Starlink-Satelliten | Seite 11 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Starlink-Satelliten

Dann hoffe ich mal, das es da oben schnell knallt, und die Aktien von Mr. Murks nur noch Altpapier sind und er zum meist gesuchtesten und Menschen diesen Jahrhunderts wird!!! Aber dann sitzt er schon auf den Mars :) und ich hoffe, ohne Rückticket, denn den braucht keiner auf dieser Erde!!! :ROFLMAO:

Elon Musk hat vermutlich mehr für die Menschheit bewirkt als alle die je in diesem Forum etwas gepostet haben zusammen (mich selbst natürlich eingeschlossen). Es liegt im Naturell des Deutschen alles Neue abzulehnen und zu bekämpfen. Der Kompromiss ist uns immer fremd - entweder die eigenen Interessen werden zu 100% erfüllt oder der andere ist der Todfeind. Nicht umsonst nennt Götz Aly die Deutschen "Volk ohne Mitte". Ohne Menschen wie Elon Musk hätte auch niemand hier ein Teleskop und wir würden die Sterne und Planeten noch für Götter halten. Gebt der Sache doch wenigstens eine Chance bevor immer alles nur verteufelt wird.

Mit versöhnlichen Grüßen,
Marcel
 

Dysnomia

Mitglied
Elon Musk hat vermutlich mehr für die Menschheit bewirkt als alle die je in diesem Forum etwas gepostet haben zusammen (mich selbst natürlich eingeschlossen). [...] Ohne Menschen wie Elon Musk hätte auch niemand hier ein Teleskop und wir würden die Sterne und Planeten noch für Götter halten. Gebt der Sache doch wenigstens eine Chance bevor immer alles nur verteufelt wird.

Das ist kein Grund, den LEO mit Kleinsatelliten zuzumüllen nur weil er es kann.
 
Das ist kein Grund, den LEO mit Kleinsatelliten zuzumüllen nur weil er es kann.

Wir drehen uns da inzwischen leider wieder im Kreis. Er macht das ja nicht aus Bosheit um uns zu ärgern. Über die Vorteile dieser LEO Konstellationen haben wir ja in diesem Thread schon viel und kontrovers diskutiert - diese sind einfach so groß das man nicht darauf verzichten wird. SpaceX ist da nicht der einzige Akteur und wird es auch erst recht nicht bleiben. Was nun nötig ist, ist ein konstruktiver Dialog wie der Nutzen bestehen bleiben kann und die Folgen für andere abgemildert werden können. Die nächsten Monate werden zeigen wie gut oder schlecht die Albedo Reduktionen funktionieren und dann muss man dies verfeinern.

Hinzu kommt die inzwischen offenkundige Notwendigkeit eines umfassenden Weltraumlagebildes um frühzeitig eventuelle Kollisionen zu erkennen und zu verhindern. Dies ist genau wie beim Luftraum auch, aus meiner Sicht eine primär militärische Aufgabe. In diesem Bereich tut sich aber derzeit auch sehr viel, sowohl in den USA (die natürlich die größten Fähigkeiten mitbringen), aber auch in der NATO insgesamt und sogar in Deutschland (man höre und staune). Auch wird man die automatischen Ausweichsysteme (die zumindest Starlink hat - bei OneWeb bin ich mir nicht sicher) kontinuierlich überprüfen und verbessern müssen. Systeme zum De-Orbit nach der Nutzungsdauer sind ja zum Glück bei den neuen Konstellationen selbstverständlich.

Ich bin mir sicher, das im Rahmen der ganzen Entwicklung am Ende Astronomie und Megakonstellationen, mit kleinen aber beherrschbaren Einschränkungen für beide, friedlich koexistieren können.

