (nach heutigen Massstäben) eher einfacher Refraktor bieten fast alle Geräte - ausser die „Farbwerfer“-Refraktoren mit ähnlichen Parametern wie dein altes. Obwohl du schon viel gelesen hast kann ich dir nur empfehlen, all die Homepages der Hobbyastronomen „durchzuackern“, Vor-/Nachteile der verschiedenen Teleskop-Arten kennenzulernen, abzuwägen und dich dann auf einen Typ zu konzentrieren oder zumindest klare Spezifikationen zu definieren. So können dann präzisere Antworten gegeben werden. Ein nicht allzu teurer Alleskönner gibt es nicht.

Hier mal ein paar interessante Homepages:
Sven Wienstein

Deepsky Brother

astronomy tools


Goto und Motorisierung ist nicht unbedingt nötig; schon gar nicht für die rein visuelle Betrachtung der Planeten. Wenn du eher der „Refraktor-Typ“ bist, dann nimm lieber eine ZWEI Nummern zu grosse Montierung! So hast du später Luft nach oben, wenns denn doch mal etwas Grösseres sein muss oder Astrofotografie ein Thema wird. Die haben dann eh meist Goto dabei. Bei Paket-Angeboten (insbesondere Teleskop+Montierung) wäre ich etwas vorsichtig. Kann sein, dass du eine Montierung kaufst, die deine weiteren Möglichkeiten einschränken.

Grüsse,
Maddin
 

neptunx

Mitglied
Hallo zusammen
erstmal danke euch beiden :)

Habe gerade bemerkt das ich da was verwechselt habe in meinem 1.Post :eek:
Es ist natürlich kein Refraktor sondern ein Reflektor bzw. Newton Spiegelteleskop...und die 25 Jahre stimmen auch nicht, sind min 30 Jahre :biggrin:

Zum Balkon: ist eigentlich noch ziemlich gross und locker mehr als 2m breit, aber leider oben nicht offen. Und leider kann ich auch nicht bis zum Geländer ran. Habe also eher einen beschränkten Sichtbereich, Richtung Westen. Dafür habe ich noch einen 2.Balkon gegen Osten, leider auch nicht oben offen, dort kann ich aber bis zum Geländer mit dem Stativ.

Aber einen Dobson müsste ich ja dann auf den Boden stellen, da wäre die Sicht aber verdeckt wegen dem Geländer.

@maddin, danke für die Links, 2 davon kannte ich schon...und gleich was dazu, habe da irgendwo gelesen, das bei einem geschlossenen Tubus, thermische Probleme entstehen können, wenn man z.b. im Winter, vom Wohnzimmer auf den Balkon geht. So das man dann erst warten muss bis der Tubus runtergekühlt ist.
Ev. wäre dann hier ein Newton besser, weil der vorne offen ist?

Ich frage mich auch, ob es überhaupt Sinn macht, über 1000 auszugeben, wenn man nur ab und zu mal das Teleskop rausholt, weil gerade der Mond/Jupiter/Saturn vor der Nase auftaucht? vielleicht wäre sowas praktischer https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p51_TS-PHOTON-8--f-5-Advanced-Newton-Teleskop-auf-Skywatcher-EQ5-Montierung.html

obwohl ich eigentlich was kompaktes diesmal möchte, also grosse Brennweite und trotzdem handlich kompakt...wie z.b. ein maskutov z.b. sowas https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p2770_Skywatcher-Skymax-127-EQ3---127-1500mm-Maksutov-Teleskop.html

ist einfach praktischer Zuhause...wobei natürlich ein C8 ja auch noch kompakt wäre..hm? Aber ein C8 doch eher teuer ist?


oh man das ganze ist doch schwieriger als ich gedacht habe :)


Vielleicht könnt ihr jetzt besser verstehen was ich für ein Teleskop-Typ bin? :)


Grüsse
Marco

 

Andreas_L

Mitglied
Hallo Marco,

wie wäre es mit einem 8" Reisedobson in der Art wie diesen hier
Den kann man aufgebaut in einem Stück tragen (eigene Erfahrung). Du kannst damit quasi schnell von deinem Ostbalkon auf den Westbalkon reisen. Außerdem hast du die Möglichkeit, den Dobson auch einfach mal raus ins Feld zu nehmen.

