C/2007 N3 Lulin

Hi, endlich brauchbares Wetter ohne Mond und störendes Licht vom Nachtschilauf( ja auch in den Alpen gibt es neue Quellen der Lichtverschmutzung). Lulin gibt sich für so einen hellen Kometen relativ unspektakulär, trotzdem werden zwei Sachen in Erinnerung an Lulin im Gedächtnis haften bleiben. Ersten seine sehr rasche Eigenbewegung (wie damals bei Hyakutake) und vorallem der Anblick in der Nacht von Samstag auf Sonntag nach Mitternacht: Gleichzeitig im Blickfeld bei 70x facher Vergrößerung ist nicht nur der breite Schweif des Kometen sondern sind gleich 4 Galaxien zu erkennen. Die lichtschwächste davon in der Mitte der anderen 3 Galaxien hatte ca. 15-16mag die anderen waren heller ca.12-13mag, wobei der Schweif über eine Galaxie drüber zog. Innerhalb kurzer Zeit konnte man die Relativbewegung des Kometen zu den Galaxien erkennen.

CS Mike+Erwin
 
Ich habe ihn jetzt wenigsten auch einmal gesehen aus dem Garten raus, aber bei dem Himmel hier schätze mal in Richtung Lulin so eine knappe 4,4 war nicht mehr als ein helleres Nebelfleckchen mit zu gaaaanz leichten Schweifansatz zu erkennen, um die Entäuschung nicht mit ins Bett zu nehmen noch einen Blick auf den Saturn und alles war wieder gut, auch wenn der Anblick ja nicht so spannend ist zur Zeit...
 
Letzte Nacht war es plötzlich aufgeklart, so dass ich um 1.20 Uhr eine Beobachtung starten konnte. Es war dunkel, der Mond ging unter. Lulin ist im Fernglas rasch gefunden, zeigt nach links (Ost) eine kleine Verlängerung, aber einen richtigen Schweif hat er nicht. Die Koma ist recht groß und diffus. Mit bloßem Auge lässt er sich auch nach längeren Versuchen nicht wirklich entdecken. Sterne bis 5,3mag in Kometennähe sind freisichtig erkennbar. M44 ist ca. 10° westlicher eindeutig als Sternhaufen zu sehen. Im Fernglas ist M67 auch zu sehen, Lulin unterscheidet sich nicht all zu sehr, er hat maximal 5,5mag.
Ein grüner freisichtiger Komet, wie uns ihn die Boulevardpresse verkaufen wollte, ist es also nicht geworden, da hatten wir auffälligere Kometen in den letzten Jahren!
Heute Nacht scheints auch nochmal ansprechendes Wetter zu werden, und wohl der letzte Tag an dem der Mond noch nicht all zu störend wirkt.

Apropos Mond, ich seh grad dass er am Abend des 7.3. nur 0,5° nördlich an Lulin vorbeizieht. Dies ist aufgrund der Lichtschwäche Lulins wenig spektakulär, aber nun die Frage: Gab es das schonmal, dass ein heller Komet vom Mond bedeckt wurde? Ich stell mir das recht spektakulär vor, wenn ein, sagen wir, Hale-Bopp ähnliches Objekt hinterm Mond verschwindet... Sind solche Fälle aus der Geschichte bekannt?
PS: In Sibirien reicht es auch am 7.3. zu eine Lulin-Bedeckung...
 
Moin!

> Ein grüner freisichtiger Komet, wie uns ihn die Boulevardpresse verkaufen wollte, ist es also nicht geworden

...wie das immer so ist: gerade bei Kometen wird hemmungslos übertrieben. Das ist wohl noch ein Relikt aus dem Mittelalter. Auf die Hurra-Presse soll man sowieso nichts geben. Nur schade, daß sich einige der astronomisch angehauchten "Mitteilungsdienste" (ich nenne keine Namen!) dem B*LD-Zeitungsniveau immer mehr annähern.

Egal, Lulin wird jedenfalls jetzt lichtschwächer, das zeichnet sich nach den BB aus aller Welt schon seit ein paar Tagen ab. Ist ja auch völlig normal.

> Ich stell mir das recht spektakulär vor, wenn ein, sagen wir, Hale-Bopp ähnliches Objekt hinterm Mond verschwindet...

