[DIY] AllSky Kamera mit Raspberry Pi – Mein Bauprojekt & Anleitung (All Sky Camera) | Seite 13 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

[DIY] AllSky Kamera mit Raspberry Pi – Mein Bauprojekt & Anleitung (All Sky Camera)

hubivo

Mitglied
Ja, ich bin mit meiner 120 MC-S dahingehend ebenso unzufrieden.

Aber ein Tipp noch Torakin, denn das hab ich jetzt festgestellt, als ich ein neues Dark für die Allsky gemacht habe (bei Betriebstemperatur) und so noch etwas an den Kameraeinstellungen "herum gefummelt" habe:

Sobald ich die USB-Bandbreite von 40 auf einen anderen Wert ändere (100 z.B., denn das sollte die Kamera ja können), habe ich ebenso geteilte bzw. parzellierte Bilder. Funktioniert nur relativ sauber mit 40.
 

astroh

Mitglied
Hallo Michael,
mit der HQ Kamera funktioniert es sehr sehr gut!!!
Hier der Link zum Programm: RobboRob/allsky
übrigens der gleiche Programmierer der im Forum eingesetzten Software.

Anbei eine Testaufnahme, die ISS

Gruß
Richard
Hallo Richard,
bin jetzt auch dabei die HQ-Kamera zu installieren. Eine Frage dazu: Man soll ja lt. Anleitung erst "NOOBS" installieren. Jetzt habe ich die Datei runter geladen, entpackt und auf die SD-Karte kopiert. Zur Installation werden nun mehrere Betriebssysteme angeboten. Welches ist nun erforderlich oder das Richtige?
Danke, wenn Du mir da einen Tipp geben könntest.

VG
Horts
 

astroh

Mitglied
Hallo Richard,
habe soeben festgestellt, dass NOOBS der Installer ist und habe erst mal nur ohne alle Anwendungen installiert.

VG
Horst
 

Gonzo1

Mitglied
Hallo Richard,
bin jetzt auch dabei die HQ-Kamera zu installieren. Eine Frage dazu: Man soll ja lt. Anleitung erst "NOOBS" installieren. Jetzt habe ich die Datei runter geladen, entpackt und auf die SD-Karte kopiert. Zur Installation werden nun mehrere Betriebssysteme angeboten. Welches ist nun erforderlich oder das Richtige?
Danke, wenn Du mir da einen Tipp geben könntest.

VG
Horts

Moin Horst,

ich habe die Version Raspberry Pi OS (32-Bit) mit Desktop (vierter Menüpunkt von oben) genommen.

Grüße
Richard
 

Centes

Mitglied
Hallo Zusammen,
vergangene Woche habe ich das Equipment eine Nacht zum Test laufen lassen.

Hat soweit sehr gut geklappt, aaaber es sind Probleme aufgetreten, mit denen ich auch gerechnet habe.

Zunächst das Equipment ( ok, kann noch ein Tuning gebrauchen ) und eine Aufnahme.
20200725_212715.jpg


image-20200729232738.jpg

Über die Qualität der Aufnahmen der ASI 120MM-S kann ich nicht mäkeln.

JETZT ABER ZU DEN NEUEN PROBLEMEN:
- gegen Früh ( ca. 2.30 Uhr ) ist so langsam die Kuppel zugetaut, die Qualität der Bilder wurde zunehmend
schlechter. Den Raspberry hatte ich nicht in der Muffe untergebracht!
Genügt die "Wärme" des Raspberry um eine Zutauen der Kuppel zu verhindern?
Hat hier jemand bereits Erfahrungen gemacht?


- die Schiebemuffe ist eine 125iger; die 160iger ist für den Standort zu wuchtig und auffallend.
In die 125iger bringe ich zwar den Raspberry rein, hätte aber dann Probleme das Strom- und
USB-Kabel anzuschließen. ( Müsste diese fast knicken! ) Könnte den Raspberry vielleicht vertikal
befestigen. Habe dazu aber kaum eine Idee zwecks Befestigung.
Ein Teil aus dem 3D-Drucker wäre optimal; aber 10-15 Stunden in ein Programm einzuarbeiten
ist mir aus Zeitgründen etwas zu aufwendig ( auch wenn es mich schon sehr interessieren würde ).

