APM SD APO 120 mm Fernglas/Teleskop

Michael1

Mitglied
Hallo zusammen,

möchte kurz berichten von meiner neuen Errungenschaft dem SD APO Fernglas von APM für alle die es interessiert .

Vor ca 10 Tagen habe ich das Glas erhalten und wie es normal ist war das Wetter erst mal schlecht. Vergangene Woche war es erstmals
möglich Nachtbeobachtungen anzustellen und diverse Okulare gegeneinander aus zu testen.
Zuvor hatte ich schon tagsüber an Bäumen und Zweigen etc. die diversen Okulare mit einander verglichen.

Schlussendlich habe ich mich nun für folgende Okulare entschieden: 24 mm APM uff, 12,5 mm Morpheus, 4,5 und 6 mm Delos.
Bin Brillenträger und ein angenehmer Einblick ist mir neben der absoluten Schärfe und Kontrast sehr wichtig und die Okulare sollen auch zu meiner Kopfform und Augen passen und natürlich für meine Prioritäten.

Mit den 4,5 mm Delos erziehle ich noch ein scharfes Bild am Mond, insofern hat diese Vergrößerung für mich absoluten Nutzwert.

Früher besaß ich neben anderen Teleskopen ein sehr gutes Intes Maksutov 150/1800 Teleskop.
Zur Zeit habe ich kein Teleskop mehr nur noch das SD 120, daher habe ich keinen objektiven Vergleich zur gleichen Zeit.
Aus der Erinnerung heraus kann ich sagen, zeigt mir das SD 120 (150x) am Mond deutlich mehr als das 150 MAK (180x) mit Monoblick.
Sichtbar z B an der Qualität der Wellen der Mare und im allgemeinen an den Kratern.

Meine Frau musste natürlich auch mal durchschauen. Ihr Spruch zu den Monddetails mit dem SD 120, der Mond sieht aus wie in einem richtigen Fernrohr (wir hatten schon von 6" Mak, SC 11",14" bis zu 17,5 " Dobson so einiges), wobei Sie das Bild richtig toll fand im Vergleich zum Maksutov mit 180 Fach, wo Sie gelangweilt war - natürlich immer aus der Erinnerung heraus und subjektiv empfunden.

Ich bin wirklich begeistert von der Qualität des SD 120 am Mond.

Ursprünglich wollte ich nur das SD 120 als Teleskopersatz aber kein zusätzliches Teleskop dazu, sozusagen eins für alles.
Dann habe ich überlegt mir doch noch ein 12" Dobson dazu zu kaufen, weil "nur" ein 120 Fernglas doch wohl nicht ausreichen kann.

Jetzt nach den ersten Tests am Mond jedenfalls (im Augenblick bei uns eine Schlechtwetterphase) denke ich, ich brauche keinen 12" mehr dazu. Naja erst mal sehen was es zeigt an M 42, M81 und M82, M51 usw. und dann sehen wir weiter.
Auch habe ich neuerdings gefallen an der Tagbeobachtung terrestrisch gefunden mit diesem Gerät, verrückt.
Mal sehen wie ich in 2 Monaten darüber denke.

Hier noch ein Foto von meiner neuen Errungenschaft.

VG
Michael

D652FA5E-9388-49FD-9898-0A21ED4BE711.jpeg
 

Taizon

Mitglied
Glückwunsch zu diesem Traumgerät! Darf man fragen, was es gekostet hat - Du hattest glaube ich Gebrauchtkauf erwogen?
Funktioniert die Kurbelsäule bei dem Gewicht problemlos? War die Einarm-Monti von APM keine Alternative zu der Gabel?
Bin gespannt auf Deinen Bericht zu den DeepSky-Qualitäten...

Gruß,
T.
 

Michael1

Mitglied
Hi Taizon,

danke für Deinen Glückwunsch.

Gebraucht war nichts zu kriegen, also neu bei APM gekauft für 4000 zzgl Wellenformtuning 400 = 4400 Euro für das Glas.

Kurbelsäule möchte ich nicht missen für die Zenitbeobachtung. Mit leichten Okularen alles kein Problem bei schweren Okularen zittert es aber nach dem fokussieren länger nach wenn man die Säule ganz ausgefahren hat.
Darf man halt dann nicht mehr anstoßen. Trotzdem besser als auf dem Boden rum zu kriechen oder sich zu verrenken, man kann natürlich auch die Beine des Stativs ausfahren.
Die Einarmmonti hab ich noch nicht ausprobiert, denke aber die Gabel wird wohl stabiler sein bei Höchstvergrößerung.
Das stabilste ist eine Binoptik Gabel aber die passt wohl so für das 100 APM (Lochabstand) für das 120er muss man die Bohrungen aber verändern, kann ich nicht .

Bei uns wieder schlechtes Wetter derzeit, hoffe es ändert sich jetzt bald mal, Deep Sky wird von mir sehnlichst erwartet...