Tja, auf die Schnelle habe ich kein solches Ereignis gefunden. Man muß dann natürlich auch noch das Glück haben, daß so ein Ereignis in den Nachtstunden eintritt.
BTW: Ein "Hale-Bopp-ähnliches Objekt" gab es, was vom Mond bedeckt wurde... ;) Hale-Bopp selber - am 8. Mai 1996 (gegen 13 Uhr MEZ). Der Komet hatte damals allerdings nur knapp 7. Helligkeit.

Nachtrag: In den Jahren 1800 bis 2000 ist m.W. keiner der sogen. "Großen Kometen" vom Mond bedeckt worden.
Siehe: http://www.cfa.harvard.edu/icq/bortle.html
 
Hallo Kometenfreunde
Endlich schaue gerade raus ein stern !!!!!!!!
Fernglas geschnappt und kaum zuglauben Ich hab LULIN doch auch kurz in Wolkenlücken als blassen Fleck sehen können
mann endlich schade hätte ihn auch gerne in Erdnähe gesehen
aber ich hab ihn doch noch gesehen und werd noch dran bleiben mal sehen was noch geht auch wenn er schon wieder auf dem Abmarsch ist mann weiss ja nie bei den Vagabunden was noch passiert
Clear Skys
Thomas
 
Nachts war es nochmal klar und ich beobachtete kurz vor 2 Uhr, der Mond stand schon sehr tief. Der Himmel war recht dunkel, Sterne in Kometennähe bis 5,6mag freisichtig (omiCnc) erkennbar. Lulin wird schwächer, mit bloßem Auge keine Chance, im Fernglas zeigt er sich als 15' großes diffuses Wölkchen, heute aber mit ca. 0,5-1° Schweifansatz. Der Schweif kam deutlicher raus als gestern.
Jetzt weiß ich warum Messier einst seinen Katalog gemacht hat, denn Lulin ähnelt in der Tat diversen M-Objekten. Nur 5,6° unterhalb vom Kometen war M67 zu sehen, der aber schwächer ist. M44 ist 6,5° westlich von Lulin und gut mit bloßem Auge sichtbar, im Fernglas wie immer ein Genuss.
Da ab jetzt der Mond stören wird und schlechteres Wetter angesagt ist, war das wohl die letzte gute Lulin-Sichtung.
 
Moin zusammen!

Hier über Kiel zog es heute abend nochmal frei, bevor uns das Tief morgen erreicht. Das ist meine erste Lulin-Sichtung seit fünf Tagen. Im 10x50 FG ist der Komet leicht im selben Gesichtsfeld wie M44 zu erkennen. Natürlich nimmt der Mond jetzt viel vom Kometen weg, aber dennoch ist davon die langstreckte Koma mit dem kleinen Schweifansatz über ein halbes Grad hinweg zu verfolgen, immerhin. Beobachtung: 5.3. - 0 Uhr.
 
Moin Leute,

ich konnte hier auch Lulin ZWEI Nächte am Stück beobachten !

Am 3.3. direkt nach aufklarem war der Himmel exzellent klar.

Ich sah Lulin freisichtig indirekt konstant!

Im 10x70, wie auch Michael schrieb, deutlich länglich. Er hat aber deutlich an Helligkeit verloren gegenüber meiner Beob. vom 24.2. ;(.
Im 8" Dobson war der Schweif trotz Mondschein gut erkennbar.

Gesten 4.3. war der Himmel leider schwach vrschleiert, das drauffallenden Mondlicht verschlechtere zudem den Kontrast.

Lulins Annäherung an M 44 war aber die Tage gut zu verfolgen.


Gruß
Christian


 
Hallo!

Bereits am 27.02. hatte ich etwas Glück im Unglück mit dem Kometen. Ich bin abends bei guten Wetteraussichten raus gefahren und als ich nach einer Stunde an meinem Beobachtungsstandort auf 1600m ankam musste ich feststellen, dass der Himmel deutlich schlechter war als vermutet: 20-30% Bewölkung und viele Zirren. Zum Glück war die Durchsicht im Löwen noch erträglich so dass ich den Komet bei 38X im 10“ (Fernglas lag leider zu Hause) beobachten konnte. Sehr beeindruckende Erscheinung, ein sehr heller und länglicher Kopf mit Kern, der Schweif reichte durch das gesamte Gesichtsfeld. Seitdem warte ich wieder auf besseres Wetter, aber der zunehmende Mond wird sich wohl störend bemerkbar machen.

