Sonden zum Mond | Seite 5 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Sonden zum Mond

MiMeDo

Mitglied
Man kann sich das im Prinzip grob so vorstellen:
- Die Sonde muss auf eine hochelliptische Bahn um die Erde kommen, deren erdfernster Punkt an der Mondbahn liegt und die Sonde muss gleichzeitig mit dem Mond dort ankommen.
- Diese Bahn hat eine räumliche Lage im All, und der Einschuss erfolgt am tiefsten Punkt, also genau entgegengesetzt der Stelle der Mondankunft.
- Zu dem Punkt muss man kommen. Das geht über eine (annähernd) kreisförmige, niedrige Erdumlaufbahn.
- Die niedrige Kreisbahn und die langgestreckte Ellipse müssen in der selben Ebene liegen!!
- Das definiert den Startzeitpunkt, nämlich genau dann wenn der Startplatz durch diese gemeinsame Ebene durchrotiert (mit der Erddrehung).
- Man startet also und ist nach 10 Minuten ± im niedrigen Kreisorbit, aber eben noch nicht an besagtem "tiefsten Punkt".
- Man wartet einfach bis man dort ist, und dieses Warten ist die Coasting Phase.

Alles klar? :unsure::eek::cool:

Gruss
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Es könnte sein (wurde in dem Live Stream gesagt und hier getweetet) dass die Sonde eine Extrarunde um die Erde auf einer weniger langgestreckten Ellipsenbahn macht, ein sogenannter "Phasing-Orbit". Damit können Ungenauigkeiten oder Verzögerungen beim Start besser ausgeglichen werden. Wir werden sehen.

Gruss
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Solarzellen sind entfaltet!
Sowohl von der Transferstufe als auch vom Lander selber.
Würde sagen: Start erfolgreich!

ChangE5.jpg
 

Michael_Haardt

Mitglied
Eigentlich müsste die GEZ einen Teil Geld an das chinesische TV überweisen, was den Start dieser großen Mission für jedermann auf Youtube streamte.

Michael
 

MiMeDo

Mitglied
Nicht viel neues von Cháng'é-5, es gab wohl gestern eine kleine Kurskorrektur mit dem Haupttriebwerk, und Amateurfunker empfangen fleissig Daten von der Sonde.
Auch meines Wissens keine neuen Zeitpläne, gehen wir also davon aus dass die Action am Wochenende abgeht.

Ach ja, die Bahnparameter des geplanten Mondorbits sind bekannt:
Höhe 217km, Inklination 45,7°.
Das heisst die Sonde "überstreicht" das geplante Landegebiet (Bild unten) nahezu "waagrecht".

Da sich der Mond ja langsam unter der Bahnebene der Sonde wegdreht, wäre es interessant zu wissen, wieviele Tage für das Manöver "Landung-Probenentnahme-Start" zur Verfügung stehen. Viele dürften es aber nicht sein...

Gruss
Thorsten

ChangE5Site.png
 

Henning81

Mitglied
Hallo,

Ist etwas bekannt darüber, ob der Lander direkt zur Erde funkt?
Der Orbiter wird ja nicht "Luna-synchron" sein bei der geringen Höhe und
dürfte eigentlich auch nicht nötig sein als Relais. Oder?
Vielmehr wäre er sinnvoll, um Daten von der überflogenen Oberfläche zu sammeln, denke ich.

CS,
Henning
 

MiMeDo

Mitglied
Ja, das tut er.
Das tut er sogar jetzt schon, zumindest wurden von Funkamateuren zwei getrennte Signale empfangen:

Lander Frequenz: 8471.2MHz
Orbiter Frequenz: 8563.6MHz

Heute gab's noch ne kleine Kurskorrektur. Alles scheint ok.