VG Marcel
 

anco1976

Mitglied
@Marcel: Was hat er für die Menschheit getan? Habe ich geschlafen??? Wie naiv:LOL::LOL: Du entsorgst dann seine Lithiumbatterien mit denen er die Welt gerettet hat (y):LOL:
 

anco1976

Mitglied
PS.: Doch vorsicht vor Feuchtigkeit sonst marschierst du dem Meister hinterher, natürlich auf dem Mars!!! Oh ihr armen Grünen Männchen:alien::alien::alien:
 
@Marcel: Was hat er für die Menschheit getan? Habe ich geschlafen??? Wie naiv:LOL::LOL: Du entsorgst dann seine Lithiumbatterien mit denen er die Welt gerettet hat (y):LOL:

Ja, ohne Tesla wäre die Elektromobilität nie aus den Kinderschuhen raus gekommen und ohne SpaceX würde man immer noch 100% der Raketen für 150mio pro Stück weg schmeißen. Also in meiner Welt sind das gewaltige Fortschritte.

Dies ist kein Autoforum, aber an deinem Tonfall zum Thema Entsorgung von Batterien erkenne ich leider direkt das Du in der Materie wohl noch ein paar Defizite hast. Sowas erwarte ich bei Fridays for Hubraum und nicht in einem Forum wo die Mitglieder für gewöhnlich naturwissenschaftlich versiert sind.

Ich für meinen Teil werde es nun auch fürs erste mit dieser Diskussion belassen. Ich bin nicht hier damit man sich gegenseitig anpöbelt - und das bist Du sicher auch nicht.

Von daher wünsche ich noch einen schönen Abend.

VG Marcel
 

anco1976

Mitglied
Hallo Marcel, das hier ist das falsche Forum für dich und scheinbar verstehst du das nicht! Hier gibt es Leute, die haben 4 - 5 stellige Beträge in Ihr Hobby investiert und Sie haben sehr viel Spaß und Freude mit Ihren Hobby und dann kommt einer der nur Geld hat und müllt den Himmel zu. Und noch was, klar machen die anderen mit, aber er hat das Eis gebrochen und das wird ihm für immer anhaften, ob er sich was daraus macht ist vollkommen uninteressant aber wehe er floppt. Und falls du mit der Kritik nicht klar kommst, dann geh in ein Raumfahrtforum, da hast du mehr Leute die dich evtl. verstehen. Diesen hier, kannst du es nicht übel nehmen das Sie Mr. Murks und seine SCH...ß Ideen nicht gut finden.

Schönes WE!!!
 

TriffiD

Mitglied
Richtig! In diesem Forum ist nur eine Meinung zugelassen. Andere Meinungen bitte woanders äußern.
Übrigens schreiben wir auch nicht "Musk", wir schreiben "Murks"... und bei Bedarf auch "Äpp" und "Flät". Das ist nämlich lustig. Und wir sind hier lustig. Wer nicht lustig ist, geht bitte weg.
 
Hallo Marcel, das hier ist das falsche Forum für dich und scheinbar verstehst du das nicht! Hier gibt es Leute, die haben 4 - 5 stellige Beträge in Ihr Hobby investiert und Sie haben sehr viel Spaß und Freude mit Ihren Hobby und dann kommt einer der nur Geld hat und müllt den Himmel zu. Und noch was, klar machen die anderen mit, aber er hat das Eis gebrochen und das wird ihm für immer anhaften, ob er sich was daraus macht ist vollkommen uninteressant aber wehe er floppt. Und falls du mit der Kritik nicht klar kommst, dann geh in ein Raumfahrtforum, da hast du mehr Leute die dich evtl. verstehen. Diesen hier, kannst du es nicht übel nehmen das Sie Mr. Murks und seine SCH...ß Ideen nicht gut finden.

Schönes WE!!!

Ich komme durchaus mit Kritik klar und übe diese auch selber. Ich finde aber man sollte dabei sachlich bleiben. Ich habe auch einen mittleren 4 stelligen Betrag in meine Ausrüstung investiert und gerade von einem 4 auf einen 5 Zoll Apo aufgerüstet. Ich sehe nur in Starlink und co nicht das Ende der Astronomie sondern habe weiterhin meinen Spaß an unserem schönen Hobby.

