Wow ! EQ6-R kräftiger Preissprung nach oben ! | Seite 3 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Wow ! EQ6-R kräftiger Preissprung nach oben !

kieslstoa

Mitglied
Servus,

da hab ich ja Glück gehabt, dass ich an Ostern eine gebrauchte EQ6-R geordert hab, welche auch schon da ist. Insofern bin ich mitschuldig, was das Wetter momentan betrifft :D

Grüße
Mathias
 

astro-yogi

Mitglied
Glückwunsch zum Erwerb der gebrauchten EQ6-R Montierung !
Ach ja, hatte mich schon die ganze Zeit gefragt, wer für das monatelang anhaltende Sch....wetter verantwortlich sein könnte. ;)
Heute hatten wir ja tatsächlich mal Sonne, allerdings mit einer durchgehenden Hochnebelschicht / hohen Wolken davor, so daß es völlig sinnlos gewesen wäre das Sonnenteleskop aufzubauen. Und jetzt ist ohnehin schon wieder alles bewölkt. Frage mich seit Wochen, wo die Jungs wohnen, die in den letzten Wochen die tollen Fotos in die Galerie stellen...... jedenfalls nicht in Norddeutschland !

Viele Grüße aus (dem seit Wochen regnerisch, trüben und wolkenverhangenen) Hannover :regen::regen::regen:
Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

Jonas1646

Mitglied
Oh man... Ich wollte ja irgendwann meine Exos-2 auf eine EQ6-R upgraden, aber ich werde bestimmt nicht 400 Euro mehr für etwas zahlen, was man vor zwei Monaten für nicht mal 3/4 des Preises bekommen hat. Hoffen wir, die Preise gehen wieder runter, wenn das alles vorbei ist. Solange werde ich zumindest nix kaufen. Ebensowenig werde ich etwas gebraucht kaufen, was ich für den Preis ein paar Monate zuvor neu erhalten konnte.

Grüße Jonas
 

astrozausel

Mitglied
Hallo
Meine Empfehlung ist meistens das Produkt beim Einführungspreis zu kaufen.
So habe ich meine EQ6R unter 1500 Euro ohne Stativ bekommen.
Meine Avalon mit Skywatcher Steuerung 3990 Euro....heute mit andere und nicht bessere Steuerung fast 5000 Euro.
Gruß Dieter
 

astro-yogi

Mitglied
DIe andere Richtung wird es es wohl kaum noch einschlagen.
Das befürchte ich auch. Viele Sachen, die erstmal teurer geworden sind, werden nie wieder billiger.
Also 1750,- ist vermutlich ein guter Kauf, wenn man sie denn dafür überhaupt bekommen würde, denn lieferbar ist sie ja gar nicht. Und auch wenn man sie jetzt bestellen würde ist der Preis vermutlich "Unter Vorbehalt"
Also da hilft dann wirklich nur warten bis man mal eine gebraucht bekommen kann.
Viele Grüsse
Jürgen
 
Jep, hatte meine ewig beobachtet und wollte sie erst in einem halben Jahr kaufen, da ich gerade erst meine erste Dobson gekauft hatte.
Dann ging der Preis um 100,-€ rauf. 2 Händler konnten noch liefern. Den ersten nach einem Angebotspreis gefragt. Antowrt kam nach 4 Wochen, ja man könnte da was machen.
Da hatte ich aber schon mit 3 Tagen Lieferzeit die eines anderen Händlers und das war die letzte dort.

Jetzt ist sie schon wieder 130,-€ teurer geworden. Und das schöne für die Händler ist, dass Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen. Das hab ich noch nie so deutlich gesehen wie bei dieser Montierung. Gefühlt kommt nach jeder gelieferten Europalette die nächste Erhöhung.

