SpaceX zum Mars | Seite 29 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

SpaceX zum Mars

G2_Astro

Mitglied
Hallo,
wenn man bedenkt, die Nasa hat sowas fast in Reinräumen in Folien transportiert, sicher aber in solch reiner Umgebung montiert, zeigt den vollkommen anderen Ansatz, was ein System für mehrfach Fluggeräte aus halten muss, damit so ein Zieleinsatz auch klappt!
Auch das lässt sich halt nicht nur berechnen und Simulieren, das sind dann solche Tests draußen unerlässlich!


Gruß Günter
 

MiMeDo

Mitglied
Ich denke schon dass sie am Wochenende arbeiten.
Allerdings keine Road-Closures.
Am Wochenende hat die Bevölkerung die zum Strand will Vorrang.
 
Zwar nicht der Mars aber immerhin der Mond. Angeblich ist das Starship von der NASA als neue Mondlandefähre ausgewählt worden.
 

MiMeDo

Mitglied
Von SN15 gibt's im Moment nicht allzuviel neues.
Das tägliche Spiel, "Static-Fire heute... ach nee, verschoben auf morgen...".
Ich denke dieses Mal wollen sie wirklich nix anbrennen lassen.
Flug vielleicht nächste Woche?

Gruss
Thorsten
 

Lonestar_Mike

Mitglied
Das Static Fire soll ja heute sein, für morgen und Samstag sind TFRs angesagt. Warum nicht diese Woche noch der Flug? ;)
Sofern sie nicht wieder Raptors austauschen müssen....
 

Uchemnitz

Mitglied
Samstag eher nicht :( es gibt wohl eine Abmachung mit den Örtlichen Stellen das Wochenends nicht der Strand gesperrt werden darf/soll. Möglicherweise heute SF und Flug, ist aber sportlich und wurde auch noch nicht gemacht. Soll aber früher oder später der Normalfall sein.
Ich denke heute SF und Flug nächste Woche.
;)
 

MiMeDo

Mitglied
Völlig ohne neue Information, eine Meinung halt.
Wieso nimmt der sich heraus, heute schon zu wissen was wir in hundert Jahren nicht können?
Passt zu der Zögerer- und Zauderermentalität die sich seit längerem breit macht und jeglichen Fortschritt im Keim unterdrückt.

Das interessanteste an dem Artikel ist der Link zu einem Interview mit Matthias Maurer.
Und der sagt eher das Gegenteil:
"Maurer: Wir sehen weltweit, dass sehr viele Nationen daran arbeiten [Astronauten selber ins Weltall zu schicken], und ich habe so ein bisschen die Bedenken, dass wir als Europäer überholt werden."

Beschreibt die Zögerer- und Zauderermentalität die sich seit längerem breit macht und jeglichen Fortschritt im Keim unterdrückt.
(Habe ich mich wiederholt?)

Nein, ich will damit nicht sagen dass man wie in den 60ern hinter jedem HöherSchnellerWeiter hinterher rennen soll ohne auf die Kolateralschäden Rücksicht zu nehmen. Aber zur Zeit ist es ja genau das Gegenteil, egal was man neues versuchen will, gleich gibt es eine Unzahl an Bedenkenträgern.

Gruss
Thorsten
 

M_Hamilton

Mitglied
Hallo Thorsten,

ich finde die Analogie (von Scott Hubbard) zu einer Forschungsstation in der Antarktis als erstem Ziel eigentlich ganz gut.

Es wird auch nicht behauptet, zu wissen, was in hundert Jahren passiert, es geht vermutlich eher um die nähere Zukunft, z.B. 1 Million Marsbewohner bis 2050 (das war zumindest eine Zahl, die Elon Musk vor gut einem Jahr genannt hat):



Es gibt schon einen Unterschied zwischen Zöger- und Zaudermentalität und unrealistischen Plänen (denke auch nicht, dass sich allgemein eine Zöger- und Zaudermentalität breit macht, zumindest nicht in der Wissenschaft und Forschung). Wenn du die 60er Jahre nennst, gab es das Apollo-Programm und davor Project Orion, eher diesen Unterschied meine ich. Aber gut, vielleicht schafft er das.