VG
Michael
 

Michael1

Mitglied
Hätte euch sehr gerne von weiteren Detailbeobachtungen des Mondes, welche Kleinkrater in Plato, Ptolemäus und Clavius sichtbar sind, sowie von qualitativen Sichtbarkeiten einiger Deep Sky Objekte, berichtet - nach Monduntergang.
Aber leider spielt das Wetter gar nicht mit. Hier im Norden besagt die Wettervorhersage für die nächsten 14 Tage
ebenfalls kontraproduktive Beobachtunsgverhältnisse voraus. Irgend wann muss es aber ja besser werden. :oops:

Wünsche uns allen CS
Michael
P1130376.jpg
 

Amin

Mitglied
Das stabilste ist eine Binoptik Gabel aber die passt wohl so für das 100 APM (Lochabstand) für das 120er muss man die Bohrungen aber verändern, kann ich nicht .
Das stimmt so nicht ganz. Die späteren Einarmontierungen von Binoptic waren besser als die Gabelmontierungen, weil sie zusammen mit dem Gerät als eine Einheit konzipert wurden! Aber heute bekommt sie niemand mehr so hin wie Herr Schumann. Man muss es eben können. :D
 

Andreas_W

Mitglied
Hallo Michael,

herzlichen Glückwunsch zu dem Bino! Ich habe das gleiche Modell und bin nach wie vor sehr begeistert davon. Ich bin sicher, Du wirst auch im Bereich Deep Sky Deine Freude daran haben. Bis jetzt konnte sich noch kein Großdobsonbeobachter ein WOW beim Blick durch das Bino verkneifen :D

VG
Andreas
 

Michael1

Mitglied
Hallo Andreas,

vor 2 Tagen hatten wir mal kurz ein Wolkenloch. Habe den Mond beobachtet der fast voll war.
Zumindest aus der Erinnerung heraus noch kein vergleichbares so kontrastreiches Bild der Strahlen die von
Tycho ausgehen gesehen in meinen vorigen Teleskopen monokular und auch nicht auf Fotos.
Eigentlich kann das ja gar nicht sein bei einer "nur" 120 f 5,5 Optik.
Hierbei meine ich nicht die Auflösung kleinster Erhebungen etc, sondern die "Farbvarianzen".
Ich denke es liegt am 2 äugigen Sehen, leichtere Wahrnehmung der Details? Keine Ahnung.
Überhaupt scheint mir eine der Stärken des Glases die Kontraststärke am Mond, also zwischen unterschiedlichen Grautönen und in der Intensität der Weißtöne fein und differenziert zu unterscheiden und daher Einzelheiten sichtbar zu machen die in den Farbnuancen liegen.

Hoffe es ergeben sich demnächst, kurzfristig wieder Wolkenlücken, damit ich endlich den abnehmenden Mond am Terminator beobachten kann um Kleinkrater zu entdecken.

VG und CS
Michael

N.S. Deep Sky kommt erst demnächst wenn das Wetter mitspielt und ohne Mond natürlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Manne

Mitglied
Hallo Michael -

mit dem Mond das glaub' ich dir sofort: als ich mit meinem 100er (und nur ED) das erste Mal den Vollmond bei 44x gesehen habe (12,5mm APM), dachte ich auch sofort an meine Schuhe, ob die auch gut geschnürt sind. Sonst hätt's mich nämlich da raus gehoben…:) In der Tat ist es verblüffend, wie durch das zweiäugige Sehen (und der Verrechnung im Oberstübchen) feinste Grauschattierungen heraus gearbeitet werden. Das 100SD arbeitet immer noch in mir, weil die Sternabbildung bei meinem 90°-ED nicht so der Bringer ist: absolut deckungsgleich, aber viel zu fett. (Die 45°-Version war da besser.)

Tolles Gerät, welches wohl für die meisten der Endpunkt der Suche nach dem Traumglas ist. Allerdings hätt' ich auch gern noch ein 70er für die großen Felder bis 4° sowie für grab'n-go…:cool:

Binogruß
Manfred
 

Michael1

Mitglied
Hi Manfred,

Zitat:ein 70er für die großen Felder bis 4° sowie für grab'n-go…:cool:

Du wirst lachen, ich nutze das 120er auch als grab and go Teleskop, aus der Garage inkl Dreibein und den
Übersichtsokularen drinnen, schlepp ich es in einem raus und kann sofort loslegen und beobachten.
Muss dann nur noch einmal gehen für den Okularkoffer, insgesamt 2 x gehen.
Das Glas inkl. Dreibein und Okulare liegt bei 23,und.. KG, also knapp 24 KG.
Für mich noch so gerade akzeptabel zum schleppen für ein paar Meter Strecke.
50 Meter würde ich es aber auch nicht so transportieren wollen.

VG und CS
Michael
 
Oben