Der Dobson hat eine sehr niedrige Standhöhe. Dies ist wegen deines nach oben geschlossenen Balkons von Vorteil, weil du damit möglichst weit nach oben schauen kannst. Bei Beobachtung in Horizontnähe stellst du den Dobson dann auf einen kleinen Hocker oder Tisch und kannst über das Geländer schauen.

Viele Grüße,
Andreas

 
Hallo Marco,
schau doch mal bei Dir in der Nähe nach einem Platz wo Du drußen das Teleskop evtl. aufstellen kannst.
Also Garten oder gerade soweit von zuhause weg das es nicht lästig wird das Teleskop zu transportieren.
Weil das wäre dann Ideal.
Mein Balkon ist oben auch Überdacht und ich kann vom Balkon aus nur die Planeten und den Mond relativ gut Beobachten.
Also muss ich vor das Haus, bzw. zwischen die Häuser auf die Grünanlage.
Jetzt geht das noch, aber ich muss Stromkabel legen aus dem Fenster im ersten Stock. Damit ich meine Nachführung benutzen kann.
Wenn ich weiß das es eine klare Nacht wird kann ich dann im hellen schon alles aufbauen.
Amders wäre es wenn ich 10 Km fahren müsste.
Im Moment renne ich dauernd wenn es Nachts aufklart runter und baue nur das Fotostativ auf und fotografiere so.

Wenn ich das Teleskop aufbaue merke ich schon was man so alles hat, braucht und nicht braucht. :)
Zu nem gescheiten Fotoabend brauche ich shon den Laptop, einen Tisch, nen Hocker, Stativ und Teleskop, Fotoapparat.
Und dann noch diverses Zubehör und Getränke, evtl. noch was zum Essen.
Es summiert sich langsam.
Ich benutze ein 4" SCT von 1980, ist also auch schon in die Tage gekommen. Als ertes werde ich mir eine gute Montierung zulegen die auch was tragen kann und dann wird ein Telekop passend dazu gekauft.
Für mich ist wichtig das per Motor nachgeführt wird da ich sehr gerne Fotos mache. GoTo funktion ist nicht Notwendig aber wenn sie da ist warum nicht. Wenn man was nicht auf anhieb findet da die Lichtverschmutzung zu hoch ist so eine GoTo funktion sicherlich hilfreich gerade beim Visuellen beobachten.

Zum Tubus von Newton Teleskop.
Die meisten modernen Newtons haben hinter dem Spiegel einen Lüfter der für schnelle Abkühlung im Tubus sorgt.
Aber warten muss man eh ein bisschen.
Und wenn man ne Stunde zum aufbauen braucht ist der Tubus soweit runter gekühlt.

CS Wolfgang.
 

klawipo

Mitglied
Hallo Marco,

also ich würde dafür nicht 1000 Euro ausgeben, aber da ist ja jeder Jeck anders.

Der Mak ist für Planeten gut geeignet und hat auch einen guten Ruf, die Montierung neq3 sollte visuell noch passen. Für Deep Sky könnte man sich mehr Öffnung wünschen. Und mit f/12 und 1,25 Zoll ist es schwer auf eine große Austrittspupille von zumindest 5mm zu kommen, wünschenswert für ausgedehnte Nebel.


VG
Klaus

 

Maddin75

Mitglied
Hallo Marco

Ja bei den Platz- und Sichtverhältnissen würde ich auch etwas Kompakteres empfehlen. Der 8‘‘-Newton alleine wiegt schon 9 kg, die NEQ-5 trägt nominal höchstens 10 kg - die Kombi ist nicht zu empfehlen. Ebenso ist die NEQ-3 für einen 127er Mak arg knapp (dass sowas überhaupt angeboten wird..)! Wenns nicht allzu teuer werden sollte, dann geht ein Mak in dieser Grössenordnung auf der NEQ-5 oder halt ein Dobson. Worauf steht denn dein alter Newton? Kannst du die alte Montierung nicht mehr nutzen?
 

klawipo

Mitglied
Hallo Maddin,

die Montidatenbank(.de) sieht einen 130/650 Newton auf Neq3 Alustativ als visuell in Ordnung an. Der Mak dürfte doch noch etwas kleiner und leichter sein, oder täusche ich mich da?

