Touptec Lacerta DeepSky Pro 2600c color Kamera | Seite 2 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Touptec Lacerta DeepSky Pro 2600c color Kamera

Jan-Fre

Mitglied
Hi!

Zur Info. ZWO scheint zumindest am Anfang 2020 ein Problem mit der Qualitätssicherung Bein den 2600MCs gehabt zu haben. Ein Haufen Leute im Netz berichten, dass bei Ihnen irgendwann ein Schmier im inneren der Kamera über den Sensor gelaufen ist.

In der vorletzten Woche hat es mich auch erwischt. nachdem, ich eine Tag lang Darks im Hause aufgenommen hatte, fiel mir der Schmier auf. Es heisst, dass es sich dabei um Schmiermittel von einem Dichtungsring handelt.

Die gute Nachricht: Man kann es recht leicht selbst internen. Mit einem Reinigungsmittel-Swap und Baader Optical Wonder hat die Reinigungsaktion (Öffnen er Kamera etc.) ca. 10 Minuten gedauert... Anbei mal ein Bild.

Viele Grüße
Jan
IMG_1061.PNG
 

Ulli_K

Mitglied
Hallo zusammen

jetzt wird's ernst. Heute ist meine Kamera gekommen und der erste Test soll heute Nacht laufen. Ich muss mich noch schnell in die Software einarbeiten. ;)Danke schon mal für die Tipps zu Einstellung von Gain und Offset.
Jetzt noch ein paar Fragen zu den Grundeinstellungen:
  1. Welches Dateiformat soll ich nehmen? TIFF oder FITS?
  2. Welche Software nehmt Ihr zum Bilder aufnehmen? Ich habe die Touptek Software, NINA und APT probiert, aber es hat mich noch nichts richtig überzeugt.
  3. Kann es sein, dass bei NINA kein Liveview mit dieser Kamera möglich ist?
  4. Wie sieht bei Euch der Workflow aus?
Da kommen bestimmt noch mehr Fragen. Es ist meine erste gekühlte Kamera nach einer DSLR.
Vielen Dank für Eure Unterstützung.
Grüße
Ulli
 

Ulli_K

Mitglied
Hallo
hier ein erstes Ergebnis von grade eben frisch aus dem Garten - quick and dirty: 3x120s + 3x240s mit Canon EF85mm f/4 bei 0°C und Gain 100 HGC. Ohne flats, bias oder darks. Einfach nur in PI integriert, DBE, SCNR und gestreckt. Wenn ich da noch ein paar Bildchen sammle, kommt schon was.

Viele Grüße
Ulli
861DF7F9-9EA7-41AD-9006-841C33B469BC.jpeg
 

tommy_nawratil

Mitglied
hallo,

eine Einstellung wäre noch wichtig: Setzt im Treiber "low noise", sehr schön eingedeutscht mit "wenig Lärm".
Das war bei Joachim entscheidend die Streifen endgültig loszuwerden. Ich habe die Empfehlung entsprechend ergänzt.
Manchmal steckt man mit der Nase zu tief im Müslitopf, und übersieht das Offensichtliche.
Weiters bitte RAW und nicht RGB markieren, ihr wollt die undebayerten Rohbilder. Die Frage kam auch von einem user.

lg&CS, Tommy
 

Böglewatcher

Mitglied
Anbei mal eines der Targets vom Wochenende, Thors Helm. Für 2h und meine bescheidenen PI Kenntnisse bin ich sehr zufrieden. Die Kamera ist richtig gut. Der Lüfter kommt mir leiser vor als bei der ASI2600, die ein Sternenfreund am gleichen Abend an seinem Newton Betrieb.
CS Joachim
 

Anhänge

  • 5430F9F8-74BF-4B62-8EAB-D45C744EFA13.png
    5430F9F8-74BF-4B62-8EAB-D45C744EFA13.png
    3,7 MB · Aufrufe: 83

Ulli_K

Mitglied
Hallo zusammen,
hier die Ausbeute vom Wochenende mit der neuen Kamera. Insgesamt konnte ich 2,5 Nächte nutzen. Alle Bilder sind so wie sie nach dem Stacken aussehen, d.h. 116 Bias, 40Flats, 40Darks. Belichtungszeit 240s, Gain 0, Offset 102, High Conversion Gain, RAW. Die Bilder wurden mit PI integriert und dann mit STF gestreckt.

Der erste Test war mit dem Canon EF85mm bei f/4 auf der Vixen Polarie in Richtung Orion und großer Wagen.
Orion.jpg Orion: 21x 240s. Der Fokus passt nicht ganz, daher lila Säume um die hellen Sterne. Mal sehen, ob ich die bei der Bildbearbeitung weg bekomme
masterLight-BINNING_1-FILTER_NoFilter-EXPTIME_240.jpg Großer Wagen: 89x 240s

In der Nacht von Samstag auf Sonntag habe ich meine Tak Sky90 f/4.5 verwendet. Gleiche Einstellungen wir oben, natürlich neue Flats. Losmandy G-9 Montierung mit MGEN II Guiding. Steuerung durch APT.
masterLight-BINNING_1-FILTER_NoFilter-EXPTIME_240.jpg M42/43: 22x 240s. Leider hatte ich Dithering noch ausgeschaltet. :(
masterLight-BINNING_1-FILTER_NoFilter-EXPTIME_240.jpg M44: 25x 240s. Jetzt war Dithering an :)
masterLight-BINNING_1-FILTER_NoFilter-EXPTIME_240.jpg Leo Triplett: 73x 240s

