Epsilon Justage Service | Seite 5 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Epsilon Justage Service

conehead

Mitglied
aber bitte nicht vergessen, dass es massenhaft gute Bilder damit im Netz gibt, und zwar mit dem ganz normalen OAZ.

Habe persönlich nichts gegen Sharpstar, super Design, wurde aber bei uns ausgelistet wegen gravierender Qualitätsproblemen gleich bei ganzen Serien,
und nicht vorhandenem Service. Geht nicht nur uns so:

Wenn andere Händler das besser hinbekommen - sehr gut!

lg Tommy

Ich habe nicht behauptet das man mit dem Tak keine guten Bilder machen kann. Andreas z.B. zeigt das mit seinen 3 Rohren ja immer wieder auf´s neue. Wäre vor 6 Monaten ein 130er verfügbar gewesen hätte ich mir den auch gekauft. Aber inzwischen bin ich extrem zufrieden mit meinem Hyper.
Das Sharpstar Qualitätsprobleme hat stelle ich nicht in Frage, aber daran ist nicht alleine Sharpstar schuld. In China kann auch durchgehend Qualität abgeliefert werden, die kostet dann aber etwas mehr. Aber wem sag ich das...

Was Takahashi für´s Zubehör verlangt ist aus meiner Sicht einfach eine Frechheit. Der Auszug ist nach wie vor ein Witz, auch wenn er bei vielen funktioniert.

Gruß Markus
 

castro.pic

Mitglied
Hallo,

also ich habe jetzt einen Stand der ganz ordentlich funktioniert.
Etwas geht zwar noch, aber da bin ich mir jetzt gerade nicht wirklich sicher wo ich anpacken müsste.
Abstand vielleicht? Verkippung? Weiß nicht :rolleyes:

spätestens wenn ein Flip da drin ist, wirst Du auch in den Ecken runde Sterne haben
Hab jetzt mal alle Bilder die ich die Tage aufgenommen gestackt und in der Tat schaut das im Stack richtig ordentlich aus.
Obwohl gerade bei h-alpha noch ein paar komische Sterne in den Einzelbilder drin sind, aber das mittelt sich wohl raus.

Vielleicht schreibt ja Tommy noch was zu meinen Daten.
Was ich auf jeden Fall sagen kann, ist das der OCAL nicht geeignet ist einen Epsilon zu Justieren.
Auch der Barlow Laser hat nicht wirklich geholfen, obwohl ich die Idee genial finde.
Am Ende muss man doch alles am Stern justieren.
Ich bin mir jetzt auch ziemlich sicher das ich jetzt auch weiß wo mein Problem lag, warum ich mich mit der Justage solange rumgeärgert habe
Ich hatte nie was am FS justiert, weil ich zum einen den Punkt in Tommys Anleitung nicht verstanden habe und ich der Annahme war, hey das Teil kommt von Takahashi der passt schon.
Aber nachdem Tommy dem Punkt nochmal angepasst hat, hab ich das dann ja auch endlich geblickt ;)
Dafür auch nochmal vielen Dank :y: :y: :y: :y:


NGC2264_H-Alpha_2048.jpg


Die 100% Ansicht habe ich wieder hier hochgeladen:
https://drive.google.com/drive/folders/1hfZMKUBJDhUnATkr6Ub0gd2QrcHggauK?usp=sharing

Grüße
Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:

schmitzac

Mitglied
Zum Justieren eignen sich ausschließlich holographische Kreislaser, da siedreidimensional die Laufzeit der Photonen repräsentieren. Das ist insbesondere bei hyperbolischen Systemen wichtig, da die Deckungsprojektiondes Okals z.b. bei verzogenem Tubus ein fehlerhafte Projektion bedingt. Ich würde die auch mal mit dem Ronchi Okular überprüfen, es einen Hinweis auf den optischen Fehler gibt. Aufgrund meiner Justiererfahrung mit dem holographischen Laser ist ein Tilter vor der Kamera sehr hilfreich. Nicht die Zentrierung der Spiegelgrenzen /der metrischen Mittelpunkte, sondern die Zentrierung von Hyperbel und Parabel sind das Ziel der Justage. Nur dann ist quantenphysikalisch dieselbe Laufzeit der (überwiegenden) Photonen gewährleistet.

