Starlink-Satelliten

Leute wie Putin, Xi oder Macron sind keine Experten für KI. Deren Meinung dazu interessiert mich genau so wenig wie die des Weihnachtsmann.:rolleyes: Du solltest dir andere Leute als "Vordenker" aussuchen.
Wie wäre es dann mit Stephen Hawking, Nick Bostrom, Ray Kurzweil, Peter Thiel, ach, so ziemlich der gesamten Silicon Valley Elite... Aber wie gesagt, zu sehr off Topic...

VG Marcel
 

Dysnomia

Mitglied
Herr Musk verbreitet nach wie vor Lügen und ignoriert u.a die Studie der ESO zum Thema Satelliten-Megakonstellationen. Aus diesem Grund ist wohl auch der s.g. Darksat ein Reinfall und eine Ablenkung, um die Astronomie Community etwas ruhig zu stellen. Musk schickt nach wie vor weiter seinen unmodifizierten Satellitenschrott in den Erdorbit und macht auch erstmal keine weiteren Anstalten, die Albedo dieser Dinger weiter zu reduzieren (siehe Aussage von ihm weiter unten). Er behauptet, dass man weiter experimentiere... :LOL: Der nächste Start soll übrigens am 14. März erfolgen.

SpaceX’s Starlink mega constellation will not cause any problems for astronomy, the company’s CEO and founder Elon Musk said today, Monday, March 9, despite some astronomers already reporting issues caused by the rapidly growing constellation. [...] “I am confident that we will not cause any effect whatsoever in astronomical discoveries,” Musk said. “Zero. That’s my prediction. We’ll take corrective action if it’s above zero.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hans_Hopf

Mitglied
Elon Musk gehört wie u.a. auch Mark Zuckerberg zu den Menschen, die glauben, die Menschheit wie ein Messias beglücken zu müssen. Dabei fehlt ihnen aber eine gewaltige Portion Empathie und der Kontakt mit "normalen" Menschen und deren wirklichen Bedürfnissen. Aber man kann auch mal mit solchen Wölfen heulen: habe 2012 Tesla-Aktien gekauft und diese, als es mir zu brenzlich wurde, im letzten Jahr verkauft. Kein schlechter Deal.:giggle:
 

Mikoka

Mitglied
Tja, Leute,
der hier schon gescholtene Harald Lesch hat eben doch recht:
"Die Menschheit schafft sich ab"
erschienen bei dem Verlag KOMPLETT-MEDIA
Und wenn man visionäre Filme wie "Soylent Greene", "Fahrenheit 451" oder "Matrix" einbezieht, weiß ich
wirklich nicht, was das alles bringen soll außer dass es eben doch immer noch schlimmer geht.....
Und dabei gäbe es solch wunderbare Alternativen auf diesem noch blauen Planeten

Gruß Michael
 

Ehemaliger Benutzer (75050)

Man kann jedes technische Problem lösen, man braucht nur genug Zeit und genug Geld. Der einzige Faktor, der die Lösung des Problems scheitern lässt, ist wenn man versucht, die Physik auszuhebeln (bsp. mit Lichtgeschwindigkeit reisen).

Somit werden auch die Gefahren von Kollisionen, Albedo der Satelliten etc. lösbar sein.

Denkt einfach mal an eure Telefonleitung bis zu eurem Haus, die sogenannte berühmte „letzte Meile“. Die Telekom hat es geschafft, aus diesem lächerlichen Klingeldraht mit allen möglichen technischen Tricks DSL 50.000 raus zu quetschen. Ich kann mich noch dunkel an eine Diskussion erinnern, bei DSL 6.000 wäre technisch Schluss.
Wie man sieht, eben nur zu diesem Zeitpunkt und auch nur TECHNISCH Schluss. Nicht physikalisch.



Es muss jetzt halt nur irgendwie dafür gesorgt werden, dass die Gefahren und Probleme dieser vielen Satelliten genug Aufmerksamkeit bekommen, damit eben Zeit und Geld in die Lösung dieser Probleme fließt.
In so fern, sehe ich das Thema gelassen.