Wie habt ihr das Problem mit dem Tau auf der Kuppel und die Befestigun des Raspberry in
einer 125er Muffe gelöst. Bin auf Eure Anregungen gespannt.

Grüße
Jürgen


 

astroh

Mitglied
Okay Richard,

das hat alles geklappt.
Jetzt gibt es aber ein neues Problem. Installation habe ich nach Anleitung ausgeführt. Nun ist es so, dass nach der Installation von RPiHQ.sh der Raspberry nicht mehr bootet. Er läuft kurz an und nach dem Fenster für Recovery wird der Bildschirm schwarz und es tut sich nichts mehr. Habe die Kamera noch nicht dran. Kann es eventuell daran liegen. Config wurde ja schon geändert auf enable.

VG Horst
 

Gonzo1

Mitglied
Okay Richard,

das hat alles geklappt.
Jetzt gibt es aber ein neues Problem. Installation habe ich nach Anleitung ausgeführt. Nun ist es so, dass nach der Installation von RPiHQ.sh der Raspberry nicht mehr bootet. Er läuft kurz an und nach dem Fenster für Recovery wird der Bildschirm schwarz und es tut sich nichts mehr. Habe die Kamera noch nicht dran. Kann es eventuell daran liegen. Config wurde ja schon geändert auf enable.

VG Horst
 

hubivo

Mitglied
...
JETZT ABER ZU DEN NEUEN PROBLEMEN:
- gegen Früh ( ca. 2.30 Uhr ) ist so langsam die Kuppel zugetaut, die Qualität der Bilder wurde zunehmend
schlechter. Den Raspberry hatte ich nicht in der Muffe untergebracht!
Genügt die "Wärme" des Raspberry um eine Zutauen der Kuppel zu verhindern?
Hat hier jemand bereits Erfahrungen gemacht?

...
Grüße
Jürgen

Hallo Jürgen,

die Abwärme des Raspberry oder der Kamera würden sicherlich reichen, aber die warme Luft musst Du ja erst einmal in die Kuppel bekommen...

Ich habe das mit einer kleinen, über den Raspberry schaltbaren Heizung gelöst. Grundlage dafür war die Beschreibung von hier, welche ich aber für meine Verwendung angepasst habe (programmtechnisch). Da sich die kleine Platine mit den Widerständen innerhalb der Kuppel befindet, wird eben auch da die Wärme erzeugt.
Es gibt versch. Varianten, um mit Widerständen zu heizen. Ich habe mich für diese entschieden (vorher auch eine Menge herum probiert, um mit anderen Komponenten zu schalten, oder auch mit der Anzahl der verwendeten Widerstände herumgespielt) und sie funktioniert für mich.
Solltest Du ebenso eine Entscheidung in diese Richtung treffen, kann ich Dich gerne mit den elektronischen Bauteilen dazu unterstützen, da man hier meist nichts einzeln kaufen kann, habe ich entsprechend ordern müssen, es ist also von allem noch da und würde Dich nur eine kleine Versandpauschale kosten ;). Dasselbe in grün, wenn Du dir eine Lüftesteuerung bauen solltest, die den Raspberry an heißen Tagen kühlt.

Und zwecks Unterbringung im Gehäuse...das Rohr war mit dann auch zu klein und ich habe alles in einen kleinen, für draußen geeigneten Schaltschrank untergebracht, ohne Drängen und Würgen...
 

Gonzo1

Mitglied
Moin Horst,

das mit der Config verstehe ich nicht.
Wie kann man die Config ändern, wenn der Raspi nicht hochfährt?
Ich brauchte die Config nicht ändern um die Sache ins laufen zu bekommen;)

Egal.