Gruss

Andreas
 

Staring

Mitglied
Schönes Bild. Ich sag ja, im Stack geht das bisschen weg. Ich bin da noch gut von weg, leider.

Ich bin ja kein Optiker, aber der Epsilon hat zwar einen hyperbolischen Hauptspiegel, der Fangspiegel ist jedoch plan. Die hierdurch bedingten Aberrationen werden durch den Korrektor beseitigt. Ich hatte das so verstanden, dass lediglich die Achsen von OAZ/Korrektor und Hauptspiegel aneinander angepasst werden müssen. Dafür muss man natürlich auch beide Spiegel richtig justieren, aber im Prinzip gibt es nicht nur einen „Punkt“, an dem alles perfekt ist, sondern man kann theoretisch auch auf nen verkippten (nicht wackeligen) OAZ justieren. Anders als z. B. bei nem RC.

Wenn man neben der Verkippung des OAZ auch noch von falschen Mittenmarkierungen, Dezentrierungen und einem verzogenen Tubus ausgehen müsste, wär der Preis des Epsis erst recht nicht angemessen. Ich würde aber eher denken, dass die mechanischen Toleranzen des OCAL nicht gut genug sind für f/3. Der verschraubbare Laser, den ich mitgekauft hatte, ist jedenfalls auch völlig ungeeignet.

Ich könnte natürlich, so lange es so bewölkt ist, auch nochmal den Hotech Advanced ausprobieren. Der funktioniert sowohl für RASA als auch RC, ist aber noch fummeliger, als unter den Sternen zu kollimieren und ne Anleitung für Newtons kenn ich auch nicht.
 

schmitzac

Mitglied
Da irrst Du leider gewaltig. Auch ein planer Spiegel muss die photonenstrahlen absolut gleichförmig auf den hyperbolischen Spiegel aufbringen. Steht der Spiegel schief, sind die Photonenlaufzeiten zwischen li und re unterschiedlich. Diesen Unterschied kann die Korretionslinse natürlich nicht ausgleichen, dafür müsste sie asymetrisch sein !!!. Der holographisch Laser repräsentiert daher in jedem der multiplen Kreise von Zentrum bis zur Peripherie die Laufzeit der Photonen über 360 Grad. Findet sich eine zonale Fehllaufzeit der Photonen, kann sie auch durch den Korretor nicht korregiert werden.

Jede Kollimation ist der Kompromiss zwischen den Fehlern und bekanntlich werden die TAKs Hand gefertigt und diese Fertigung ist durchaus fehleranfällig. So einfach, wie die TAK- werbung die Kollimation bei der schnellen Optik anpreist, ist sie keinesfalls. Und in diesem Zusammenhang verweise ich auf die mangelhafte Kollimation des Sky 90 1, die mit drei Kollimationschrauben einfach man gelhaft war.Auchdie Okularauszüge sind vom Typ romantische Handarbeit, das könnte man sich bei Industrieoptiken von Zeiss oder Leitz nie leisten. Das Konzept des Epsilons als schnelle Optik, die keinen Fehler verzeit, ist ohne CNC-Technik nicht aufrecht zu erhalten. Wenn Takahashi die Fertigungstechnik nicht modernisiert, werden sie am Markt nicht bestehen können, zumal die zugekauften Optiken auch von anderen Firmen gekauft werden können. Daher verzichte ich auch auf das eigentlich gut angedachte Epsilon.