Viele Grüße
Mark
 

M_Hamilton

Mitglied
ps. Scott Hubbard schreibt, dass erste Menschen auf dem Mars bis Ende der 2030er Jahre realistisch sind. Für die Kolonie von 1 Million Menschen auf dem Mars bis 2050 müssten ab ca. 2030 zu jeder Marsopposition (ca. alle 26 Monate) 100 000 Menschen zum Mars fliegen. Ich denke, dieser Unterschied ist in dem Artikel gemeint.

Viele Grüße
Mark
 

MiMeDo

Mitglied
Hm, da braucht man aber ziemlich viel Kreativität um das in den Text hineinzuinterpretieren.
Da steht am Anfang:

Umstrittene BesiedlungspläneDie Mars-Utopien des Elon Musk​

Stand: 25.04.2021 09:24 Uhr
Der US-Milliardär und Weltraum-Unternehmer Elon Musk will auf dem Mars eine Kolonie aufbauen - für Hunderttausende. Doch vieles spricht dagegen, dass das gelingen kann.

"Umstritten", "Utopien", "vieles spricht dagegen"...
Von ("2050") habe ich in dem Artikel nix gefunden.

Dass es bis 2050 keine Million Menschen sein werden dürfte Musk selber klar sein.

"aber in der Wissenschafts-Community werde Elon Musk einfach nicht ernst genommen."

Ach nee? Dann sollten sie aber mal so langsam anfangen. Sonst schneiden sich andere das Stück vom Kuchen ab.
Oder ist da wieder diese Dauerzweiflermentalität?
Immerhin die NASA nimmt ihn inzwischen ernst (was einige in der "Community" erst mal "verdauen müssen")...

Gruss
Thorsten

PS: Eigentlich brauchen wir das nicht weiter vertiefen.
Wir reden über mittlere und ferne Zukunft, da ist alles irgendwie Spekulation.
 

maximilian

Mitglied
Hallo!
Völlig ohne neue Information, eine Meinung halt.
Die „Sternzeit“ auf Deutschlandradio vom letzten Freitag (Elon Musks Träumereien - Der Marsflug, die Kernfusion der Raumfahrt) vertritt übrigens die Meinung der Tagesschau (und meine auch) und führt den mir bisher nicht bekannten Begriff der „Marskonstante“ analog zur „Fusionskonstante“ ein.

Das hat alles in meinen Augen nichts mit Zögern und Zaudern zu tun, sondern mit sinnvollen Prioritäten. Wir wissen gerade nicht, wie wir 7+ Milliarden (mit dramatisch steigender Tendenz) Menschen auf diesem Planeten satt und gesund bekommen sollen und dabei noch unseren Planeten in einem Gleichgewichtszustand erhalten können, der es auch zukünftigen Generationen erlaubt, hier zu leben. Da ist ein bemannter Marsflug aber sowas von weit hinten auf der Prioritätenliste.

Grüße
Maximilian
 

M_Hamilton

Mitglied
Hallo Thorsten,

in dem Artikel steht: "Eine Million Menschen will Musk auf den Mars befördern. In weniger als zehn Jahren soll es losgehen." Denke schon, dass es um den Plan geht, ab 2030 alle zwei Jahre 100 000 Menschen zum Mars zu schicken, um bis 2050 eine Million Menschen dort zu haben (wie gesagt, Elon Musk hat diesen Plan selbst auf Twitter auf die Frage "So a million people by 2050?" bestätigt, siehe oben). Das ist schon utopisch.

Viele Grüße
Mark
 

MiMeDo

Mitglied
Das hat alles in meinen Augen nichts mit Zögern und Zaudern zu tun, sondern mit sinnvollen Prioritäten. Wir wissen gerade nicht, wie wir 7+ Milliarden (mit dramatisch steigender Tendenz) Menschen auf diesem Planeten satt und gesund bekommen sollen und dabei noch unseren Planeten in einem Gleichgewichtszustand erhalten können, der es auch zukünftigen Generationen erlaubt, hier zu leben. Da ist ein bemannter Marsflug aber sowas von weit hinten auf der Prioritätenliste.