Auch dir ein schönes Wochenende.
 

funastro63

Mitglied
Naja, Herr Musk ist in erster Linie Unternehmer und Geschäftsmann. Der Tesla ist sicher eine drei Tonnen schwere Vision und SpaceX hat viel für die Trägerraketentechnologie getan. Über die Details und Für und Widers kann man anderswo streiten. 'Ich würde Musk aber nicht als das Nonplusultra allen Ideenreichtums sehen. Das macht er nicht allein, da hat er sich mit einer großen Zahl an Geldgebern und Wissensgebern, wie Wissenschaftlern und Ingenieuren umgeben. Die schmeißt er auch ganz gern mal wieder raus, wenn sie nicht "funktionieren". Gewöhnlicher Kapitalismus würde ich sagen. Starlink möge ein Fortschritt sein, zu welchem Preis muss man fragen. Hätte es nicht vielleicht eine andere Technologie gegeben ... die weniger Aufwand und weniger Störanfällgkeit in sich trägt? Leider sind nicht alle störenden Objekte in den jeweiligen Bahnebenen bekannt und werden auch nie bekannt sein können. Die Russen und Chinesen haben ja schon bewiesen, dass man stimmungsvoll Satelliten crashen kann. Zudem gibt es auch, sollten wir ja am besten wissen, "externe Objekte".
Das Risiko nimmt man gerne in Kauf, zudem ist es ein mega-Geschäftsfeld (hab ich bestimmt schon irgendwo geschrieben) mit hunderten von Milliarden schönen Dollarchen, die sich die Shareholder dann teilen werden. Wir haben nur das Problem, dass der Himmel etwas bewegter ist, was, Dich lieber Marcel auch an Deinen Fünfzöller interessieren wird. Deswegen nichts für ungut und weiterhin viel Spaß beim beobachten.

VG Guido
 

JTorhoff

Mitglied
Hallo zusammen,

bisher hatte ich den allgemeinen Aufschrei für etwas zu emotional und übertrieben gehalten. Bis meine Allsky Kamera heute Morgen folgendes aufgenommen hat:

Youtube Video

Sorry für die miese Qualität, aber man kann, glaube ich, erkennen was ich meine.
 

TriffiD

Mitglied
Hallo Jörg,

nein, nein. Der allgemeine Aufschrei kommt mir ganz angemessen vor. Diese Satelliten-Trains sind nicht schön und verschandeln - vor allem in den Tagen nach dem Start - den Himmel ganz ordentlich. Es wäre gut, wenn man dem Einhalt gebieten, oder die Sache jedenfalls kontrollieren könnte, was aber nicht passieren wird.
Die extremen Aufschreie, die wahlweise das Ende des Abendlandes (oder zumindest der Astronomie / -fotografie) oder auf der anderen Seite die Wiederkehr des Messias in Gestalt des Elon Musk ausrufen, scheinen mir aber sehr emotional und ohne handfeste Grundlage. Auch dein Video zeigt mir jetzt nicht, worin die Katastrophe bestehen soll und das konnte hier bislang auch noch niemand so erklären, dass ich es verstanden hätte.

Gruß
Sebastian
 

markusbodensee

Mitglied
Hallo Sternenfreunde,

in meinem Umfeld gibt es nur wenige Mitmenschen, die überhaupt von Starlink wüssten.

Hier ein erster harmloser Mainstream-Artikel, um die übrigen Mitmenschen zu sensibilisieren: derstandard.at

Bald folgen weitere Artikel bei Focus, Spiegel, Tagesschau, Zeit, Welt, Pro7 etc ...

CS

Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

Dysnomia

Mitglied
Und ihr glaubt, es geht um schnelles Internet für alle? :LOL:

SpaceX Starlink satellites will play a major role in an Air Force live-fire exercise in April, and a Virgin Galactic (SPCE) sister company is in talks to potentially join in as well.

In December, the Air Force tested its experimental Advanced Battle Management System that will connect air, sea, land and space assets. The exercise was deemed an overall success, with SpaceX Starlink satellites used to link to a Lockheed Martin (LMT) AC-130 gunship.