VG Klaus
 

Maddin75

Mitglied
Hallo Klaus

Ja das dürfte je nach Anspruch schon noch gehen, zumal der Mak kurzbauend ist (kleinere Hebelwirkung). Der Aufpreis von der NEQ-3 zur NEQ-5 ist aber nicht die Welt und meines Erachtens gut investiert ;-)

Viele Grüsse,
Maddin
 

G2_Astro

Mitglied
Hallo Marco,


ich habe hier zu Hause auf der Terrasse 11km von Köln, ein 127/1500mm MAK auf Vixen New Polaris, der echten EQ3 ; ein 140/500mm Schmidt - Newton auf EQ5 und das C8 in der Gabel, auf Säulen im Einsatz, unter mäßigem Himmel!

Und zum rausfahren ein 8"+ 12" Dobson.

Das C8 zeigt so viel mehr und heller als der 5" MAK, das Du es bereuen würdest nicht 8" genommen zu haben!

Bei mir wird das C8 am meisten eingesetzt!

Mein eigener kleiner Vergleich hier auf der Terrasse!
http://www.g2-astronomie.de/phpbb2/viewtopic.php?t=48

Klar ein 8" Newton zeigt das auch, baut aber länger und ist durch den Einblick vorne im Nachteil so nahe an Geländer, egal ob EQ - Montierung oder als Dobson, da der Einblick dort überragt!

Zum einblicken musst Du mindestens 50cm vom Geländer noch stehen können, was dann den Blick nach oben, noch weiter auf 75° - 78° einschränkt, gerade auf meinem Westbalkon ausprobiert!

Wenn Du dort nicht Langzeitbelichtungen machen willst, sonder hauptsächlich visuell beobachtest, dann ist die Gabelmontierung mit einfachem RA Antrieb ideal, ( die kann auch von Hand bewegt werden ) gerade bei einem beschränktem Blickfeld bis knapp 90° Höhe

Gleich was auch immer darüber erzählt wird, ich hab diese seid 1983 im Einsatz, Sie wird nur einmal mit den Teleskopgewicht belastet, da hier kein gleich-schweres Ausgleichsgewicht nötig ist!

Eine EQ5 ist schon mit meinem 140/500mm Comet Catcher + Ausgleichsgewicht an der Grenze! Dabei kommt der größte Anteil, von zittern und schwingen, von der Verbindung zum + vom Stativ!

Erst eine HEQ5 auf einem schweren Stativ, trägt das C8 zufriedenstellend ohne zittern!

Ich könnte Dir Tipps zum Bau einer stabilen Holzsäule geben, die nahe am Geländer ohne Stolperfallen der Stativbeine, ein C8 gut tragen.
Damit hätte, das verdrehen und wackeln der Stativbeine und gegenstoßen, ein Ende!


Gruß Günter
 

Ralf_D_2014

Mitglied
Zitat von G2_Astro:
Hallo Marco,
.......Ich könnte Dir Tipps zum Bau einer stabilen Holzsäule geben, die nahe am Geländer ohne Stolperfallen der Stativbeine, ein C8 gut tragen.
Damit hätte, das verdrehen und wackeln der Stativbeine und gegenstoßen, ein Ende!
Gruß Günter
Hallo Günter,

Tipps zum Bau einer Holzsäule für den Balkon sind sicherlich für viele hier interessant. Auf deiner HP habe ich leider nichts zu dem Thema gefunden. Hier im Forum ist ebenfalls nichts dergleichen zu finden. Vielleicht kannst du ja deine Tipps hier weitergeben.
 

neptunx

Mitglied
@Andreas_L
ich glaube ich bin nicht so der Dobson Typ, ich mag lieber einen richtiges Stativ...mit dem komme ich dann auch über das Geländer und wie G2_Astro schon geschrieben hat mit dem Nachteil vom Einblick vorne, so nahe am Geländer.