Gruss

Andreas
 

Staring

Mitglied
Da irrst Du leider gewaltig. Auch ein planer Spiegel muss die photonenstrahlen absolut gleichförmig auf den hyperbolischen Spiegel aufbringen. Steht der Spiegel schief, sind die Photonenlaufzeiten zwischen li und re unterschiedlich. Diesen Unterschied kann die Korretionslinse natürlich nicht ausgleichen, dafür müsste sie asymetrisch sein !!!. Der holographisch Laser repräsentiert daher in jedem der multiplen Kreise von Zentrum bis zur Peripherie die Laufzeit der Photonen über 360 Grad. Findet sich eine zonale Fehllaufzeit der Photonen, kann sie auch durch den Korretor nicht korregiert werden.
Das widerspricht ja nicht dem, was ich geschrieben habe: Durch Verkippung des Sekundärspiegels könnte man doch so den verkippten OAZ ausgleichen, oder nicht? Es gibt ja für den OAZ keine "Vorzugsrichtung" - der könnte ja auch in 30° stehen statt in 90°. Das funktioniert beim RC aber nicht, weil der Sekundärspiegel auch eine optische Achse hat, auf die der OAZ ausgerichtet sein muss.

Welchen holographischen Kollimator würdest Du denn empfehlen? Der Hotech ist der einzige, den ich kenne, der nicht in den OAZ geklemmt wird - das ist aber so ungenau, dass es für den Epsilon definitiv nicht geeignet ist. Und den Hotech exakt genug vor dem Teleskop aufzubauen, brauche ich ca. 2-3 Stunden. Die Kollimation (des RC) braucht dann ungefähr 10 Minuten.
 

castro.pic

Mitglied
Moin,

man richtet den FS zum OAZ aus egal wie dieser zum Tubus steht, geht alles aus Tommy Primer hervor ;)

So nochmal zum ursprünglichen Thema.
Was ist für meine Justage der nächste Schritt wenn ich es noch einen Tick besser haben möchte.
Weil darum geht es ja eigentlich in diesem Beitrag ;)
Habe die ersten Testbilder von heute hochgeladen mit der bitte um Beurteilung.
Recht unten und links oben passt es noch nicht, der Rest wird.

https://drive.google.com/drive/folders/1hfZMKUBJDhUnATkr6Ub0gd2QrcHggauK?usp=sharing

Grüße
Carsten
 

schmitzac

Mitglied
Die Achse des OAZ lässt sich mit eiem Tilter korregieren, die Spiegelachsen sind zueinader und zum Korrektor korrekt auszurichten.
 

azpicture

Mitglied
Moin, alle Leute machen Bilder....
hier ist oder war es klar. Ich konnte endlich mal zum Zuge kommen. Was ich mir wünsche ist 1. Teleskop.... keine 3... ;). Angefangen das die Kameras nicht starten wollten ausser die ASI zu 50%... bis ich nach 10min gemerkt habe das ich die Stecker noch nicht eingelunst habe:rolleyes:
Zeige jetzt die Bilder von Eps 1 & 2. Bei dem 3 sieht man schon an der Vignette das es nicht stimmt.. Epsi 1 ist denke ich am besten getroffen. Ich habe auch nicht wirklich den Sternhaufen getroffen..... Ich bleibe am Ball....
Achso, beim 2. Bild sieht man die ausgefransten Sterne... ? Was kann das sein?
 

Anhänge

  • eps1.jpg
    eps1.jpg
    146,7 KB · Aufrufe: 124
  • eps2.jpg
    eps2.jpg
    787,2 KB · Aufrufe: 130

Staring

Mitglied
Tja, die ausgefransten Sterne hab ich auch. Wenn's kein "Epsilon" wäre, würd ich ja sagen ist ne abfallende Kante. Aber der Epsilon sollte die ja eigentlich nicht haben und außerdem hat er eine Randmaske am Hauptspiegel.

Epsilon 1 ist nah dran, würd ich sagen, aber in den Ecken passt's noch nicht. Ich trau mir aber auch nicht zu, zu sagen, woran man da korrigieren muss. Epsilon 2 ist ja ungefähr das, was ich mit meinem auch erreiche, einschließlich der "Fransen".