Ja und nein.
Wenn man mit den Kosten gewichtet, dann entspricht Weltraumfahrt heutzutage in etwa der Wichtigkeit des vereinzelten Besuchs einer Pizzeria.
Und wenn man nicht zögert und zaudert und sich hinter "wir müssen das erst noch mehr erforschen" versteckt, sondern tatkräftig handelt, dann kommt sowas dabei raus:

Man kann das Konzept für gut heissen oder nicht, aber wenn nicht, dann bitte einen eigenen Preis, z.B. für "10 Gigatonnen rein erneuerbare Kraftstoffe pro Jahr produzieren" ausloben. Oder einfach weiter nur so tun als ob man was tut, viel bremsen, und dann andere dafür verantwortlich machen dass nix passiert.

Wenn man was von Elon Musk lernen kann, dann dass er nicht nur schwätzt sondern auch handelt.

Grüssle
Thorsten
 

maximilian

Mitglied
Hallo!
Wenn man mit den Kosten gewichtet, dann entspricht Weltraumfahrt heutzutage in etwa der Wichtigkeit des vereinzelten Besuchs einer Pizzeria.
Ja. Aber ein Muskscher Exodus zum Mars für hunderttausende von Menschen würde einen sehr großen Teil unserer finanziellen und verfügbaren energetischen Ressourcen auf Jahrzehnte binden. Dann ist es kein Pizzeriabesuch mehr für jeden von uns, sondern wir müssten unser Auto, vielleicht sogar unsere Wohnungen dafür hergeben. Und wozu soll das überhaupt gut sein? Soll er lieber mit einem Bruchteil des Aufwandes solar betriebene Entsalzungsanlagen rund ums Mittelmeer installieren und damit die Sahara begrünen und bewohnbar machen. Da hätten wir alle deutlich mehr davon.

Musk alleine kann seine Marsbesiedelung ohnehin finanziell nicht stemmen und ich habe berechtigte Zweifel daran, dass er von irgendeinem Staat dieser Welt die notwendigen Mittel dafür bekommen kann. Jedenfalls nicht, solange hier nicht jeder so versorgt ist, dass er mit seinem irdischen Leben zufrieden sein kann.

Grüße
Maximilian
 

G2_Astro

Mitglied
Hallo,

es ist vollkommener Unsinn, frühere und heutige Probleme entgegen zu halten, das die Milliarden Gelder für Astronomie und Raumfahrt der letzten 60 Jahre auf der Erde hätten besseres bewirken können!
Erstens wenn bei der Betrachtung Militärausgaben, die ein Vielfaches davon betragen nicht zuerst einbezogen werden!
Zweitens keiner kann bemessen, was diese Forschungsausgaben an Wirtschaftlichen Anstoss und die daraus befruchtete Entwiklung für die spätere Wertschöpfung ausgelöst hat!
Jeder kann aber nur an 2 kleinen Beispielen ermessen, was es bedeutet hätte dadurch heute kein Handy oder Internet zu haben!
Alles diese "Errungenschaften" wurden durch die Erkenntnisse der Weltraumforschung und der Neugier sich das Beobachtete zu erklären, ja erst in Gang gesetzt!
Dazu musste die Mess,- und Auswertetecnik noch in den Universitäten erfunden werden, ( internet um den schnelleren Datenaustausch unter den Wissenschaftlern der Welt, die dort gewonnenen Erkenntnisse der Weltraum - Physik, haben durch die Verifizierung dann im Labor, mit den dazu erst ersonnen Prüfappreturen, zu der Genauigkeit geführt, um solche Chips zu entwerfen, die den Bau eines Handy erst möglich machten!
Genau wie jetzt man fast in jeder Meldung in den " astronews" > astronews.com - der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt < lesen kann, welche Vermeintliche Messgrößengrenze gerade wieder um 10ner Potenzen gekippt wurde!
Die Wertschöpfungkette und der Wert dieser Errungenschaften ist kaum zu beziffern, Er geht in die Tausende von Milliarden, als das 10.000 fache vom damals gezahlten Geldeinatz!