@Wolfgang_Fuchs64
Wohne in einer grösseren Überbauung und wir haben sogar eine grosse Wiese, aber da sind unmittelbar Häuser ringsherum und da wäre ich dann ständig unter Beobachtung :) das mag ich gar nicht...ich bleibe lieber auf dem Balkon :) kann mir aber schon vorstellen das Teleskop mal ins Auto zu laden und wohin zufahren wo es richtig dunkel ist, aber das wird sicher eher selten sein, ausser es packt mich plötzlich...das weiss ich aber jetzt nicht, für den Anfang will ich mich erstmal auf dem Balkon bequem machen :)

@klawipo
ich tendiere auch zum MAK ev. auch mit 150 Öffnung, neu unter 1000
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p8745_Skywatcher-Skymax-150-Maksutov-Cassegrain-auf-leichter-Montierung-EQ5.html

ein C8 hätte ich zwar am liebsten, aber den unter 1000 Euro neu, nicht möglich...und Occasion bin ich mir echt nicht sicher ob das gut ist

@Maddin75
Mein altes Stativ das mit dem Teleskop dabei war ist untauglich, siehe Bild :) ist aus Holz und ziemlich wackelig
Link zur Grafik: https://picload.org/thumbnail/dlpoarpr/20180910_190358.jpg

@G2_Astro
Mit dem Geländer hast du voll Recht, der Nachteil mit Einblick von vorne, das merke ich jetzt schon mit dem alten Teleskop, wenn ich ganz am Geländer vorne bin, je nach dem fällt man fast über das Geländer :)
Bestimmt wäre das C8 besser als ein 125er MAK, aber wie sieht es mit einem 150er MAK aus? C8 ist neu einfach zu teurer und ich denke etwas zuviel für ab und zu Mond und Planeten, also geil wäre es auf jeden Fall, ist es nicht sinnvoller ein gutes MAK zuholen unter 1000 und dann nach und nach lieber gutes Zubehör, wie Okulare, Barlow usw...?
Danke komme gerne mal auf deine Tipps zurück ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Maddin75

Mitglied
Hallo Marco

So wie ich deine Verhältnisse verstehe (Standort, Budget, Einsatz, Vorlieben) macht das von dir verlinkte Angebot (150-Mak/NEQ-5) als Wiedereinsteiger absolut Sinn. Dazu für Planeten ein, zwei kurzbrennweitige Okulare (nicht unter 6mm) und los gehts! Was ich bisher so mitbekommen habe, sind Gebrauchtgeräte in aller Regel in gutem Zustand denn die Vorbesitzer wussten schon, wie mit ihren Schätzchen umzugehen.

Bei Maks und SC‘s wird eine Tubus-Isolierung empfohlen um das Tubus-Seeing zu minimieren. Darüber findest du in diesem Forum diverse Beiträge mit Fotos.
 

G2_Astro

Mitglied
Hallo Marco,

mein C8 wurde auch gebraucht gekauft, so wie es viele hier auch gemacht haben, ich las aber nur von Wenigen, die deswegen damit tief unzufrieden waren!

Ein 150mm MAK + Montierung kostet aber auch schon 1.030,-€

Auf Ebxx - Kleinanzeigen steht meist auch der Standort, dort kann man sowas dann selbst anschauen, erklären lassen und mitnehmen und wenn nicht hatte man einen schönen sicher informativen Nachmittag!


Damals war das Beste um was vom Spiegelschleifen lernen, war hin nach München fahren und bei Hans Oberndorfer im deutschen Museum den Schleifkurs anschauen oder mitmachen.

1980 war noch nix mit Internet nachschauen und per Knopfdruck kaufen, hinfahren und anschauen war ein muss, der Zeiteinsatz hat mir aber nie geschadet, ganz in Gegenteil!

Ich habe auch vorher mehrere Astromärkte besucht, bis mir dann später ein gebrauchtes Orange C8 angeboten wurde, bin ich von Hürth zu Hans - Vehrenberg damals Händler in Düsseldorf gefahren um es anzuschauen und mitzunehmen.