Zu meinem Problem: Es ist schlimmer. Nachdem ich das Auszugsrohr wieder fest hatte, hab ich mit den Takahashi-Tools wieder kollimiert, musste natürlich den Sekundärspiegel stark anpassen. Bislang ging's mit den Tools ja leidlich in die Nähe einer Justage, wie bei meinen vorherigen Bildern. Leider war's diesmal extrem schlecht - Ich hab dann versucht, mit Tommys Primer wieder besser zu werden und bin wieder ungefähr da gelandet, wo ich war. Allerdings hatte ich noch etwas Koma auf der Achse. Als ich versuchte, die zu korrigieren, bekam ich Astigmatismus, also hab ich wohl den Hauptspiegel gestresst. Beim Versuch, da irgendwas dran zu machen habe ich mir dann den Sekundärspiegel verdreht und um 2:30 wollte ich nicht wieder ganz von vorne anfangen. Damit bin ich nach weiteren 6.5h Justage immer noch nicht erfolgreich. Der Epsilon geht nun zurück zum Händler, der ihn checken wird.
 

Amerope

Mitglied
Guten Morgen,
endlich war es vorgestern und gestern nach langer Zeit mal wieder klar und ich konnte meinen Epsi kollimieren.
Bisher hatte ich sehr stabil mit einer Atik 460 exm fotografiert und habe jetzt zusätzlich eine ASI 2600mc am Start. Zwischenzeitlich war ich mit dem Epsi auch mobil unterwegs und so war es vorbei mit der langen justagefreien Zeit.

Als Blindnatter und Grobmotoriker habe ich mir dann einen OCAL besorgt, also eigentlich einen Concenter mit Bildschirmanzeige. Dieser hat sich nun auch gut bewährt bei folgender Vorgehensweise:

Das Teleskop auf die Montierung geschraubt und auf 51 Grad Höhe gestellt. (Höhe Polarstern in Hannover...)

Die ASI 2600 hängt mit einem Canon-Adapter am Epsi. Also die 2600 vom Adapter runterschrauben und den OCAL drauf. Fokus und Orientierung hatte ich vorher ermittelt und den Okularauszug in den jeweiligen Positionen festgestellt.

Höhe und Orientierung des FS anhand der konzentrischen Ringe überprüft, da hatte sich aber erfreulicherweise nichts grobes getan.

Die Mittenmarkierung des HS (der Lochverstärker) habe ich mit einem kleinen eingeblendeten Ring und der Zoomfunktion mittels der Stellschrauben am FS genauestens zentriert, das geht dank Monitor und freier Hände ganz gut. Als ich die Schärfe des Bildes auf den FS verstellt hatte konnte ich auch die Mittenmarkierung des FS innerhalb der Mittenmarkierung des HS erkennen. So weit so gut, nur das Kamerafenster des OCAL lag neben der Mittenmarkierung des HS.

Dann also den HS verstellt und mit den drei verschiedenen Inbusschlüsseln das Kamerafenster genau in der Mittenmarkierung des HS plaziert.

Nach der ganzen Aktion kann ein Stoßgebet an den Boss der jeweiligen spirituellen Ausrichtung nicht schaden..
Wurde bei mir wohl erhört, jedenfalls passte gestern unter klaren Himmel alles und ich hatte nichts zu beanstanden.

Ich hatte den OCAL jetzt bei verschiedenen Astrofreunden an verschiedenen Newtons im Einsatz und war erfolgreich damit.
Der Epsi und andere schnelle Systeme sind aber zickig und bei den modernen hochauflösenden Kameras macht sehr wenig Verstellung sehr viel mit der Abbildung....

Beste Grüße
Mathias
 

Tom0104

Mitglied
Hi Matthias,

dann lade doch mal ein Einzelbild hier hoch, wo die Ecken dargestellt werden (siehe z.B. Andeas Post). Denn "nichts zu beanstanden" ist sehr subjektiv.
Viele inkl. mir haben mit dem OCAL weniger gute Erfahrungen an f4 und schneller.
 

Amerope

Mitglied
Hi Matthias,

dann lade doch mal ein Einzelbild hier hoch, wo die Ecken dargestellt werden (siehe z.B. Andeas Post). Denn "nichts zu beanstanden" ist sehr subjektiv.
Viele inkl. mir haben mit dem OCAL weniger gute Erfahrungen an f4 und schneller.
Hallo Thomas,
mache ich doch gern. Ist eine 120s Aufnahme am 130D Epsilon mit einer ASI 2600mc, manuell fokussiert. Sicherlich kein Top-Seeing.
Für mich ist die Aufnahme so ok.