Hier meine Schritte zum Erfolg:

Ausrüstung: Raspi 3 B, HQ-Kamera, 32GB SD-Karte.

1. NOOBS auf die SD-Karte kopieren
2. Raspberry Pi OS (32-Bit) mit Desktop (vierter Menüpunkt von oben) installieren
3. sudo raspi-config im LX-Terminal aufrufen und mit interfacing options Kamera und VNC aktivieren
Über VNC habe ich dann die Software nach Anleitung von RooboRob installiert
4. Nach einem Funktionstest habe ich dann die web GUI installiert.(wieder nach Anleitung von RooboRob)

Es hat bei mir alles auf Anhieb funktioniert.

Fange doch einfach nochmal von Vorne an.
Ich hoffe, das ich Dir damit helfen kann. :y:

VG
Richard
 

Centes

Mitglied
Hallo Ivo,
auf die von Dir verlinkte Beschreibung bin auch schon mal gestossen.
Finde ich sehr ansprechend. Könnte mein Favorit werden.
Auch die Lösung mit einem geeigneten wetterfesten Schaltschrank ist
sehr naheliegend, aber selbst darauf gekommen bin ich nicht.

Übrigens Dein Lifebild finde ich sehr gut!

Ich werde mal Einiges probieren. Vielleicht komme ich auf Dein Angebot
zurück.

Wir sind ja "fast" Nachbarn:giggle:, ich bin im Fichtelgebirge beheimatet.

Grüße
Jürgen
 

hubivo

Mitglied
...
Übrigens Dein Lifebild finde ich sehr gut!
...

Grüße
Jürgen

Hab leider nach dem Umzug der Kamera in den Schaltschrank mit erhöhtem Taubeschlag in der Kuppel zu kämpfen. Ist wohl zu dicht da oben drinn, dass die Feuchtigkeit überhauptnicht wegkommt, dass schafft wohl auch die Heizung nicht.
Wird wohl der Bohrer noch einmal ran müssen...

Aber vielleicht muss ich sowieso noch einmal umbauen. Die Tests mit der RASP CAM HQ sind vielversprechend, auch wenn das Objektiv nicht so schön "weitwinkelt", wie das auf der ASI.
 

Anhänge

  • 20200805_080324.jpg
    20200805_080324.jpg
    129,8 KB · Aufrufe: 197
  • 20200805_080413.jpg
    20200805_080413.jpg
    87,7 KB · Aufrufe: 195
  • 20200805_080426.jpg
    20200805_080426.jpg
    74,8 KB · Aufrufe: 224
Zuletzt bearbeitet:

Gonzo1

Mitglied
Hab leider nach dem Umzug der Kamera in den Schaltschrank mit erhöhtem Taubeschlag in der Kuppel zu kämpfen. Ist wohl zu dicht da oben drinn, dass die Feuchtigkeit überhauptnicht wegkommt, dass schafft wohl auch die Heizung nicht.
Wird wohl der Bohrer noch einmal ran müssen...

Aber vielleicht muss ich sowieso noch einmal umbauen. Die Tests mit der RASP CAM HQ sind vielversprechend, auch wenn das Objektiv nicht so schön "weitwinkelt", wie das auf der ASI.

Moin Ivo,
welches Objektiv benutzt Du für die RASPI HQ-Kamera?
Ich benutze das Objektiv meiner ASI 120 MC-S.
Nicht optimal, aber es geht. Es reicht für meine Balkon-Sternwarte.

Grüße
Richard
 

hubivo

Mitglied
Hallo Richard,

ich hatte mir aus Neugier und Basteltrieb das 16 mm und das 6 mm besorgt, welche da mit angeboten wurden. Aktuell ist das 6mm drauf.

Und, da komme ich gerade erst jetzt drauf, da Du es schreibst: Stimmt! Man könnte ja das Weitwinkel-Objektiv der ASI nutzen, das hat ja einen CS-Adapter, welcher auf den Mount der RASPI HQ passen sollte :sneaky:.