Gruß Günter
 

neptunx

Mitglied
Hallo Günter, Hallo Maddin

Also ich finde auch diesen Thread noch sehr interessant:
http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/1350996/Transportables_Teleskop_unter_#Post1350996

da wird zwischen 125er Mak und C8 verglichen, so viel geben die sich nicht anscheinend und da würde ein 150er Mak noch näher am C8 sein...

ich bin nicht so ein Fan von gebrauchten Sachen, also es kommt immer drauf an was es ist...
In der Regel hat man keine Garantie mehr und wir reden hier dann immer noch von 800-1000€ für einen gebrauchten, für mich ist das viel...wenn ich jemanden persönlich kennen würde, wäre es eine andere Geschichte, oder auch wenn es ein fast neues Gerät wäre mit noch laufender Garantie ...


und der hier ist unter 1000...
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p8745_Skywatcher-Skymax-150-Maksutov-Cassegrain-auf-leichter-Montierung-EQ5.html

gibt es an dem was auszusetzen? oder lieber eine andere Marke?
es gibt sogar noch Maskutov-Newton, aber da ist dann der Einblick wieder von vorne, was am Geländer nicht so toll ist :)

hm...ich mag solche Entscheidungen nicht :) da tuhe ich mich immer so schwer :)

Grüsse
Marco
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Astrozoom GM

Mitglied
Hallo Marco,

das geht ja alles ganz ordentlich ins Geld für .....das bischen Balkon....!?

Mit diesen Sätzen

Zitat von neptunx:
Zum Balkon: ist eigentlich noch ziemlich gross und locker mehr als 2m breit, aber leider oben nicht offen.....

Aber einen Dobson müsste ich ja dann auf den Boden stellen, da wäre die Sicht aber verdeckt wegen dem Geländer.....
wurde das Thema "günstiger, leistungsstarker, eifach zu bedienender Einsteigerdobson" beerdigt, m.E. etwas vorschnell.

Mein Balkonaufbau sieht für einen 150er Eigenbaudobs z.B. so

Link zur Grafik: https://www.astrozoom.de/images/6er3.jpg

aus und z.B. dieser 150/1200er

https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p2493_Skywatcher-Skyliner-150P---Parabol-Dobson-150-1200mm.html

passt locker auf Deinen Balkon und ist auch für PKW-Transporte unter dunklen Himmel gut geeignet.

Für 1000 Euro bist Du dann mit Zubehör De Luxe dabei, wobei ich dazu tenidiere eine Grundausstattung zu ordern und die Vollausstattung nach eigenen, selbst beim Beobschten erkannten Bedürfnissen und Anforderungen nach und nach anzuschaffen.

Gruß
Günther
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

neptunx

Mitglied
Hallo Günther

das sieht wirklich super aus auf deinem Balkon :super:

das ist so bei mir leider nicht möglich ?) habe ein Ecksofa bzw. Lounge vorne am Geländer, dann noch vorne einen Gasgrill und haufenweise Blumenkisten :) plus einen Balkontisch :)


aber auf jeden Fall wäre dieses Angebot voll günstig, das ist schon so :gutefrage:
 

G2_Astro

Mitglied
Hallo Marco,

vielleicht ist ja ein Kompromiss möglich, mit solchen Rollpatten
> https://www.obi.de/search/rollbrett/ < kann man bestimmte Teile zum beobachten aus dem Weg schaffen, selbst das Sofa, ist mit ( 2 Füßen gegen Schwenk - Rollen getauscht ) durch leichtes ankippen, dann schnell aus dem Weg gerollt!

Nebenbei wird das Reinigen vom Balkonboden entscheiden erleichtert!


Der 150 MAK auf fahrbarer Säule wäre auch ein guter Kompromiss!
Nah ans Geländer und ein höhenverstellbare Hocker, da reichen doch 1,7 qm neben dem Grill und weggedrehtem Sofa!


Gruß Günter
 

Maddin75

Mitglied
Hallo Marco

Objektiv gesehen (Preis/Leistung) sind wohl Dobson unschlagbar. Für viele ist das Dobson-Schubsen überhaupt kein Problem - andere hier würden stattdessen lieber ihre Garage schrubben. Für das angedachte Budget kriegst du auch einen achromatischen Refraktor mit viel Öffnung und gescheiter Montierung. Sind halt als Farbwerfer etwas verpönt aber auch die haben ihre Daseinsberechtigung. So wie jede andere Bauform. Ganz gleich ob Mak, ED, Apo, Newton -Dobson, SC oder was auch immer. Jedes Teleskop hat seine Vor- und Nachteile. Entscheide dich zu dem was dir am ehesten zusagt. Sich für keines entscheiden zu können, wäre der einzig schlechte Entscheid! Wissen tust du es erst, wenn du eigene Erfahrungen gemacht hast - viellt. auch mal auf einem Astro-Treffen.