Ja man kann sagen fast Jeder der Heute einen Job hat und mit diesen Errungenschaften arbeitet, hat ihn nur oder auch nur deshalb noch, wegen diesen Ausgaben!

In der alten Bundesrepublik hatte nur ca. Jeder 8. Bürger einen Telefonanscluss, man Telefonierte in der Kneipe oder mit Kleingeld ( wenn man welches hatte) In der Telefonzelle!
Im Osten Deutschlands, musste man 2-6 Jahre auf eine Anschluss warten, und wer nicht Parteikonform war bekam ihn Nie!

Eine Fahrtroute zum Urlaubsort konnten nur ADAC - Midglieder, kostenfrei anfordern, Ein Autoatlas war in jedem Berufsfahrzeug Standart, und wurde auch bei Reisestart vom Chef abgefragt > hast Du auch den Autoatlas dabei! <
Ein Unfallfoto konnte man erst nach 2-4 Tagen anschauen!
Pizzadieste gab es nicht!
Ja in Unserem Wortschatz fehlten noch ca. 15.000 Bezeichnungen und Worte, die heute Jedem Kind geläufig sind!

Jeder Ältere könnte noch tausende solche Beispiele anführen, woran man Ermessen kann was solche durch gezielte Forschung " betankte Ideen - Motoren ", für die Entwicklung bis heute wert waren und sind!

Jede nicht genutze Idee haut Dir morgen einer um die Ohren, mit der Bemerkung selber schult!!!

Ich kann Bedenkenträgern nichts abgewinnen, Die sind bisher noch jeden Beweis schuldig geblieben, dass nach Ihrer Regel besser gelaufen wäre, bisherige Versuche endeten meist sogar im Gegenteil!

Wer wird dem Elon Mask einen Vorwurf machen, wenn es sehr viel weniger werden, wie viele Bedenkenträger haben dann Anteil daran!
Ohne solche weitreichenden Visionen, wird es nie auf der Erde zur Staats übergreifender Zusammenarbeit kommen, erst wenn Denen der [zensiert] brennt, wollen Die dann natürlich, mit der Ihnen vermeintlich doch zustehenden Platzkarte, in den Zug!
 
Zuletzt bearbeitet:

MiMeDo

Mitglied
Und complete.
Ob gut oder nicht wird man sehen.
SN15 ist auf jeden Fall bisher (24h) noch in einem Stück.

Gute Nacht
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Scheint gut gewesen zu sein.

Elon Musk tweetet:
"Starship SN15 static fire completed, preparing for flight later this week"

Na denn!

Gruss
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Letzte Nacht gab es einen zweiten Static Fire Test. Lt. E. M. Test der Header Tanks. Könnte mit nur einem Triebwerk gewesen sein.

Guten Morgen
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Es gibt "Flight Restrictions" für morgen Freitag und Samstag.
Auch hat SpaceX inzwischen die Genehmigungen für SN15, SN16 und SN17,
und auch der FAA-Inspektor ist schon vor Ort(!)

Es fehlt eine offizielle Bestätigung von SpaceX,
und es gibt auch noch keine Evakuierungsanweisung für das Dorf Boca Chica.
Kann aber natürlich noch kommen.

Das Wetter ist wohl eher suboptimal, Thunderstorms bis Sonntag.
Montag und Dienstag Wind, also Mittwoch?
Oder vielleicht Freitag Abend?

Wir werden sehen...

Gruss
Thorsten
 

MiMeDo

Mitglied
Die Evakuierungsankündigung scheint raus,
und (guter Indikator!) das "Flight-Termination-System" (aka Sprengladungen) ist installiert.
Ausserdem gibt's jetzt auch Flight Restrictions für Sonntag.
Das Wetter ist saumässig.

Könnte aber gegen Nachmittag Ortszeit besser werden, mit einem Flug am Abend?
Road/Beach Closure endet 5PM CDT, wenn sich das nicht geändert hat.

Für uns würde das heissen, dass wenn der Flug heute stattfindet, dass das noch vor Mitternacht wäre.
Wir werden sehen...

Die "üblichen" Livestreams dürften so gegen 15h MESZ starten.

Gruss
Thorsten
 
Oben