Grüße
Hartmut
 

steins-ursel

Mitglied
Meine Empfehlung ist meistens das Produkt beim Einführungspreis zu kaufen.
Hallo Dieter,
ist in der Regel ein nicht ganz einfaches Unterfangen, da hier mehrere günstige Tatsachen zusammen fallen müssen. Man muss erstmal von der Einführung Kenntnis haben, dann muss der Bedarf und finanzielle Rahmen vorhanden sein.
Wenn man da auf Vorrat kaufen will, heißt es anbauen und für die Kohle noch mehr ackern. ;)
Wenn's passt ist gut, meistens klappt es meines Erachtens nicht.
 

astrozausel

Mitglied
Die Preise waren lange niedrig.
Ich bin bis jetzt ohne Ausnahme recht gut damit gefahren.
Die Avalon war Monate lang bei Baader als Einführungspreis deklariert.
So konnte ich viel Erfahren.
Rest war dann das Bauchgefühl.
Gruß Dieter
 

cajserdakel

Mitglied
Eine EQ5, an sich eine "Einstiegsmontierung" für einen 6" Newton liegt jetzt knapp unter 900 Euro.
Addiert man noch den Newton, ein paar brauchbare Okulare und je einen Mond- und Linienfilter dazu, krazt man an der 2000 Euro Marke.
Und die Astroszene wundert sich über den ausbleibenden Nachwuchs...
Abgesehen davon: auch für einen Normalverdiener wird bei der aktuellen Preisentwicklung dieses Hobby langsam nicht mehr finanzierbar. Bedingt durch die Covid-19 Maßnahmen mag zu Zeit einiges an gesparten Euros verfügbar sein. Wird sich aber ändern, wenn z.B. wieder Urlaubsreisen und Freizeitaktivitäten stärker in den Fokus der Konsumenten geraten.
Wenn ich so über 4000 Euro für eine EQ8 nachdenke, kommen mir spontan andere interessante Ideen diese Summe außerhalb des Hobbys auszugeben.
 

Easyrider

Mitglied
Abgesehen davon: auch für einen Normalverdiener wird bei der aktuellen Preisentwicklung dieses Hobby langsam nicht mehr finanzierbar.

Der Beitrag irritiert mich jetzt doch ein wenig.
Wie viele haben den Chinesen jahrelang jeden Cent in den Rachen geworfen? Und jetzt wird sich darüber beschwert, dass es teurer wird / zu teuer ist? Wo ein Markt ist, wird verkauft. Angebot und Nachfrage, bla bla bla. Ich könnte jetzt noch ein paar Semester 1 BWL Sprüche bringen, ich denke aber du verstehst, was ich meine.

Handelsübliche größere Motorräder kosten ab 5000€ für den billigsten Schrott und aufwärts.
Ist auch dieses Hobby für den Normalverdiener nicht mehr finanzierbar? Ich sehe glücklicherweise noch ausreichend viele Motorräder aller Fabrikate herum fahren... dazu kommt noch, dass so ein Motorrad wesentlich mehr Liebe braucht, als eine Montierung und eine Optik, die mehr oder weniger "rumstehen". Kein Benzin, Versicherung, TÜV...

Ich seh das wie bei den ständigen Preiserhöhungen (alle Jahre wieder) von Rolex Uhren.
Wer eine will, kauft sich eine. Grad egal, ob 500€ teurer oder nicht.
Und wer ne EQ8 will, naja... du weißt schon.

Den einzigen wirklichen Unterschied sehe ich dahingehend, wie lange die Zeit ist, die zum Ansparen der Summe benötigt wird. Aber den "Niedergang des kleinen Mannes" den du da propagierst sehe ich bei Astroequipment nicht!
 

astro-yogi

Mitglied
Moin,
naja, Astronomie ist halt ein Hobby mit einer extremen Bandbreite an Equipment, das von wenigen 100 Euro bis zu vielen 1000 Euro reicht. Klar ist schon im mittleren Bereich mancher finanziell schnell "raus". Aber egal, wo da sein eigenes finanzielles Limit liegt, fast jeder könnte sich etwas noch besseres (und natürlich teureres) wünschen. Also somit muss jeder den für seine Ansprüche und sein Budget passenden Kompromiss finden. Aber um Spass am Hobby zu haben, muss es ja vielleicht nicht unbedingt eine EQ6-R sein, das Hobby mit Spass zu betreiben geht sicher auch mit viel weniger finanziellem Aufwand.
Und wenn man etwas Geduld hat, etwas spart, kommt irgenwann mal die Gelegenheit, die nächste "Stufe" seiner Wünsche günstig zu erwerben
Schönes Wochenende und
CS
Jürgen
 

Harald.