Viele Grüsse,
Maddin
 

neptunx

Mitglied
Hallo Günter, Hallo Maddin

Das mit den Rollplatten ist ansich eine gute Idee, leider ist mein Balkon dann doch nicht so gross, das man die Lounge umher schieben könnte, wenn du auf dem Bild rechts wo die Lounge endet schaust, dort endet dann auch der Balkon.

Ich denke halt, das ein Teleskon mit Einblick von hinten für meine 2 Balkone die beste Möglichkeit wäre, entspannt in den Himmel zu schauen.

Wieviel Öffnung wäre dann für einen Refraktor gut um besser zu sein als ein MAK 150? und das unter 1000.-? z.b. ein 150er achromatischer Refraktor, sehe ich da ein besseres visuelles Bild als mit einem 150er MAK? ich kann mir das nicht richtig vorstellen, da ich beide nicht kenne...z.b. dieses hier https://www.astroshop.de/teleskope/bresser-teleskop-ac-152l-1200-messier-hexafoc-exos-2/p,21525#tab_bar_0_select
wiegt dann der Tubus alleine schon 10kg gemäss Beschreibung, kostet über 1000.-, Brennweite 1200mm, aber wie lange der Tubus ist, steht nicht...

Ich denke das ein kompakter MAK mit 150 Öffnung, doch sicher ein guter kompromiss wäre...

Grüsse
Marco
 

Andreas_L

Mitglied
Hallo Marco,

warum bist du eigentlich so auf den Balkon fixiert? Astronomie macht man halt idealerweise auf dem freien Feld. Das ist so, als würdest nach Skiausrüstung fragen, aber nicht in die Berge fahren wollen, sondern nur ein paar Meter die Hofeinfahrt runter rutschen.

Zu der Überdachung bei deinem Balkon kommen auch noch hohe Bäume hinzu, die den Blick Richtung Horizont blockieren. Kannst du aktuell überhaupt Mars und Saturn sehen, die stehen ja recht tief im Süden? Wo stehen den Grill und Sitzgruppe im Winter, ist dann vielleicht mehr Platz?

Beim schmalen Balkon mit nur 1m, passt denn da ein Dreibeinstativ komplett drauf, und zwar bei eingenordeter Aufstellung? Die Dreibeine auf den verlinkten Seiten dürften einen größeren Platzbedarf haben, als jetzt dein vorhandener Newton. Würdest du beim Beobachten eventuell im Raum stehen? Das wäre ein no-go wenns kalt ist.

In welche Himmelsrichtungen sind denn die Balkone ausgerichtet?

Du siehst schon, wie vielen grundsätzliche Fragen hier auftauchen. Hast du das schon alles durchdacht?

Viele Grüße,
Andreas
 

neptunx

Mitglied
Hallo Andreas

Ich bin im Moment auf den Balkon fixiert, weil ich mich kenne und auch mit dem alten Telekop nie raus bin. Aber gut möglich das ich das mit dem neuen Teleskop dann mal mache, aber sehe mich im Moment als gelegenheits Beobachter, das heisst wenn ich den Mond, Saturn, Jupiter vor mir sehe, dann hole ich das Teleskop , das liegt wohl auch daran, das es diesen Sommer so warm war, ob ich überhaupt im Winter auf den Balkon gehe...hm weiss ich noch nicht...früher als Kind bis Teenager alter war ich angefressen, danach kamen andere Interessen und das Teleskop rutschte in den Hintergrund, zum Teil Jahre lang nicht benutzt...und nun 35 Jahre später, bin ich einfach bereit mir ein neues optsisches Gerät zu kaufen bis max. 1000.-

Der hintere 1m breite Balkon hat die bessere Sicht, in Richtung Süd-Osten komplett, praktisch 180 Grad, ausser ein höherer Nadelbaun der einen Teil etwas verdeckt..der grössere Balkon vorne Nord-West, dort ist die Sicht beschränkter...aber für den Mond und Planeten reicht es allemal.