Ob es mir als Geologe gefällt, dass wir wirklich keine Möglichkeit auslassen, alles was mit unserem Planeten und unseren Lebensräumen zu tun hat zu zerstören, das steht auf einem anderen Blatt.
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moin,

aha, also schaffen wir erstmal ein Problem, weil wir ja davon ausgehen sollen, daß es für jedes technische Problem eine technische Lösung geben wird. Anschließend macht man unbeirrt weiter, weil laut dem Theorem "es wird eine Lösung geben" (oder rangiert es bereits auf dem Niveau Axiom?) alles im grünen Bereich liegen muß... :rolleyes:

Siehe Goldmining: Gold mit Cyanid und Quecksilber aus dem Boden waschen und damit diesen für Mensch und Tier unbrauchbar machen und ihnen die Lebensgrundlage entziehen. Ein Problem? Aaachwaaas, da gibt es bald eine technische Lösung für und die Betroffenen sollen gefälligst nicht so zimperlich sein... und außerdem brauchen wir das Gold ja dringend......

Genau dieselbe Denke. Nur eine andere Domäne. :mad:

...aber imselben Kapitel desselben Buches und damit nicht getrennt betrachtbar ;)

Gruß und Clean Skies!
Okke
 

Ehemaliger Benutzer (75050)

Nix für ungut Okke,

aber ich habe den Faden hier gelesen und ich denke jedem anderen, der das getan hat, ist klar, dass du absolut gegen dieses Projekt des „Wahnsinnigen“ bist und das ist auch dein gutes Recht.

Allerdings immer sofort gegen alles und jeden zu schießen, der vielleicht eine andere Meinung als du hat, finde ich doof.


Wie du den Vergleich vom illegalen Einbringen von giftigen Substanzen in unser Erdreich wegen Gold mit einem Megaprojekt im Erdorbit ziehst, erschließt sich mir nicht.
Bringt dein Auto nicht auch Schadstoffe in die Luft, damit du dich mit selbigem fortbewegen kannst? Findest du das jetzt genau so schlimm, wie die Nummer mit dem Gold?
 

Okke_Dillen

Mitglied
Auch nix für ungut "?"

war mir klar, daß mein Post nicht unkommentiert bleibt. Gut, das signilisiert Diskussionsbereitschaft. Die Mutter allen Verständnisses (y)
Ich auch, nur daß wir uns da nicht falsch verstehen ;)
auch hier, ich halte ihn nicht für wahnsinnig, oder doof, oder sonst eine Pauschalisierung in die Richtung, wird mir gerne unterstellt, ist aber nicht so.
Wie du den Vergleich vom illegalen Einbringen von giftigen Substanzen in unser Erdreich wegen Gold mit einem Megaprojekt im Erdorbit ziehst, erschließt sich mir nicht.
ja, damit mußte ich rechnen. Es ist aber ganz einfach: da will einer etwas haben (Gold), das er bei jemand anders gewinnen muß, weil es auf seinem selber-bewohnten Grund nicht vorkommt. Das ist zunächst nichts Verwerfliches, man kann ja einen Interessenausgleich schaffen.
Verwerflich wird es ab dem Moment, wenn er dort, wo er nicht selber wohnt, Kriterien für "Nachhaltigkeit" mit Füßen tritt, die er auf selber-bewohntem Boden niemals außer Acht lassen würde.
Musk gehört der Orbit nicht. Er gehört allen gleich oder niemand! Wenn also dort einer was will, hat er dies vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit zu tun. Hier ist die Analogie.