Mitglied
Die Hersteller und Händler denken offensichtlich, dass der riesige Geldberg in Deutschland gleichmäßig verteilt ist, dem ist aber leider nicht so!
 

Easyrider

Mitglied
Nein, die Hersteller und Händler merken nur, dass eine Nachfrage für gewisse Produkte da ist, und erhöhen aus betriebswirtschaftlichen Gründen die Preise. Die monatelangen Lieferzeiten sind der Beweis dafür, dass dies die richtige Entscheidung war.

Es gibt in Deutschland ausreichend viele Leute die sich sehr sehr viel leisten können. Das ewige Geschwätz, dass der arme deutsche Michel ja quasi nix hat, gehört für mich an den Stammtisch.
 

GrafAstro

Mitglied
Wenn ich so über 4000 Euro für eine EQ8 nachdenke, kommen mir spontan andere interessante Ideen diese Summe außerhalb des Hobbys auszugeben.

Dazu fällt mir spontan folgendes ein:

"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst."

Also bei mir geht das ganze Geld größtenteils IN meine Hobbys - nicht andersrum... :giggle:

CS
Richard
 

cajserdakel

Mitglied
@Simon: mein vor 16 Jahren gekauftes 5000€ "billigstes Schrottmotorrad" ist immer noch sehr zuverlässig und macht mächtig Spaß (V-Strom 650).
Trotz mangelndes BWL Studiums (bin nur Ingenieur) sind mir die Spielregeln des Marktes durchaus bekannt. Allerdings sind mir auch die Interessen der Jugend nicht fremd und bei den aktuell aufgerufenen Preisen für astronomische Ausrüstung fällt es schwer die Jugend für das Hobby zu begeistern (schau Dir mal die Alterstruktur im Großteil der astronomischer Vereine an). BTW: Du setzt ein Zitat vom "Niedergang des kleinen Mannes" den ich so nicht getätigt habe. Du kannst Dich aber auch mal gerne informieren, wie hoch das durchschnittliche Einkommen abseits der Automobilindustrie bzw. privilegierter Ausbildung ist.

@uwe: Die Preise für die G-Klasse beginnen ab 100.000 Euro. Im welchen Zusammenhang steht Dein Hinweis zu den 9000 € E-Bikes?

Bei einer Sternführung wird von den Besuchern immer nach dem Preis für die verwendete Ausrüstung gefragt. Selbstverständlich könnte ich da sagen, für den Dobson wie der da steht sind 6000 Euro fällig plus Filter, Okulare, etc. Optimales Statement um dem aufkommenden astronomischen Funken den Sauerstoff zu entziehen. Vor zwei, drei Jahren lag eine sinvolle Empfehlung für den Einstieg unterhalb der magischen 500 Euro Grenze (z.B. EQ5 plus 6" Newton bzw. 8" Dobson mit etwas Zubehör). Heute wäre das auch unter Einbeziehung des Gebrauchtmarktes schwer zu realisieren.

Bei engagierten Hobbyastronomen sieht es naturgemäß etwas anders aus. Die von mir angestrebte EQ8 sollte mir das nötige Umrüsten zwischen dem 5" APO und dem 8" Newton ersparen (die AZ-EQ6 trägt im EQ Modus beide samt Grundplatte und Zubehör nicht). Für die aktuell verlagten 4000 Euro rüste ich die beiden Teleskope gerne bei Bedarf händisch um. Für die Händler bedeutet das: kein Geschäft. Und wenn ich mich damit abgefunden habe, auch zukünftig: kein Geschäft.
 

KerstinN

Mitglied
Hallo,

auch mein Mann und ich hätten gern noch einige Sachen, bei denen wir die derzeitige Preissteigerung jedoch nicht einsehen.

Wir hoffen darauf, dass viele Sachen auf dem Gebrauchtmarkt auftauchen, wenn das Leben wieder annähernd normal ist. Viele Leute sind aufgrund der Umstände auf dieses Hobby aufmerksam geworden und einige verlieren sicher das Interesse, wenn Party und Urlaub wieder möglich sind.

Da dies noch ewig dauern wird, geben wir uns mit dem zufrieden, was wir haben.