CS Tobias




 
Hallo!

Nachdem ich von der visuellen Beobachtungs schon berichtete, möchte ich euch hier auch meine fotografische Ausbeute vom 27. Februar 2009 von der nahen Begegnung mit Regulus nicht vorenthalten.

Anfangen möchte ich mit der ersten Serie zwischen 20:28 Uhr und 21:07 Uhr:



Und die dazu passende Animation (erstellt mit Adobe Image Ready):



Daten:
Kamera: Canon EOS 350D
Optik: Sigma 70-300 APO @ 300mm F/5.6
Belichtungszeit: 26 x 90sec @ ISO 1600
Nachführung: Piggyback auf LX200GPS unguided
Bemerkung: Schleierbewölkung

Nach einer Stunde Akku aufladen, machte ich noch eine zweite Serie zwischen 21:50 Uhr und 22:20 Uhr. Diesmal steigerte ich die Belichtungszeit der Einzelbilder auf 150sec.

Zuerst das Bild:



Und die Animation:



Daten:
Kamera: Canon EOS 350D
Optik: Sigma 70-300 APO @ 300mm F/5.6
Belichtungszeit: 13 x 150sec @ ISO 1600
Nachführung: Piggyback auf LX200GPS unguided
Bemerkung: Schleierbewölkung

So, das wars dann wohl, denn derzeit ist einfach nichts drin durch den Mond. Ich hoffe, die Bilder und Animationen gefallen euch ein wenig.

cs
Markus
 
Hallo Christian!

Ich hoffe vor allem, dass sie euch hier im visuellen Board nicht stören. Ich habe mir aber gedacht, dass ich die Bilder auch hier reinstelle, da viele von euch im Foto Board eher wenig unterwegs sind. Entschuldigt das bitte.

cs
Markus
 
Moin zusammen!

Heute gegen 19:30 Uhr schien der Mond über Kiel helle... ;) Von Lulin knapp daneben allerdings keine Spur, denn der Himmel war voller Schleierwolken. Das Einzige, was ich neben der Mondscheibe sehen konnte, war 20 Cnc (+5,9 m und 50' vom Mondrand weg). Alles, was näher dran war, ging im Lichtschleier unter, keine Chance für Lulin.

Eins rate ich euch: Schaut nie (!) mit einem optimierten 120-mm-Kometensucher auf den fast vollen Mond! :eek: Den schwarzen Fleck hatte ich minutenlang im Auge! ;) Das Mondbild konnte ich an die Decke projizieren - Hölle! :cool:

Jetzt ist der Himmel wieder dichtgesuppt...
 
hallo Leute,

es gibt noch klare Nächte !

Der Mond ist zwar schon "voll" aufgegangen aber im 8" Dobson war Lulin trotz blauem Himmelshintergrund gegen 19h30 MEZ schön sichtbar. Nur der Schweif ist zu kontrastarm und nihct sichtbar. Lulin erschien als runde, große, kondensiertes Objekt.

Im 10x70 war Lulin ebenfalls schräg unterhalb von Pollux stehend direkt sichtbar.

Bitte vormerken:

am Sa 14.3 zieht Lulin nahe am Eskimonebel vorbei ;)!!!

Gruß
Christian
 
Moin Christian!

Auch über Kiel war heute abend der Himmel klar, auch wenn man später zuschauen konnte, wie Dunst und Vollmond langsam alles überdeckten.
Ich war kurz vor 20 Uhr draußen, d.h. in unserem Garten mitten in Kiel. Zu meinem Erstaunen konnte ich Lulin im 10x50-FG nicht erkennen! Verdammte Kiste - und dabei hatte ich mir die Position noch gemerkt, nur eine Karte für Kushida ausgedruckt und mit nach unten genommen. Da war ich wohl etwas optimistisch! ;)
Ich also erstmal den 8"-Dobson aufgebaut und versucht, Lulin "freihändig" zu finden... - Vergisses! :mauer:
Die Zeit lief mir weg: Der Mond kam hoch und immer mehr Dunst zog von NW rein. Ich also hoch inn die Wohnung und mein Netbook gegriffen. Damit war das Suchen dann auch kein Problem mehr... <froi> :super:
Dennoch: Auch im Achtzöller bei 50facher Vergrößerung war Lulin nur ein Schatten seiner Selbst: Der Komet nimmt merkbar in der Helligkeit ab. Einen Schweif konnte ich nicht erkennen, nur noch die Koma als Wolke mit dem hellen Zentrum, Ausdehnung insgesamt vielleicht 10-12', mehr nicht.
Gegen 20:30 Uhr zogen lockere Wolken rein, und zusammen mit dem Mond, der nun über die Dächer stieg, hieß das: abbauen.
 