Gruss
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Ein paar aktualisierte Zeiten für Cháng'é-5:
  • 28 Nov 2020 14:21:27.506 (UTC): Einschuss in die Mondumlaufbahn. Aus diesem Tweet, von Radioamateuren ermittelt, und die Genauigkeit dürfte... naja, etwas übertrieben sein. Bleiben wir einfach mal bei zwischen 15 und 16h MEZ am Samstag.
  • Landung nach wie vor Sonntag um 21:30 MEZ.
  • 02. Dezember (Mittwoch): Rückstart vom Mond. Die Sonde bleibt also maximal drei Tage auf dem Mond.
  • 04. Dezember: Rendezvous + Docking in der Mondumlaufbahn.
  • 10. Dezember: TEI (Trans Earth Injection). Der Rückflug beginnt.
  • 15. Dezember: Landung in China.
Die Zeiten stammen aus diesem Artikel von Eugen Reichl, sehr lesenswert, wie übrigens das Allermeiste von ihm.

Gruss
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Ein nettes Video von Scott Manley, ein bisschen konfus manchmal, aber viele hübsche Animationen.

Der Drehsinn der Sonde im Orbit scheint andersherum zu sein als bei Apollo, von (astronautisch) West ("links") nach Ost ("rechts"). Apollo flog andersrum, damit die Astronauten die Sonne bei der Landung "im Rücken" hatten (im Osten während des Mondmorgens). Der Vorteil von Cháng'é-5's Drehsinn dürfte sein, dass die Manöver für Einschwenken und Abflug auf der Mondvorderseite erfolgen. (Man beachte, dass die Sonde, obwohl sie am Erdhimmel (Nordhalbkugel) von "rechts nach links" fliegt, von "links" am Mond ankommt. Einfach weil der Mond schneller fliegt als die Sonde.)

Ansonsten...
... die ersten drei Mondorbits dürften die Bahnparameter 217x5586km haben. Danach niedrige (217km) Kreisbahn, danach (wenn ich Scott M. richtig verstanden habe) sogar 217x15km.
... Rückkehr zur Erde ist am 16. Dez. so um 18:10 MEZ herum. 10 Tage zuvor landet Hayabusa. Es gibt also viel frisches kosmisches Material im Dezember!

Gruss
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Ach ja, am 30. November (Montag), also mitten während der Landeraktivitäten, findet eine partielle Mondfinsternis statt! Nicht zu sehen von Europa aus weil tagsüber um 10:30 oder so, aber vom Mons Rümker aus werden etwa 50% der Sonne verdeckt. Ob's da dann Fotos davon gibt?... :unsure:

Noch'n Grüssle
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Ein nettes Diagramm, das die Geometrie der Flugbahn der Transferstufe (oder wie die auch immer heisst) ganz gut veranschaulicht. Rechts ist Ankunft bei nahezu Vollmond, links Rückkehr nahe Neumond. Blickrichtung ist von Süden her, der Mond kreist also im Uhrzeigersinn!
ChangE5-Trajectory.jpg

Heute Nachmittag LOI Burn #1!

Gruss
Thorsten
 

Emissionsnebel

Mitglied
Warum dauert es denn noch zwei Tage bis zur Landung, wenn die Sonde jetzt schon im Orbit ist!? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es zwei Tage dauert um zu checken ob alles funktioniert oder ob die Bahn stimmt...

CS Kalle
 

MiMeDo

Mitglied
Mehrere Gründe nehme ich an.
Zum einen dauert die Feinabstimmung des Orbits schon eine Weile, da die ersten Orbits sehr lange Umlaufzeiten haben, 8 Stunden oder so. Und "wichtige Manöver" macht man gerne mit dem Mond über China, wo die besten Antennen für die Kommunikation stehen. Zweitens, mal wieder, die Bahnebenen. Die Ebene für die Ankunft führt nicht genau über den Landeplatz, man muss also ein bisschen warten bis sich der Mond darunter weiter gedreht hat. Und drittens, wenn man jetzt schon landen würde, hätte vermutlich das automatische System zur Erkennung von Hindernissen seine Probleme, denn so früh am Mondmorgen sind die Schatten noch recht lang.
Vielleicht gibt's noch weitere Gründe.