 

anco1976

Mitglied
Nur vor diesem Hintergrund wurde es von den US Behörden überhaupt genehmigt. Wer denk damit sollen die Errungenschaften der "zivilisierten Welt" via Internet zu den z.B. Ureinwohnern Südamerikas gebracht werden, der ist in meinen Augen sehr naiv und dabei bleibe ich!!! ;) Sind dann doch ehr für World Wide Combat gedacht naturlich in Echtzeit, versteht sich von selbst:eek:
 
Das es auch militärisch genutzt wird stand außer Frage. Schwerpunkt bleibt trotzdem die zivile Nutzung. Iridium und BGAN werden auch militärisch genutzt - so what? Jede Weltraum Technologie ist dual use. Ist ja auch besser als wenn unsere Soldaten Rauchzeichen geben würden oder darauf warten einen eigenen Satelliten zu kriegen der bei der üblichen staatlichen Beschaffungspraxis dann 15 Jahre zu spät kommt, Milliarden zu viel kostet und weniger leistet als vor 20 Jahren versprochen wurde 😂

VG Marcel
 

MiMeDo

Mitglied
Und ihr glaubt, es geht um schnelles Internet für alle? :LOL:
"Alle" schliesst doch auch das Militär mit ein, oder? :unsure:

Im Ernst, das haben wir doch alles hier schon diskutiert. Mit der Argumentation müsste man ja wirklich ALLES verbieten, angefangen bei Feuer und Rad, Hauptingredienzen von fast allem Kriegsgerät. Mir wäre es auch viel lieber, wenn es kein Militär gäbe, aber solange Psychopathen auf dem Planeten rumlaufen, ist das ziemlich schwer zu realisieren. Und die finden immer einen Weg, sich gegenseitig (und anderen) die Köpfe einzuschlagen, mit oder ohne Starlink.

Raumfahrt im Allgemeinen trägt eher zum Frieden bei, siehe z.B. wie die Raumfahrt (ISS) von den US-Embargos gegen Russland ausgenommen wurde. (Der Grund (keine bemannten US-Kapseln) liegt natürlich auf der Hand, aber der Endeffekt war positiv.) Oder der berühmte Brief von Ernst Stuhlinger an Schwester Jucunda, der erklärt eigentlich alles.

Gruss
Thorsten
 

Vector-cal.45

Mitglied
Hallo.

Bei aller Begeisterung für technische Visionen halte ich es allerdings für zumindest ziemlich blauäugig davon auszugehen, Musk würde „schon aufpassen“, dass es da keine Kollisionen geben wird. So in der Art war eine der Aussagen hier.

Auch mit noch so vielen Milliarden lässt sich nun mal weder voraussehen noch verhindern ob/wann ein Trümmerteil zum richtigen bzw. falschen Zeitpunkt den richtigen/falschen Satelliten trifft und im schlimmsten Fall die gefürchteten Kettenreaktionen auslöst.

Was Musk allgemein angeht: Auch wenn ich visionäre Projekte persönlich schätze und auch als wichtig erachte, so finde ich so einige seiner Prognosen/Aussagen als mit Vorsicht zu genießen. Oft genug wird er ja bereits wegen seines „sprunghaften“ Verhaltens kritisiert.

Was die technische Plausibilität angeht, schätze ich die von Maximilian hier im Thread eingebrachten Argumente sehr.
Pionierarbeit ist toll und auch Träumereien nicht grundsätzlich verkehrt, aber irgendwann muss man sich auch dem stellen was wir als „Realität“ bezeichnen und verwerfen, was undurchführbar oder schlicht sinnlos ist.

Was hier meines Wissens nach bisher nicht angebracht wurde, ist die theoretische Gefahr, dass wenn es mal richtig extrem „kesslert“, die weltweiten Übertragungen zu einen beträchtlichen Teil (oder sogar nahezu ganz?) ausfallen könnten.

Ich habe dahingehend zwar keinerlei aktuelle Daten oder Wahrscheinlichkeiten recherchiert (und darauf auch keine Lust 🤓), aber davon, dass Schluss sein könnte mit dem heißgeliebten Handy, TV und ganz vielem mehr, will die Breite Masse wohl eher nichts hören.

Sollte so etwas wirklich mal passieren, hilft jammern und „ach hätten wir doch“ halt nichts mehr und dann gerät sicher so manches erstmal aus den Fugen.

cds
Jörg
 

MiMeDo

Mitglied
Hallo Jörg!

In dem niedrigen Orbit wo Starlink fliegt ist die Lebensdauer zu kurz als dass es da zu einem Kessler-Effekt kommen könnte. Nach spätestens 5 Jahren ist da jegliches Trümmerteil verglüht und verschwunden.