Hallo Micha,

da habe ich gestern ähnliches erleben dürfen. Kaum zu glauben, aber der himmel war abends recht frei - ein paar Wolken kamen hin und wieder, aber vom 20 - 21 Uhr ging es ganz gut.
Den Ausdruck über Lulin von Winnies Kometenseite hatte ich im Arbeitszimmer angeschaut - aber nicht mit in den Garten genommen.
Der kleiner Refraktor (80/400) wurde mit dem 19mm PanO bestückt und ab ging es nach unten. Eigentlich wollte ich einfach mal wieder Sterne durch ein Okular sehen ...

Ich dachte mir gemerkt zu haben, wo Lulin stehen müsste und falls ich es nicht genau wüsste, so sollten mich die 3° GF doch unterstützen.

Falsch. Der Mond kroch im Osten hoch und Lulin war nicht zu finden.

Als ich die Linse wieder aufgeräumt hatte, schaute ich nochmals auf den Ausdruck - arrgh! :mauer:
Ich habe das falsche Gebiet zwischen M44 und Castor/Pollux durchsucht. In der Karte steht, dass er auf dem Weg zum Eskimonebel ist ... -> Immer die Karte mitnehmen!

Da du aber im 8 Zöller schon deine liebe Not hattest, tröste ich mich damit, dass ich im 80mm vermutlich nichts gesehen hätte.

Wenn es das Wetter noch zulässt (der Mond nimmt ja ab), dann ergibt sich vielleicht nochmals die Chance.

Allen viel Grlück beim Finden,
CS Stefan
 
Moin Stefan & die anderen!

"Eigentlich" stand Lulin heute gar nicht auf meinem Beobachtungsplan, aber wenn ich schon mal im Garten bin, um nach Kometen (Siehe Bericht "Cardinal") zu luschern, dann kann ich mir den auch vornehmen... ;)

Lulin war heute (zwischen 21:30 und 22:15 Uhr) wesentlich leichter zu finden, da man sich nun von Delta Gem ausgehend - über den Eskimo-Nebel (NGC 2392) - zu Lulin hangeln kann. Diesmal brauchte ich keine Karte! :cool: Viel war allerdings vom Kometen nicht mehr über: Ein heller Kern, umgeben von einer zunehmend amorpher werdenden Koma, die sich im Himmelshintergrund diffus verliert. Vergrößerungen im 8"-Dobson: 38- und 50fach.
Immer hin, heute war die Sicht so gut, daß ich heute meinem Mütterlein den Kometen zeigen konnte, auf den sie schon seit über einem Monat lauert, diesen endlich zu sehen. War nicht sehr eindrucksvoll ("grün ist der ja nicht!" <argh> :mauer: ), aber gesehen ist gesehen...!
 
Hallo Leute,

Michael:

ich habe heute auch Lulin und den Eskimonebel dank meines 30mm "Panzerokulares" gemeinsam mit meinem 8"Dobson anschauen können. Der Himmel war schon leicht verschmiert. Der Syph zog von Westen her rein.

Gruß
Christian
 
Moin Christian!

Siehste: Lulin und den Eskimo in einem GF zu betrachten, auf den Trichter bin ich gar nicht gekommen. Mein 26er Oku hätte das auch bringen können :augenrubbel: - denn die beiden Tatverdächdigen sind weniger als 2° auseinander heute abend...

Ja, das Sauwetter kommt von SW hoch. Das sagt mir auch der Dänische Wetterdienst. Noch war der Himmel hier nur leicht aufgehellt, aber durchaus brauchbar. Ich habe aber lieber eingepackt, bevor mir der Mond wieder alles vermiest, Aufgang war 22 Uhr...
 
Moin Michael,

>Siehste: Lulin und den Eskimo in einem GF zu betrachten, auf den Trichter bin ich gar nicht gekommen.<

null problemo,
ich hab natürlich an Dich gedacht und ein Bild aufgenommen :biggrin:

13.03.2009 21h33 MEZ, Cometcatcher abgeblendet 5.0/500mm + Canon 350D 123s 800 ASA, leider schon Schleierwolken !