Gruss
Thorsten

PS: Auf die Rückkehr zur Erde muss die Sonde sogar rund eine Woche im Orbit warten. Damit die Bahnebenen wieder ausgerichtet sind... :)
 

Henning81

Mitglied
Warum dauert es denn noch zwei Tage bis zur Landung, wenn die Sonde jetzt schon im Orbit ist!? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es zwei Tage dauert um zu checken ob alles funktioniert oder ob die Bahn stimmt...

CS Kalle

Die Landung ist doch schon morgen um 21:30 Uhr MEZ, das ist doch nur ein paar Stunden mehr als ein Tag. Oder hat sich was verschoben?

CS,
Henning
 

MiMeDo

Mitglied
Ich habe mal ein bisschen nachgerechnet. :eek:

Wenn die Umlaufbahn oben stimmt (217x5586km), dann beträgt die Umlaufzeit 7,87h.
Drei Orbits, dann wäre der LOI Burn #2 morgen 29nov 13:35 MEZ.

Der nachfolgende Orbit dürfte kreisförmig auf 217km Höhe sein.
Wenn dann das Gespann, während der Lander abkoppelt, noch 3½ Runden auf der Bahn macht,
dann könnte der Lander um 21:07 MEZ (hinter dem Mond!) seine Bahn auf 217x15km absenken.

Das Periselenium (15km, über dem Landeort) würde er dann nach einer halben Runde um 22:07 MEZ erreichen,
von dort noch ein paar Minuten für die Landung ergäbe einen Landezeitpunkt etwa 22:15 MEZ.

Das ist 45min später als die hin und wieder genannten 21:30,
und ich kriege es nicht vernünftig hin, mit anderen Orbits diesen Zeitpunkt zu erreichen.

Was aber durchaus sein kann weil es gibt nämlich noch gar keine offizielle Landezeit.
Ich bin mir nicht mehr ganz sicher woher die 21:30 stammen, möglicherweise von irgendeinem Foto von irgendeiner Simulation. Auf jeden Fall nix offizielles. Wir werden sehen...

Gruss
Thorsten

PS: Wahrscheinlich darf man zu meinen Zeiten gleich mal 17 Minuten addieren, denn solange hat der LOI Burn #1 gedauert, und seine Endzeit ist wohl eher repräsentativ. Naja, im Grunde egal, ich find's halt unterhaltsam solche "Vorhersagen" zu machen. Hinterher interessiert es eh keinen mehr. :oops:

2. PS: Wenn das Gespann nur 2½ Runden auf der Kreisbahn macht, dann wäre die Landung gut 2 Stunden früher.
 
Zuletzt bearbeitet:

ThN

Mitglied
@Cosmic_Penguin twitterte vor ein paar Minuten:

"Note for the Chang’e 5 mission: Despite previous guesses to a landing in evening UTC today it looks like that due to orbit passes over the landing site, this will NOT happen. A Chinese forum member looked at that & concluded December 1st is the most probable landing date."

Landung also erst 1.Dezember Chinesische Ortszeit, d.h. am 30. Abends hier? 🤔

Thomas
 

MiMeDo

Mitglied
Tja, wer weiss.

Die Infos die man bisher bekommt sind ja alle von Hobbybahnmechanikern (nicht abwertend gemeint, die machen ganz hervorragende Arbeit!) und (chinesischen) Internetbeobachtern, nicht von offizieller Seite. Und dass da so richtig alles zusammen passt, so weit sind wir noch nicht.
Demnächst sollte der LOI #2 stattfinden, der die Bahn kreisförmig macht. Vielleicht kann man danach mehr sagen.

Meine Rechnung oben taugt übrigens nix, denn ich habe ganz simpel und blauäugig das Periselenum über den Landeort gelegt. Tatsächlich ist es aber eher so um 90° versetzt, in der Nähe des Mare Crisium. Was die Sache nicht einfacher macht.

Gruss
Thorsten
 
Oben