Ecken.jpg


Sternhaufen.jpg




Beste Grüße
Mathias
 

Tom0104

Mitglied
Hi Matthias,
vielen Dank. So kann sich jeder ein Bild machen. Ich finde es sieht gut aus. Gut, ist kein Vollformat, aber ich wäre auch sehr happy damit.
 

Astro Steve

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

bis heute Mittag las ich diesen Thread noch als "einer von euch", ich hätte es nie gedacht aber ich glaube und hoffe sehr euch nun eine Lösung zu bieten!
Ohne Laser, ohne Stern...

Ich muss dazu kurz ausholen.
Ich fotografiere seit einigen Jahren mit dem C11 Hyperstar sowie einem Apo, schnelle Newtons hatte ich bisher noch nicht in den Fingern.
Ich wollte einfach mal was neues probieren und habe mir daher kürzlich den Epsilon gekauft, nicht zuletzt weil er ja sehr Justagestabil sein soll.
Nun war es vorgestern endlich mal klar und ich konnte ihn das erste mal auf die Montierung packen.
Da der Fokus natürlich noch nicht passte fiel mir sofort auf dass er leider nicht justiert angekommen war, was ein großer dummer Fehler war, von mir!
Ich war einfach das SC gewohnt, wo der FS natürlich immer genau mittig abgebildet ist, das war ein großer Fehler, denn wahrscheinlich hätte die Justage gepasst.
Also hab ich in meinem Leichtsinn mal ein wenig am HS rumgestellt bis ich merkte dass ich nun großen Mist gebaut habe. Dann war der FS dran mit meinem alten
Laser von früher der natürlich hin und her wackelte usw usw... Kurzum, um 2 Uhr morgens bin ich dann total frustriert ins Bett und konnte natürlich keine Minute schlafen.
Am nächsten Tag dann das selbe Szenario, es wurde immer schlimmer und irgendwann nachdem ich den FS dann auch noch komplett gelöst hatte passte gar nichts mehr.
Ein Freund von mir hatte mich dann auch diesen Thread verlinkt und da wurde mir erstmal schlecht....
Nun hatte ich einfach den Händler angeschrieben, dass er bitte nochmal den Epsilon justieren soll bevor ich hier durchdrehe, aber dazu kam es nun nicht mehr.
Denn heute Mittag fand ich ein Video von @Daniel_N nachdem ich heute Nachmittag Schritt für Schritt vorgegangen bin und ich hätte es nicht gedacht aber eben am Himmel hatte ich bis in die Ecken runde Sterne!!! Ohne am Stern nach zu justieren müssen!!

Nachdem ich den Tak schon fast mit dem Hammer zerstört hätte sage ich D A N K E !!! für dieses Video @Daniel_N

Ich verlinke es hier und möchte noch ein wenig was dazu ergänzen. Bilder habe ich leider keine, weil ich nie gedacht hätte dass es klappt.
Ich schreibe jetzt gleich noch hier rein , da ich sehr hoffe euch helfen zu können damit, weil ich sehr gut weiß wie ihr euch fühlt, denn mir ging es ganz genau so!
Hier das Video: Newton Teleskop mit einer Guiding Kamera justieren (ich gehe davon auch Daniel hat nichts dagegen wenn ich das hier reinstelle)

Und hier noch meine Vorgehensweise nachdem ihr euch das Video angesehen habt. Es ist nämlich bzw sah dann bei einem Schritt etwas anders aus als bei Daniel!
Und ich bin dann zum Schluss etwas anders vorgegangen was letztendlich geklappt hat!!