Danke für den Tipp!
 

astroh

Mitglied
Hallo Richard,
danke erst mal für die Unterstützung.
Habe alles nochmal neu aufgebaut und jetzt funktioniert es schon mal teilweise. Habe festgestellt, das die Kamerasettings nicht reagieren. Nach Neustart steht z.B. bei der Breite ein Komma, bei der Länge ein Punkt zwischen den Zahlen. Auch reagiert nicht die Flip-Funktion X/Y. Auto-Gain und -Belichtung sprechen auch nicht an.
Bei der anderen Software mit der ASI hat das alles wunderbar geklappt. Gibt es da noch einen Haken der zu beachten ist?

VG horst
 

Gonzo1

Mitglied
Hallo Richard,
danke erst mal für die Unterstützung.
Habe alles nochmal neu aufgebaut und jetzt funktioniert es schon mal teilweise. Habe festgestellt, das die Kamerasettings nicht reagieren. Nach Neustart steht z.B. bei der Breite ein Komma, bei der Länge ein Punkt zwischen den Zahlen. Auch reagiert nicht die Flip-Funktion X/Y. Auto-Gain und -Belichtung sprechen auch nicht an.
Bei der anderen Software mit der ASI hat das alles wunderbar geklappt. Gibt es da noch einen Haken der zu beachten ist?

VG horst

Moin Horst,

kurz eine Frage.
Betreibst Du das Ganze über die web GUI?
Bei mir sehen die momentanen Einstellungen so aus (siehe Anhang).
Man darf nicht vergessen die neuen Einstellungen sofort zu speicher bevor man zum Live View wechselt.
Das passiert mir manchmal _affeaugen:

Grüße
Richard
 

Anhänge

  • Camera-Settings.jpg
    Camera-Settings.jpg
    245,4 KB · Aufrufe: 238

Gonzo1

Mitglied

astroh

Mitglied
Moin Horst,

soll das ein Test sein?

:(Das sind keine "Settings" der HQ-Kamera, sondern von ASI und so weiter.
Z.B. Hat Deine RASPI HQ-Kamera einen USB-Anschluss? Siehe USB bandwidth!!!

Bist Du Dir sicher die HQ-Software installiert zu haben!!!!

Grüße
Richard
Ja das habe ich. Habe ja die Befehlszeile aus der Anleitung kopiert und ausgeführt.
Glaube ich muss es noch mal versuchen.
Danke Dir für Deine Mühe.

VG Horst
 

Centes

Mitglied
Weiteres Problem; mit den Einstellungen der Kamera!

Ich habe die vergangenen zwei Abende vergeblich versucht, die Kameraeinstellungen
so hinzubekommen, daß es einwandfreie Aufnahmen werden.

Vergangene Woche hat es eine Nacht hervorragend funktioniert.
Mit den gleichen Parametern habe ich vorgestern, als es komplett dunkel
war, nur ein absolut überbelichtetes Bild bekommen!

Gestern in der Dämmerung die Kamera noch auf "Autobelichtung" belassen.
Hier waren die ersten Aufnahmen gut. Als dann nur noch dunkle Aufnahmen
gespeichert wurden, Autobelichtung aus und Exposure auf 20s; Gain auf 70
gestellt => total überbelichtete Aufnahme.
Dann Gain ( auf 30 und 20 ) und Helligkeit heruntergesetzt keine Änderung der Aufnahmen.
Erst als ich die Belichtung auf 12s setzte, hat man etwas Hintergrund und Sterne
erkannt. Gain auf 0 gesetzt und plötzlich ein fast schwarzes Bild bekommen, bei dem
die hellsten Sterne nur erahnt werden konnten.
Gain wieder auf 70, Helligkeit auf 50 gesetzt keine Änderung der Helligkeit wahrnehmbar.
Gain auf 120, 150 und 170 gesetzt, ebenfalls keine Änderung.
In den Aufnahmen wurde der Wert Gain mit 100 angezeigt, obwohl in den Einstellungen
der Wert Gain auf 150 bzw. 170 gestellt war.