Was den (wahlweise "visionären" oder "sprunghaften") Charakter von E. Musk angeht, da hast du ein Stück weit recht, das muß sich noch zeigen. Die Nagelprobe ist sicherlich letztlich, ob der Schrotthaufen namens Starship fliegt, heile zurück kommt, das dutzende Male wiederholt, und dazu auch noch so billig wird wie E.M. sich das vorstellt. Ich gebe ihm 50:50.

Gruß
Thorsten
 

Vector-cal.45

Mitglied
Hi,

das mit dem Kessler-Effekt war auch nicht auf Starlink bezogen, hätte das deutlicher machen müssen, sondern allgemein gemeint. Dadurch auch etwas OT wohl 🤔 wobei es natürlich auch dort immerhin Kollisionen geben kann.

Dennoch bin ich kein Fan von Starlink und das nicht nur aus Respekt vor allen Astronomen vom bescheidensten Hobbyspechtler bis zu sämtlichen Berufswissenschaftlern, die in dem Bereich tätig sind.

Hier stehen eindeutig nahezu ausschließlich wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. An sich erstmal nicht unbedingt verwerflich, aber 1. finde ich es grundsätzlich schon sehr irritierend, wenn eine private Firma im Weltall scheinbar agieren darf wie sie will, auch auf Kosten der Allgemeinheit, 2. geht es mal wieder nur darum, dass einige sehr reiche Menschen möglichst schnell noch viel reicher werden.

Auch das könnte man ja noch irgendwie als höchstens moralisch bedenklich, egoistisch bezeichnen. Letztendlich fehlt mir aber die Sinnhaftigkeit des Projektes für die Breite Masse der Menschen. Der Latenzgewinn ist für den Durchschnittsuser völlig wertlos, sogar für die ganzen Netzwerk-Gamer und die stehen TOTAL auf schnelle Verbindungen 😉
Schnelles Internet bis in die entlegensten Winkel des Dschungels, wer braucht das und wozu? Ziemlicher Hype und Schönrederei.

cds
Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:

Dysnomia

Mitglied
Ich sage mal so: ein vermurkster Himmel für die Forschung liegt schwerer als schnelle Internetverbindung für ein paar Leute und das US Militär.
 

MiMeDo

Mitglied
Für Elon Musk geht es hauptsächlich darum, das Starship zu finanzieren. Er selber sagt, wenn man reich werden will, sollte man nicht ins Raumfahrt-Business gehen. Wurde alles weiter oben schon breit getreten.

Gruß
Thorsten
 
Letztendlich fehlt mir aber die Sinnhaftigkeit des Projektes für die Breite Masse der Menschen. Der Latenzgewinn ist für den Durchschnittsuser völlig wertlos, sogar für die ganzen Netzwerk-Gamer und die stehen TOTAL auf schnelle Verbindungen 😉
Schnelles Internet bis in die entlegensten Winkel des Dschungels, wer braucht das und wozu? Ziemlicher Hype und Schönrederei.

cds
Jörg

Also Gbit Internet wäre hier im Vogelsbergkreis schon eine feine Sache. Bis hier mal Glasfaserkabel liegen bin ich alt und grau 😂. Dazu kommt noch das man den Empfänger einfach mitnehmen kann. Meine Frau und ich machen gerne Urlaub in Südtirol. Dort für den Abend dann einfach vernünftiges Internet zu haben wäre schon eine feine Sache. Es stand ja schon öfter ein Preis von etwa 80 Dollar pro Monat in Raum. Ich glaube auch in Deutschland würden sich dafür bestimmt eine Million Kunden begeistern können - wenn nicht mehr. Jetzt zahlt man teilweise 50 Euro im Monat für DSL 16000 mit der Telekom. Auch z.b. für die Mobilfunkanbieter ist es interessant. Eine 4 oder 5G Basisstation müsste z.b. nicht mehr über Glasfaser angebunden werden sondern könnte über Starlink verbunden werden. Die geplante Bandbreite geht ja in den 3stelligen TBits Bereich im Endausbau. Das liegt oberhalb selbst der größten transatlantischen Datenkabeln - für die großen Provider ist es also auch als Backhaul Lösung hochinteressant.