1) Ich habe eine ganz normale ASI genommen in meinem Fall die 178 wo der allsky Aufsatz dabei ist, der ist ja glaub ich fast bei allen kleinen Asis dabei.
Diesen habe ich soweit reingeschraubt damit ich in den Fokus gekommen bin, ich habe einen Schrift auf einem Papier das ca. so weit weg ist wie die Brennweite fokussiert und dabei den Allsky Aufsatz noch minimal rausstehen lassen, damit ich eine T2 Hülse gerade noch ranschrauben konnte

2) Dann habe ich die ASI mit dem OAZ verschraubt vom Epsilon.

3) Ich habe gleich gemerkt dass der OAZ ganz schön wackel, also habe ich die neben der Feststellschraube zwei kleinen Madenschrauben etwas angezogen.
So wackelte der OAZ nicht mehr!

4) Nun habe ich ein Licht davor gestellt und ein weißes Bettleinen drüber gehängt

5) Dann ging ich exakt vor wie in Daniels Videoanleitung oder zumindest sehr ähnlich

6) Ich habe die Belichtung der Kamera so eingestellt, dass ich den Kreis des HS und den Punkt des FS gut sehen konnte.

7) Nun habe mich mittels der Crosslines in sharpcap, dass ich mir erst runtergeladen habe dazu, die Ringe so ausgerichtet, dass sich halt eben
genau mittig sind. Als Referenz nahm ich hier die Hülse am OAZ.

8) Und nun sah es eben beim TAK etwas anders aus als bei Daniels Newton. Ich habe das Äußere des FS ignoriert, denn das hatte beim ersten mal irgendwie
nicht funktioniert. Ich hatte mich nun nur auf den Kreis am HS konzentriert und den Punkt am FS.
Ich habe am FS solange rumgestellt, bis der Punkt ganz einfach in der Mitte des Kreises war.

9) Der Punkt und Kreis waren dann mittig. und waren genau in der Mitte des Kreuzes von sharpcap.

10) Und nun habe ich die Belichtung reduziert, so dass ich die Spikes vom TAK also die FS Halterung halt sehen konnte.

11) Achtung! FS Punkt und HS Kreis sind nun mittig des sharpcap Kreuzes (Hilfslinien). Aber die Spikes vom TAK noch nicht!

12) Und nun gings an den HS

13) Jetzt habe ich den TAK so hingefahren dass er gen Zenit schaut also der HS nach unten hängt.

14) Jetzt habe ich nur am HS so lange rumgestellt bis die Spikes vom TAK genau mit dem Kreuz von sharpcap übereingestimmt haben.
Somit also der Punkt und Kreis genau auf der Linie der Spikes liegen.

15) Das hatte ich Nachmittags gemacht Dauer ca. 45 Minuten. Und er war total verstellt!!!!

16) Nun konnte ich eben am Stern testen. Out of focus war es in der Mitte rund und zum Rand hin waren die Scheibchen abgeschottet aber nun alle gleichmäßig!

17) Jetzt habe ich noch einen mm rausgenommen so dass ich wie der Händler sagte genau auf 56mm Arbeitsabstand gekommen bin.

18) Out of focus die Scheibchen immer noch zum Rand hin aber genau gleichmäßig in alle 4 Ecken etwas abgeschottet, bzw abgeschnitten.
Da dachte ich mir hmmm ist das so???? Aber da es exakt gleichmäßig war zur Mitte hin, war mit klar das sieht gut aus und muss nur noch am Abstand liegen.

19) Dann mit Bahtinov einfach just for fun mal scharf gestellt und siehe da: JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich muss noch ergänzen, ich fotografiere schon ewig aber ich habe zuvor noch nie so ein Teil justiert. Aber es hat geklappt!!

Ich hoffe so sehr, dass ich euch damit irgendwie helfen konnte, der Dank geht aber an Daniel!!!

Wenn ihr Fragen habt, bitte melden! Und nun freue ich mich auf das erste Foto wenn der Mond weg ist mit dem Epsilon.