Bringt dein Auto nicht auch Schadstoffe in die Luft, damit du dich mit selbigem fortbewegen kannst? Findest du das jetzt genau so schlimm, wie die Nummer mit dem Gold?
Freilich tut es das. Aber: wieviel davon hängt von meinem Gasfuß ab! Und es hängt davon ab, ob mir das Kraftfahrtbundesamt endlich erlaubt, einen E6d-Kat nachzurüsten, ohne daß die Betriebserlaubnis erlischt. Das tut es nämlich, obwohl es keine technischen Gründe dafür gibt. Nur Lobby-politische.
Außerdem gehöre ich zu denen, die ein Auto fahren bis daß der TÜV uns scheidet. Ich brauche nicht jedes Jahr ne neue Karre! Auch das ist Nachhaltigkeit! Mein aktuelles ist 23... Jahre, nicht Monate! Ich kann dir jetzt hier einen kompletten Nachweis führen, warum das nachhaltiger ist und weniger Impakt auf die Umwelt hat, als alle Nase lang ne neue Karre hinzustellen, aber das ist nicht das Thema. Es genügt hier zu verstehen: die Dosis macht das Gift!

Diese giftige Überdosis ist Zielscheibe meiner Kritik. Ich bin nicht gegen Fortschritt, im Gegenteil! Aber nicht um jeden Preis und schon garnicht auf Kosten anderer!!!

Musk schießt sich sogar noch in den eigenen Fuß, denn das, was er erreichen will, ist nicht etwa weltweites Internet, sondern Geld beschaffen für sein übergeordnetes Ziel: die dauerhafte Besiedlung des Mars! Diesen Weg verbaut er sich gerade. Ich prophezeie sogar, daß er damit lediglich einen teuren Friedhof weit weg von der Erde schaffen wird, weil er viel zu viel außer Acht läßt, daß eine Besiedelung voraussetzt. Das Ignorieren von Exobiologie ist dabei eine wesentliche Komponente. Von vielen weiteren. Irgendwann wird er das merken, er ist ja nicht trump. Aber bis dahin wurden Fakten geschaffen, problematische Fakten, die nicht so ohne weiteres rückgängig zu machen sind, sobald der Gau passiert ist.

Auf dem Mars gibt es aber kein Leben und somit keine Biologie, sonst hätte man längst was gefunden, wird gerne entgegnet....
Jou, der Mars war mal warm (genug), hatte flüssiges Wasser und auch ein Magnetfeld, das eine Atmosphäre vor Sonnenwind geschützt hat. Das alles ist nicht mehr.......... Wirklich? Und ist auch wirklich nichts übrig?
Mal sehen, der Mars hat grob dieselben Rohstoffe, wie die Erde auch. Nicht im selben Verhältnis, aber das muß es auch nicht. Was passiert wohl mit diesen Rohstoffen, wenn Wasser, Licht, Wärme und Elektrizität (Gewitter) hinzukommen? --> Miller-Versuch: es bilden sich Aminosäuren. Bereits nach wenigen Wochen. Wie weit ist es von da noch zu ersten komplexeren Aminoketten? .... oder Nukleinsäuren? ...als nächstes Viren?

Viren: Schnupfenviren kennen wir alle, ein Vertreter aus dem Hause Corona. Bei der letzten Apollo Mission wurden Kameraobjektive wieder eingesammelt, die seit der ersten Mondmission auf dessen Oberfläche zurückgelassen hat, um Informationen über Mikrometeoriten zu bekommen, die eventuell im Laufe der Zeit auf den makellosen Glasoberflächen Einschlagspuren hinterlassen haben könnten. Fand man.
Was man auch fand, waren Viren. Aber keine außerirdischen, sondern heimische Schnupfenviren. Intakt.

Jene, die sich auf dem Mars gebildet haben dürften, SIND von dort, nicht von hier. Das bedeutet automatisch, daß unser Immunsystem da keine passende Antwort drauf hat. Jemand, der einen Mars betritt, muß folglich anders behandelt werden, als jemand, der den Mond betritt. Der Mond hatte nie Leben. Der Mars.....?
Wie sich Viren verhalten, auf die unser Immunsystem keine passende Antwort parat hat, erleben wir alle gerade...... Frühe Marsbesiedler werden niemals zur Erde zurück können. Aber ich schweife ab. Vielleicht konnte ich meinen Standpunkt etwas näher bringen?