Grüßchen,

Kerstin
 

Jonas1646

Mitglied
Das Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen ist denke ich allen bewusst. Deswegen ja auch meine Hoffnung, dass wenn die Situation sich entspannt, sich auch die Preise wieder normalisieren. Das Problem ist, dass zwei Monate und 25% Wertsteigerung schon extrem sind. Und das hat nix mit dem kleinen Mann, sondern mit jedem von uns selbst zu tun, wo jeder sein Limit setzt. Mein Limit ist damit ist jedem Fall überspannt. 400 Euro sind bei mir nach Abzug der Miete zwei "Monatsgehälter" (Essen etc. Exclusive). Nun bin ich jedoch auch noch Student und irgendwann habe ich mehr zur Verfügung, aber derzeit ist einfach länger sparen für mich keine Alternative. Das würde bedeuten, dass ich mehrere Monate spare um eine Differenz zu bezahlen, von der ich zum Schluss nicht mehr habe. Und eine EQ-6r muss nicht sein, die EQ5 tut's auch, wenn auch mit Abstrichen, deswegen kann ich darauf verzichten.

Ich kenne jedoch auch Leute in meinem Umfeld, die mit einem Masterabschluss nach Abzug der Steuer noch 1200 Euro (Kultur ist ein schwieriges Pflaster, auch wenn man bei der Stadt angestellt ist) über haben, wovon Miete in einer Großstadt etc. Bezahlt werden müssen... Das ist mehr als ich habe, dennoch nicht die Welt und auch da verstehe ich, wenn man zwei mal drüber nachdenkt, ob man bereit ist die Wertsteigerung zu bezahlen, ohne Mehrnutzen. Dafür denken die sowieso schon zu oft über Geld nach. Nun ist Astronomie ein Hobby und nicht Überlebensnotwendig, ich würde mir dennoch wünschen, das manche hier mal probieren auch andere Blickwinkel zu verstehen. Vergleiche zu Motorrädern, oder noch dämlicher mit Rolex-Uhren halte ich für völlig unangebracht und solche Äußerungen empfinde ich ziemlich selbstgefällig. Schon dass für die einen Auto oder Motorrad selbstverständlich sind, für andere sind solche Dinge ein Luxus.

Und auch wenn Marktmechanismen bekannt sind, muss man es nicht gut finden, das kurzfristige Preissteigerungen im höheren zweistelligen Prozentbereich des Einkommens liegen oder für Schüler und Studenten ggf. Noch mehr (vertrösten auf in 10 Jahren bei einem schüler ist auch leichter gesagt als getan). Zwar ändert sich daran nichts, wenn man es nicht gut heißt, andererseits müssen andere auch nicht die Probleme heruntermachen, die sie selbst nicht haben.
Ich selbst komme glücklicherweise aus einem recht priveligierten Haushalt, dennoch nehme ich Probleme anderer zumindest ernst.
Grüße Jonas
 
Zuletzt bearbeitet:

cajserdakel

Mitglied
@Easyrider: Dann klär mich doch bitte auf (Motorräder, Rolex, EQ8 und den "Niedergang").
Vor allem über den "Niedergang". Ein befreundeter Maurer bringt rund 1800 Netto heim. Davon 700 Miete (auf dem Land lebt sich günstig), Mobilitäts- und Wartunskosten, paar Euro für Lebensmittel und Bekleidung, Kultur, Wohnbereich, Kommunikation, etwas für den Urlaub zurücklegen...

Sorry, beinahe hätte ich noch die paar Cent für den chinesischen Rachen vergessen.
Selbstverständlich trägt er eine Rolex, hat das neuste iPhone und fährt ein schrottiges 5000 Euro Motorrad.
 

astro-yogi

Mitglied
Die Pedelecs, die keine S-Pedelecs sind und die nicht fahren, wenn man nicht auch tritt, werden aber bei jedem Händler als E-Bikes angeboten.
:ROFLMAO: :ROFLMAO:
Jürgen
 

hoyer

Mitglied
Hallo,

ich habe am Mittwoch eine Nachführkamera bei einem bekannten Händler gekauft,bzw. kaufen müssen,da mein altes Gerät einen Defekt aufwies.
Heute kostet diese Kamera bereits knappe 16% mehr als am Mittwoch.....das finde ich schon bedenklich,insbesondere da das Preisniveau ohnehin
schon recht hoch war.

Grüße

Andreas
 
Oben