Das jetzige Stativ passt auf das 1m Balkon, darf halt nicht voll ausgefahren sein, aber das muss es auch nicht, der Tubus muss nur etwas höher als das Geländer sein.

Grill und Sitzgruppe bleibt auch im Winter dort wo es steht :) wohne in einem Haus mit 6 Wohnungen im obersten Stock...es gibt keine Möglichkeiten die Sachen wegzustellen...meine Traumwohnung hätte eine riesen grosse Dachterrasse oben offen...aber das bleibt wohl nur ein Traum :)

Grüsse aus der CH
Marco
 

Andreas_L

Mitglied
Hallo Marco,

in Ordnung, so kann ich deine Argumentation nachvollziehen. Man kennt sich selbst am besten, vor allem den inneren Schweinehund.

So wie deine Balkone liegen würde ich sagen, dass du die meiste Zeit auf dem kleinen Balkon beobachten wirst, denn nur dort hast du Sicht nach Süden, wo Mond und Planeten am höchsten stehen. Nur mal grob eingeschätzt: 50% Beobachtungszeit in Richtung Süd, 25% in Richtung Ost, 25% in Richtung West, Norden ist eher uninteressant.

Ich hatte Ende 80er / Anfang 90er meinen astronomischen Einstieg auch mit einem 114/900-Newton. Der Spiegel ist im Prinzip gar nicht schlecht. Die Okulare waren der eigentliche Schwachpunkt. Ein Wechsel auf 1.25" hatte das um Welten verbessert. Vielleicht brauchst du kein neues Teleskop, sondern nur neue 1.25"-Okulare mit einem passenden Okularauszug (keinen Adapter). Kann man bei deinem Okularauszug auch die Einsteckhülse der 1"-Okluare abschrauben (nur das Teil mit den Feststellschrauben)? Der dann zu Vorschein kommende Okulartubus hat einen Innerdurchmesser von ziemlich genau 1.25". Probiere mal aus, ob das mit deinem 1.25"-Okular funktioniert.

Viele Grüße,
Andreas
 

neptunx

Mitglied
Hallo Andreas

Ganz genau aus diesem Grund, habe ich mir ein 1.25 Zoll Okular gekauft, aber mit dem Adapter ist kein Scharfstellen mehr möglich, der Bereich zum Einstellen reicht dafür nicht mehr aus, aber ohne den Adapter würde es gehen.
Und es ist so, man kann den Okularauszug abschrauben, aber dann hat der Okulartubus den gleichen Durchmesser wie das Okular, somit ist ein fixieren nicht möglich...klar könnte man mit Isolierklebeband ankleben :)
Vom Okular kann man die untere Hülse abschrauben, aber dann ist der Durchmesser zuklein für den Okularauszug und es passt wieder nicht...
Und leider war das scharf stellen sowieso immer sehr grob, der Zahnstangenauszug ist dafür zu grob, manchmal hatte man richtig Mühe mit den scharf stellen, weil es genau zwischen den Zähnen war der Focus, es sprang schon fast hin und her..

Grüsse aus Basel
Marco
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

komposer

Mitglied
Hallo Marco,

jetzt muss ich mich da auch einklinken.
Ich fühle mich da in meine Anfangszeit hineinversetzt.
Dein Bild vom Balkon mit dem Teleskop und das Bild der Montierung, auch das Problem mit den 0,96" Okularen.

In Deinem ersten Post hast Du von Refraktor gesprochen, das sieht aber nach einem Newton Teleskop aus. Ich hatte zwar ein Alustativ aber ansonsten erinnert es mich stark an mein erstes Teleskop: 114 / 900 mm Newton mit Wackelmontierung.

Damit habe ich auch schon tolle Erfahrungen sammeln können und das erste Upgrade kam viele Jahre später. Ich habe den Tubus getauscht, also nur den Tubus mit Optik. Hier ein Vixen 114/900mm mit 1,25" Okularauszug. Dazu recht günstige Einsteigerokulare, eigentlich die, die inzwischen meist beim Teleskop Neukauf beigelegt werden. Dennoch war der Qualitätssprung gewaltig. Kein Vergleich zu den 0,96" Okularen.