Gruß
Christian

 

Anhänge

Hallo Micha,

gestern habe ich Lulin nochmals sehen dürfen. Dank der Aufsuchkarte war die Position schnell ausgemacht.
Der 8*50 Sucher hat mir noch keinen Kometen gezeigt, aber der Blick durch mein 4.5" Zöller hat ihn dargestellt.
Der ist noch gar nicht so dunkel (8.3mag lt. HNSKY), wie gedacht, schließlich konnte ich ihn im 19mm-Okular (47x, AP 2.5) noch sehr gut erkennen. Nur der helle Kern war nicht mehr auszumachen - auch bei 60x nicht - nur mit Einbildung, weil ich ihn vielleicht sehen wollte. Kennt man ja.

Wichtig ist, dass ich ihn gesehen habe!
Wenn es das Wetter zulässt, dann werde ich es später nochmals versuchen - wenn er noch dunkler ist - einfach so aus Spaß.

Grüße,
Stefan

 
Hallo,

was für ein Seeing! Seit längerer Zeit mal wieder ein wirklich lohnenswerter Himmel.

Neben ein paar Galaxien (M101 war im 7x42 sehr einfach!) habe ich mich natürlich an Lulin versucht. Auch dieser war im Fernglas sofort und ohne Probleme sichtbar.

Also, ran an das Teil!

CS

Marco


 
Auch heute Abend habe ich Lulin im Fernglas gesehen. Er ist aber meiner Meinung nach nochmal klar schwächer geworden im Vergleich zu vorgestern! Man muss schon sehr genau hingucken, am Dienstag war er noch recht leicht zu sehen. Ein Schweifansatz war auch zu erkennen. Zum Glück hat der Komet noch 55° Höhe, dort ist kein Horizontdunst und eine Beobachtung noch möglich.

An Itagaki und Kushida habe ich mich noch per Fernrohr versucht, aber wieder keine Chance...
 
Hallo Kometenfreunde
Heute sehr klarer Himmel habe Lulin im Fernglas und
Spektiv beobachtet ist kein einfaches Objekt mehr schätze
ca 8mag sehr diffus aber was zählt ist die Beobachtung
Endlich auch mal wieder ein Komet mit Familienname am Himmel etwas schwach aber ein Amateurkomet
Clear Skys
Thomas
 
Hallo zusammen,

ich hatte heute endlich mal wieder die Möglichkeit mit meinem Dobs rauszugehen. Ich konnte so lange nicht mehr beobachten,
dass das heute Abend mein erster Blick auf Lulin war! Immerhin habe ich ihn nun doch noch gesehen. Schade, schade,
denn weil ich mir die Beobachtungen von euch durchgelesen habe, weiss ich, was ich verpasst habe ;)

lg Andre
 
Lulin war im Fernglas schwierig, da er in einer sternreichen Gegend steht. Ich nahm die Schätzung mit meinem 32cm-Dob vor: 3' Komadurchmesser, Helligkeit 8m4, Schweiflänge 18'. Die Kome zeigte bei höheren Vergrößerungen eine interessante Binnenstruktur. Morgen oder Montag stelle ich eine Zeichnung in die Seiten der Fachgruppe.
 
Hallo.

Mich wundert, dass momentan hier Sendepause ist, obwohl der Komet noch gut beobachtbar ist.
Beobachtet habe ich Lulin übrigens vorgestern und gestern.
Eine kurze Zusammenfassung der Beobachtung bei idealen Bedingungen, sowie ein Foto (s.u.):

2009.04.18 (19:50UT):
Komet bei 40x indirekt, bei 100x direkt sichtbar. Helligkeit: 10mag (Dämmerung), Koma: 1,5´, DC=4.

2009.04.19 (19:55UT):
Komet bei 77x zunächst indirekt, später direkt sichtbar. Helligkeit: 10mag (Dämmerung), Koma: 1,5´, DC=4.

Den Schweif konnte ich visuell an den beiden Tagen nicht ausmachen. Unten im Bild ist ein Schweifansatz noch zu erkennen.

Es ist ganz nett anzuschauen, wie der Komet seine Position zum Himmelshintergrung kaum ändert. Für die Astrofotographen sicherlich ein Motiv wert.

2009.04.19



Grüße
m.m.
 

Neustes Astronomie Foto

Diese Seite empfehlen

Oben