Grüße,
Okke
 

tommy_nawratil

Mitglied
Oneweb hat auch soeben wieder 34 Müllberge in den LEO gebracht, dort sollen es aber nur 600 werden statt 12-40000.
Möge ihnen das Geld ausgehen.

lg Tommy
 

Gotthard

Mitglied
Ein weiteres Beispiel für die eindrucksvolle Illustration des Desasters, das eine einzelne Person der Menschheit antun kann (... und bei dem dann leider auch noch viele “Technikbegeisterte” mit um das Goldene Kalb rumtanzen ...) stellt dieses Bild von Debra Ceravolo auf Astrobin dar:

Startrails and Starlink

Mich erinnert das irgendwie stark an die Hybris, die auch im Bild vom Turmbau zu Babel, der in den Himmel reicht, versinnbildlicht ist.
 

Brockwitzer

Mitglied
Naja, ist schon ein Unterschied ob der feine Herr Musk stated das sein Weltraummüll "....will not cause any effect whatsoever in astronomical discoveries,” und dem was der Herr Schurnalist (ohne das ganze statement von Herrn Musk im Original gelesen zu haben) dann draus macht, nämlich "....will not cause any problems for astronomy".

Herr Musk bezieht sich ausschließlich auf discoverys, also Entdeckungen, und ein Einfluß darauf wird wohl wirklich schwer nachzuweisen sein. Um pretty pictures u.ä. schert er sich einen Feuchten.

Nur mal so......

Und das alles nur, um am Südpol oder in der Zentralsahara selbstfahrende Giftmüllbatterieautos steuern zu können.....was für eine shice Welt ist das nur geworden. Und das nennt sich dann auch noch Fortschritt.

Kopf - Wand - Schmerz, Kopf - Wand - Schmerz, ....

Nicht resigniert nur reichlich desillusioniert, Dirk
 

Der_Peter

Mitglied
Nicht aufregen!
Diese Satelliten verschandeln uns den Himmel genauso, wie die Windräder unsere Landschaft.

Was "gut, wünschenswert und alternativlos" ist, liegt im Auge der jeweiligen Religion und ihrer Jünger.
 

MiMeDo

Mitglied
Ähm, was schlägst du denn vor wie wir das Problem des menschgemachten Klimawandels lösen sollten? :unsure:
Komm aber bitte nicht mit "Verzicht" und "weniger XYZ" und so Zeugs. Denn damit bekommen wir wenn's hoch kommt gerade mal vielleicht 10% oder wegen mir 20% der Emissionen weg. Viel zu wenig.

Gruss
Thorsten

PS: Admins: Falls zuu off-topic bitte Bescheid sagen.
 
Der Dark Sat scheint schon eine deutliche Wirkung zu haben. Die Helligkeit sinkt wohl im finalen Orbit auf 6 - 6.5 mag und dürfte damit selbst unter gutem Himmel mit bloßem Auge praktisch nicht mehr sichtbar sein.

Ich bin guter Dinge das mit einer Verfeinerung der Beschichtung und dem angekündigten "Sonnenschirm" die Helligkeit so weit gesenkt werden kann, dass sie auch Survey Teleskope wie das neue Vera C. Rubin Teleskop (LSST) nicht mehr stark beeinträchtigt.

 

Psi0Nic

Mitglied
Der Dark Sat scheint schon eine deutliche Wirkung zu haben. Die Helligkeit sinkt wohl im finalen Orbit auf 6 - 6.5 mag und dürfte damit selbst unter gutem Himmel mit bloßem Auge praktisch nicht mehr sichtbar sein.
Ich habe heute abend gleich 2 Gruppen (je ca. 15-20Stk.) nur wenige Minuten nacheinander (!) in unterschdl. Richtungen gesehen. Das fand ich erschreckend, da ich erst vor 2-3 Wochen ein Gruppe gesehen hatte!
Beide Gruppen flogen diesmal recht langsam und in großen Abständen. Daher waren es wohl ältere, welche wohl noch ohne "Sonnenschirm" unterwegs sind.