VG Marcel
 

Vector-cal.45

Mitglied
@ Thorsten

Mit sehr reichen Menschen, die noch viel reicher werden meinte ich ja auch nicht Herrn Musk.
Wundert mich, dass das scheinbar schwer zwischen den Zeilen zu lesen ist, dass die ganzen Hedgefond-Typen gemeint sind, die davon ja auch am meisten profitieren dürften, und sich so auf Kosten der Allgemeinheit noch besser bereichern können. Yaayy. Applaus.


@ Marcel

Gbit Verbindung im Vogelsbergkreis wäre schon ne feine Sache? Ist das nicht eher ein Luxusproblem im Sinne von höher schneller weiter, oder wozu würdest du so eine extrem schnelle Verbindung denn unbedingt benötigen?
Selbst hier im tiefen Odenwald (natürlich auch noch keine Glasfaser) könnte ich bis 16MB hoch gehen, wahrscheinlich gehen technisch inzwischen noch mehr.
Dafür ist mir das Geld aber zu schade, denn für meinen Hausgebrauch reichen mir die 6MB, von denen meistens sogar nur 5 ankommen. Und das beim Multiplayer-Shooter-spielen, wo es wirklich auf Sekundenbruchteile ankommt. Zumindest ist meine Statistik dort durchaus erfolgreich trotz Bambusleitung 🙂.

Es ist schon irgendwie ein Zeichen der Zeit, wenn man nichtmal im Urlaub (!) im schönen Südtirol am Abend auf hyperschnelles Internet verzichten will. Wieder Luxusproblem? Ist wirklich nicht böse gemeint, nur kann ich es nicht nachvollziehen.
Vielleicht spielst du ja Battlefield mit 64 Spielern gleichzeitig, aber nee Moment, sogar das geht mit 6MB.

hooah
cds
Jörg
 

Dysnomia

Mitglied
Huch, der musksche Darksat ist ja gar nicht so dark. :mad:

 
@ Jörg

Luxusproblem könnte man so sehen aber je nach Definition ist auch Strom schon ein Luxus. Versuche mal mit 16mbit etwas vernünftig zu streamen oder auch nur einigermaßen flüssig Instagram oder Facebook zu nutzen. Von künftigen Anwendungen wie KI Dienste aus der Cloud, VR, AR und co rede ich da noch gar nicht. Es gibt ja einen Grund warum an anderer Stelle Milliarden in den Netzausbau gesteckt werden. Mit Satelliten kann man eben all jene anbinden wo es mit bisheriger Technik schlicht zu teuer und aufwändig ist.
Und auch in Südtirol würde ich nach einem tollen Tag in den Bergen gerne abends auf der Couch meine Lieblingsserie weiter schauen. Ist natürlich alles ganz persönlich. Jeder wird dort andere Vorlieben, Gewohnheiten und Interessen haben. Völlig klar. Es soll ja tatsächlich noch Menschen ohne Handy geben :D jeder wie er mag.

VG Marcel
 

TriffiD

Mitglied
Und das beim Multiplayer-Shooter-spielen, wo es wirklich auf Sekundenbruchteile ankommt. Zumindest ist meine Statistik dort durchaus erfolgreich trotz Bambusleitung 🙂.

Herrje - ist das wirklich das Niveau auf dem hier gedacht wird?
In Entwicklungs- und Schwellenländern könnte man Bildung und medizinische Versorgung mit schnellem Internet drastisch verbessern. Wer glaubt, diese Länder würden von der Nutzung bestimmt ausgeschlossen könnte auch in den Industriestaaten daran denken, dass Dienstleistungen und Telearbeit mit schnellem Internet auch aus Randgebieten heraus geleistet werden könnten. Unökonomisches, gesundheits- und klimaschädliches Pendeln könnte so verringert werden. Da kommt man bestimmt noch auf weitere Effekte - wenn man zwischen zwei Battlefield-Runden mal Zeit hat.
Klar gibts auch negative Seiten - die gibts immer.

Gruß
Sebastian
 
Oben