Beste Grüße!!
CS Steve
 

azpicture

Mitglied
Kannst nochmal sagen welcher Epsilon und welche Kamera? Ich habe mit Mathias bei meiner 3 auch nochmal auf die Schnelle mit dem Ocal probiert.
Das sah auch schon gut aus. Ich wir hatten da auch den Punkt vom FS auf Mitte HS gedreht, dann Kamera vom Ocal in die Mitte.
Ich habe mir jetzt auch einen Ocal bestellt, bei 3. Epsilon lohnt das wohl :)
Ich würde bei 3 jetzt bei mir auf ein wenig Verkippung tippen. Wenn ich meinen Ocal habe gehe ich da nochmal sauberer bei.
Sieht auf jedenfall schonmal besser aus wie bei dem ersten Test, da war er ganz raus. Man muss da wirklich genau arbeiten.
Aber wenn ich den Wetetrbericht wieder sehen.... pfffff warum tut man sich den ganzen Kram eigentich an. Hätte meine kleineren Chips behalten sollen und vielleicht mal 8 Wochen von dem Kamera Geld für die 3 neuen in Namibia verprassen sollen:rolleyes:
 

Anhänge

  • Target_1_10sec_1x1_L_0004_mosaic.jpg
    Target_1_10sec_1x1_L_0004_mosaic.jpg
    334,4 KB · Aufrufe: 81

Astro Steve

Mitglied
Hi Andreas,

wir sogar kürzlich auf Astrobin geschrieben :) Da hatte ich den Epsilon noch nicht!
Meinst du mich??
Falls ja, der Epsilon 130D und verwendete Kamera sowohl ASI 183mm pro als auch 1600mm pro.
Zur Justage hatte ich die kleine 178er dran mit dem Allskyaufsatz von ZWO.

VG Steve
 

Daniel_N

Mitglied

Astro Steve

Mitglied
Hallo,
danke freut mich wenn dir das Video geholfen hat :)

Es gibt hier übrigens noch ein aktuelleres mit dem OCAL Pro: OCAL Elektronik Pro Kollimator - Präzise und einfache Newton Justierung - Collimator von noctutec

Schöne Grüße
Daniel
Super, ich find das klasse dass du dir da so viel Mühe gibst!

Das sieht schon nochmal deutlich besser aus, gerade in der Abbildung.
Der Preis ist nicht ganz ohne aber ich habe mir den jetzt bestellt.
Ich denke doch es schadet nicht ein solches Instrument zu haben.
Ich glaube man sollte das wirklich selbst beherrschen auch wenn der Epsilon die Justage sehr gut halten soll.
Mittlerweile bin ich fast froh dass ich ihn dejustiert habe, denn nur so setzt man sich dann gezwungenermaßen intensiv mit dem Thema auseinander und kann nur dazu lernen.
Ich bin jetzt gespannt auf den Ocal Pro das überzeugt in deinem Video sehr denn ich musste mit der allsky schon immer ganz genau schauen was ich da jetzt sehe.

Danke dafür!
CS Steve
 

castro.pic

Mitglied
Moin,

wollte hier eigentlich nix mehr schreiben, aber wenn ihr so auf den OCAL schwört.
Gebe meinen Pro für 70% vom Neupreis ab
Weil nach Tommys Primer ist es einfach deutlich genauer.

Grüße Carsten
 

schmitzac

Mitglied
Bei der ganzen Kollimation fällt mir ein Mangel an Fehleranalyse auf. Ich persönlich gucke mir er mal im digitalen Ronchi-Oklular an, ob hier ein Hinweis auf den Fehler besteht. Hier ein Beispiel einer sauberen Kollimation anhand Photo-Ronchi von Gerd Neumann.

Webn.jpg


Gruss

Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

astro_alex80

Mitglied
Hallo Andreas,

was für eine Kamera hast du hinter dem Ronchi? Bei so vielen Linien ist ein Ronchi normal nicht aussagekräftig bzw. sehr unsensibel. Ab 6 Linien und weniger wird’s normal interessant, zumindest wenn man die Qualität einer Optik beurteilen möchte. Wie äußern sich Justageabweichungen insbesondere am Bildfeldrand mit dem Ronchi?