Der Teleskopmarkt hat sich aber unglaublich weiter entwickelt und so konnte ich als nächstes Gerät für unter 400 Euro einen 8" Newton erwerben. Ich wollte das Geld komplett in die Optik stecken und so blieb nur ein Dobson übrig. Inzwischen habe ich sogar noch einen 12" Dobson angeschafft.

Der 8er ist aber noch wirklich handlich und steht bei mir senkrecht in der Rockerbox in der kühlen Garage. So nimmt der nicht viel Platz weg und gegenüber dem Wackelstativ ist das Beobachten echt ein Luxus. Das steht super stabil und kippt auch nicht so leicht um wie das Stativ.

Ich beobachte aus dem Garten heraus, da macht der 8er bzw. 12" Dobson schon Sinn. Auf dem Balkon wäre so ein 6" Dobson vielleicht doch eine Alternative. Senkrecht in der Box nimmt der in der Ecke gar nicht so viel Platz weg.

Ich kann auch Deinen Ansatz mit dem Balkon als primären Beobachtungsplatz nachvollziehen. Man ist halt bequem und je einfacher und schneller das Teleskop einsatzbereit ist, desto häufiger nutzt man es auch.

Wenn jetzt nicht gerade ein Orkan aufzieht, würde ich das Teleskop sogar auf dem Balkon lagern, natürlich z.B. mit einer Schutzplane. So wäre es immer der Außentemperatur angepasst und sofort einsatzbereit.

Eine Anregung noch, falls Du doch erst einmal das alte Teleskop mit 1,25" Okularen nutzen möchtest.
Vielleicht kannst Du den Okularauszug gegen einen 1,25" Auszug tauschen. Oder die kostenlose Lösung: Tubus hinten kürzen um den Hauptspiegel näher heranzubringen.

Wenn es sich nur um ein paar Millimeter handelt, könntest Du das vielleicht sogar ohne kürzen mit den Justageschrauben erreichen.

Gruß,
Holger
 

Sternenfee123

Mitglied
Hi Marco,

Ich denke halt, das ein Teleskon mit Einblick von hinten für meine 2 Balkone die beste Möglichkeit wäre, entspannt in den Himmel zu schauen.
ja, visuell ist das für Dich vermutlich die bessere Lösung. :)

Wieviel Öffnung wäre dann für einen Refraktor gut um besser zu sein als ein MAK 150? und das unter 1000.-? z.b. ein 150er achromatischer Refraktor, sehe ich da ein besseres visuelles Bild als mit einem 150er MAK?
das kannst knicken. Dazu brauchst mindestens nen 130er Refrator, wenn man die Obstruktion des Mak abzieht. Wegen Auflösevermögen sogar einer mit 150 mm Linsendurchmesser. Und wenn der Einblick net quietschbunt sein soll (was Schärfe kostet), entweder als richtig langer Fraunhofer oder als farbarmer "Volkksapo" - und die sind bei der Öffnung deutlich teurer als der Mak. Die sind aber so schwer, daß da ne ordentliche Montierung samt nem ordentlichen Stativ drunter gehört. :(

Ich hab selber nen 150er Mak, der wird locker von ner EQ5 getragen, macht an Planeten und Mond sehr viel Spaß, kann mit günstigen Okularen betrieben werden und ist farbrein. :)

edit: Schreibfehler
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Andreas_L

Mitglied
Hallo Marco,

stimmt, der Okulartubus mit der Zahnstange hat 1.25", der müsste also auch raus. Dann könntest du das Okular zwar einstecken aber nicht nicht klemmen und fokussieren. Außerdem sitzt das Okular dann wahrscheinlich zu weit innen.

Der 1" auf 1.25" Adapter ist nicht wirklich sinnvoll, denn die Engstelle bleibt. Damit hat man höchstens 20mm freien Durchgang. Für das 15mm Okular wäre das wohl noch ausreichend, aber für ein z.B. 32mm Plössl nicht. Nur ein neuer 1.25" Okularauszug wäre hilfreich, das alte Teleskop weiterhin zu benutzen.

Gruß,
Andreas
 
Oben