In der Nacht von Sonntag auf Montag gings es dann mit dem Sky90 weiter:
masterLight-BINNING_1-FILTER_NoFilter-EXPTIME_240.jpg Pferdekopf und Flammennebel: 34x 240s
M97.jpg M97 + M109: 20x 240s

Insgesamt eine ordentliche Ausbeute. Jetzt kommt "nur noch" die Bildbearbeitung ...
So ganz reibungslos läuft das ganze noch nicht, was aber weniger mit der Kamera zu tun hat. Weder bei APT noch bei NINA gibt es eine vernünftigen, d.h. schnellen Liveview zum Scharfstellen. Zumindest habe ich sie noch nicht gefunden. Daher habe ich mit der Touptek Software verwendet, bei der man auch eine kleinere ROI einstellen kann.
Wie macht Ihr das? Da bin ich für Tipps dankbar.
Viele Grüße
Ulli
 

Anhänge

  • masterLight-BINNING_1-FILTER_NoFilter-EXPTIME_240.jpg
    masterLight-BINNING_1-FILTER_NoFilter-EXPTIME_240.jpg
    589 KB · Aufrufe: 48

Böglewatcher

Mitglied
Ich stelle in APT auf live view und fie aufnahmezeit auf 1/2 oder 1/3 Sekunde. Das ist für das Bahtinov scharf stellen genau richtig. Und strecke das live view natürlich.
 

Ulli_K

Mitglied
Das ist aber immer noch sehr langsam. Das sind ja nur 2-3 Bilder pro Sekunde. Für wirklich live bräuchte man mind. 30 Bilder/s. Bei der DSLR klappt das problemlos
 

MarkusW77

Mitglied
Guten Morgen zusammen,

ich werfe mal meine M101 vom letzten Wochenende in die Runde mit 8,5h Belichtungszeit, 180s pro Frame (Gain 100 (0) / Offset 100) am Esprit 120ED.
Die Touptek mit dem IMX571, steht meiner Meinung nach der ZWO (die ASI2600MC Pro hatte ich auch schon) oder QHY in nichts nach. Ich hatte weder Treiberthemen noch Probleme mit merkwürdigen Erscheinungen in den Frames, weder mit noch ohne "niedrigen Lärm" (low noise hatte ich deaktiviert).
Aufgenommen habe ich mit N.I.N.A., was auch gleich eine Premiere war, da ich vorher nur mit APT gearbeitet hatte.
N.I.N.A. verwendet einen nativen Treiber von Touptek, der absolut zuverlässig funktioniert hat.

Ich verwende die Kamera sehr gerne! :)

M101-RGB-session_1_session_2_session_3-mod-lpc-cbg-csc-St.jpg


CS Markus
 

franks297

Mitglied
@MarkusW77
nativer Treiber von Touptek meinst du wahrscheinlich den ToupcamAstro ? Den finde ich nicht bei N.I.N.A.
APT verwendet auch nur den ASCOM-Treiber für ToupTec.
In SharpCap ist der native unter "direct shows cameras" aufgelistet.

SharpCap verwende ich zum fokussieren. Geht da schneller als in APT.

LG Franz
 

MarkusW77

Mitglied
Hallo Franz,

seit der letzten "Nightly" von N.I.N.A. wird Touptek (sie nennen es Risingcam) nativ unterstützt, die aktuelle SDK von Toupcam/Touptek ist integriert. Hier lässt sich sogar die Heizung der Kamera deaktivieren., zumindest ist ein "Schalter" da, den man auch betätigen kann, ob er tatsächlich eine Funktion hat...???

Ich kann in N.I.N.A. Den ASCOM Treiber sowie direkt den Nativen Treiber wählen.

Den Direct Show habe ich nicht installiert, benötige ich nicht.
In SharpCap ist aktuell für mich nur per ASCOM möglich.

CS Markus
 

Böglewatcher

Mitglied
hallo,

eine Einstellung wäre noch wichtig: Setzt im Treiber "low noise", sehr schön eingedeutscht mit "wenig Lärm".
Das war bei Joachim entscheidend die Streifen endgültig loszuwerden. Ich habe die Empfehlung entsprechend ergänzt.
Manchmal steckt man mit der Nase zu tief im Müslitopf, und übersieht das Offensichtliche.
Weiters bitte RAW und nicht RGB markieren, ihr wollt die undebayerten Rohbilder. Die Frage kam auch von einem user.

lg&CS, Tommy
Ich habe zudem auch noch bei APT im CCD Tab die Box “Higher CCD Compatibility” angeklickt. Erst nach dem klicken der Box “wenig Lärm“ im Ascom Treiber waren die (seltenen) Streifenbilder dann endgültig verschwunden. Es muss sich um eine Überlagerung im USB Traffic gehandelt haben. Vielleicht ist mein kleiner Laptop auch zu schwach auf der Brust oder das USB Kabel nicht völlig geeignet.
 

astroFiffi

Mitglied
Wenig Lärm/Low Noise würde ich als Rauschunterdrückung interpretieren. Stellt sich die Frage, ob es dabei zu Schärfeverlust kommen kann.
 
Oben