Grüße,
Alex
 

schmitzac

Mitglied
Im Grundsatz hast Du recht, aber das Bild soll die Rastertechnik verdeutlichen, die ich seit langem zu verbessern suche und ist ein Resultat der optischen Bank im relt. Nahfeld. Es geht darum, mehr von der optischen Fläche in Hochauflösung darzustellen und ich hoffe, dass mir das durch das neue Design gelingt, das ich immer mit dem optischen R-Okular abgleiche. Die jetzige Technik mit einer DSLR braucht dringlich einen Ersatz, da die neuen Objektive für das Ronchi nicht mehr geeignet sind.

Gruss

Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

conehead

Mitglied
Moin,

wollte hier eigentlich nix mehr schreiben, aber wenn ihr so auf den OCAL schwört.
Gebe meinen Pro für 70% vom Neupreis ab
Weil nach Tommys Primer ist es einfach deutlich genauer.

Grüße Carsten
Hi,

ich habe mir noch mal Deine Bilder auf der Ablage angeschaut. Der Stack sieht sehr brauchbar aus. Damit wäre ich zufrieden. Aber ich glaube ich bin da auch etwas toleranter was das angeht. Auf dem Mosaik sehe ich links oben noch etwas längliche Sterne.
Hast Du jetzt noch mal nachjustiert oder bist Du zufrieden so wie es ist.=

Gruß Markus
 

azpicture

Mitglied
Hallo Freunde der Nacht,

es gibt etwas neues zu berichten zu meinen 3er Setup. 2 Sind erfolgreich eingestellt und ausgerichtet.
Vorgangsweise war folgt:
Mit dem Ocal einfach die FS Markierung in die Mitte von der HS Markierung. Dann den Kamera Chip in die Mitte von der HS Markierung. Fertig.
Dann am Stern bei einem Teleskop noch 1/32 Umdrehung an einer FS Schraube gemacht, war zum Glück die Richtige und Richtung hat auch gestimmt.
Seht selbst, man kann natürlich die Nadel im Heuhaufen suchen.
Den 3. Epsilon habe ich mal peinlichst nach der Anleitung vom Ocal justiert. Dazu habe ich den FS auch verdreht. Hätte ich nicht tun sollen, komplett vorn [zensiert].
Da gehe ich morgen nochmal bei, vorausgesetzt es gibt kein Regen.
Den Ocal habe ich mir selber gekauft, so hatte ich auch Zeit mich damit genauer zu beschäftigen. Wenn ich nicht den FS gedreht hätte wären alle 3 nach 1h fertig gewesen.
 

Anhänge

  • eps1.jpg
    eps1.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 56
  • eps2.jpg
    eps2.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 59

Astro Steve

Mitglied
So... kurz hier, weil hier lauter Epsilon User sind bevor ich da ein ganz neues Thema starte...
Ich hätte eben mein Firstlight gemacht mit dem 130 Epsilon. Ich habe den ZWO EAF dran, ich bekomme nicht hin dass er fokussiert.
Welche Stepsize habt ihr da angegeben falls jemand auch den EAF dran hat?

Herzlichen Dank.
PS. Habe heute mit dem OCAL nochmal justiert... Dazu nochmal wenns mit dem firstlight geklappt hat
 

azpicture

Mitglied
Fokussier doch da erstmal von Hand vor. Nicht das Du da komplett daneben liegst mit dem Fokus.
So... kurz hier, weil hier lauter Epsilon User sind bevor ich da ein ganz neues Thema starte...
Ich hätte eben mein Firstlight gemacht mit dem 130 Epsilon. Ich habe den ZWO EAF dran, ich bekomme nicht hin dass er fokussiert.
Welche Stepsize habt ihr da angegeben falls jemand auch den EAF dran hat?
Fokussier doch da erstmal von Hand vor. Nicht das Du da komplett daneben liegst mit dem Fokus.
 

Astro Steve

Mitglied
Ja das hatte ich natürlich, das passt schon. Ich hatte weder im C11 noch im Apo usw... Probleme. Aber hier finde ich die "richtige Stepsize" nicht.
In SGPro schlägt der Fokus immer fehl...
 
Oben