Ich will mich an diesen Anblick nicht gewöhnen müssen!!! ....Und das soll noch mind. 10 Jahre so weitergehen?!?! :rolleyes:_affeaugen:

Ich finde diese Entwicklung äußerst bedenklich. Zumal das Thema (gerade jetzt zu dieser Zeit) total unter (oder eher "über") dem Radar fliegt! Und auch, da man letztlich nicht wissen kann, wofür diese Satelliten alles benutzt werden (können).

Ein Jammer, dass man nichts dagegen unternehmen kann, dass sich ein Einzelner - der genug Geld hat - dazu entschließt, unser aller Erdorbit für sich zu beanspruchen und zuzumüllen. Ob wir wollen oder nicht... :cautious:

Liebe Grüße
Nico
 

anco1976

Mitglied
Ja neuer Vorschlag: Vertauschen den Vornahmen Elon gegen Egoist Musk (Murks) aus!!! Ha Ha Ha

Ja ich weis, zwei Mann werden gleich wieder weinen! Sorry!
 

ThN

Mitglied
Ja, OneWeb hat heute "Chapter 11 Bankrupcy" angemeldet. Siehe:


und


Exactly what will happen to the company’s satellites in orbit is not entirely clear. According to one source, OneWeb will retain a small team to continue operation of the satellites for the time being, while the company looks for another investor.

Thomas
 
:oops: puh, nu ists doch passiert... das bedeutet mehr business für SpaceX...
nicht ganz unerwartet. Es war schon länger klar das eine Firma die zu Marktpreisen Starts kaufen muss nicht mit einer vertikal integrierten Firma konkurrieren kann die zum Selbstkostenpreis fliegt. Erst recht nicht wenn diese wiederverwendbare Raketen benutzt.
Der LEO Internet Markt wird sich zwischen Starlink und Kuiper aufteilen (die können ab nächstem Jahr mit Blue Origin ebenfalls auf ein vertikal integriertes Unternehmen mit wiederverwertbaren Raketen zurückgreifen).
Damit ist Europa allerdings wieder einmal aus einem Zukunftsmarkt raus geflogen :(
 

Brockwitzer

Mitglied
Seinen Weltraummüll dann auch noch Kuiper zu nennen erfordert m.E. schon ein hohes Maß an Perversität.
Ich befürchte in bin in dieser Beziehung völlig falsch sozialisiert worden. Warum sonst widert mich diese Gier so an?
 

Domi93CH

Mitglied
Freut euch doch aufs Internet immer und überall, das eröffnet ganz neue Perspektiven für Google und Co. beim verfolgen unserer Akitvitäten. ;)
Die bezahlen SpaceX sicher auch noch etwas für den ganzen Starlink-Schrott dafür dürfen sie gemäss AGB (die ja jedermann durchliest und akzeptiert) die Starlink-Daten mit Standort usw. als Verlauf auswerten.

"Und dank den Satelliten ist man immer Sicher da es dann überall Internet gibt, und man so auch im einsamen Gebirge einen Notruf absetzen kann" wird es dann wohl heissen und schon sind die Sorgen von Astronomen nicht mehr relevant für die Entscheidungsträger. Also ich habe diese Dinger noch nie gesichtet, gibt es irgendwo eine Karte wo man sieht wann diese Schrotthaufen vorbeifliegen?

Veileicht verdirbt sich ja dieser Tesla-[zensiert] sein Marsflug und kollidiert im LEO mit seinen eigenen StarLink-Satelliten, nach dem er mit der Mannschaft gestartet ist.
 

anco1976

Mitglied
Hilfe, komme gerade vom Nachbar 6 Stück der Drecksdinger innerhalb von 15 sec visuell erspät, aus Süd West kommend. Hell wie Sirius1 Schei...e. Möge er Pleide gehen mit seinen Sondermüll. Auf Erden sowie im LEO!!!(n):mad:
 
Oben