Hat jemand eine Idee dazu?

Grüße
Jürgen
 

astroh

Mitglied
Horst noch mal an Richard,
das wird die Ursache gewesen sein. Nun funktioniert es. Anbei die Firstligth-Aufnahme von vergangene Nacht.
12 MP HQ-Kamera mit 6mm Objektiv.
Danke für die Hilfe.
Und noch eine Frage an alle: Wie fokussiert ihr und mit den Belichtungseinstellungen tue ich mich auch schwer.
Z.B. hat die Belichtung nicht zum Tag hin herunter geregelt. Hier mal der Link zur Timelabse-Aufnahme.
Gibt es da abhilfe? Bei der ASI hat dieses geklappt.

VG Horst
 

Anhänge

  • Startrails.jpg
    Startrails.jpg
    182,3 KB · Aufrufe: 212

hubivo

Mitglied
...
Z.B. hat die Belichtung nicht zum Tag hin herunter geregelt. Hier mal der Link zur Timelabse-Aufnahme.
Gibt es da abhilfe? Bei der ASI hat dieses geklappt.

VG Horst

Hallo Horst,

theoretisch, wenn alles funktioniert, wechselt die Konfiguration nach Beendigung der Nachtaufnahmen zu Gain=0 und Auto-Exposure (" During the day, auto-exposure is used.", " During the day, gain is always set to 0", beides auf der GitHub-Seite von RobboRob zu lesen).
Wenn es Dir da auf Ende der Aufnahmen zu hell wird, setze doch den Winkelwert unter "Angle" etwas zurück, dann enden die Aufnahmen eher.
 

hubivo

Mitglied
Hallo an alle,

ich habe jetzt die RaspberryHQ-Kamera für mich ausreichend getestet und bin zu dem Schluss gekommen, dass diese nicht so geeignet ist wie die ASI's.

1. Aufgrund der sehr hohen Auflösung und farbigen Abbildung werden natürlich auch die Bilddateien größer. Die Bilder bei mit hatten in der Regel zw. 4 und 6 MB. Dementsprechend groß ist dann auch der Platzbedarf auf der SD-Karte und die lief bei mir nach 4-5 Tagen dann voll und eine größere wollte ich mir nicht extra noch beschaffen. Auch der Speicherbedarf auf dem Webspace erhöht sich demzufolge.

2. Die Lichtempfindlichkeit ist bei weitem nicht so hoch, wie bei den ASI's. Um hier annähernd die Helligkeit zu erreichen, die ich vorher mit der ASI 120MC-S hatte, hätte ich Belichtungszeiten von ca. 30 sek benötigt, aber da werden die Sterne ja bereits zu Strichen. Höhere Gain-Werte verrauschen das Bild dann eher.

Das sind die 2 Punkte, die mich hier am meisten stören.

Ich habe mich also dazu entschieden, da ich vorher mit der ASI 120MC-S ja auch überhaupt nicht zufrieden war, mir eine ASI 120MM-S zu kaufen und diese einzusetzen. Hier habe ich eine ausreichende Helligkeit und die Bilddateien haben ca. 250 kB, da kann ich dann auch wieder reichlich Tage speichern.

Was soll ich sagen: Jetzt bin ich zufrieden und es funktioniert zusammen mit Lüfterskript und Heizung prima! :y:
 

Gonzo1

Mitglied
Moin Ivo,
im Prinzip gebe ich Dir recht.
Nun ein aber....
Meiner Meinung nach vergleichst ein bisschen Äpfel mit Birnen. Eine Kamera die das vierfache (ASI 120MM-S) einer HQ-Kamera kostet, muss in einigen Dingen besser sein (und wenn es nur die Empfindlichkeit ist), sonst stimmt was nicht.
Auch kann man die HQ-Kamera empfindlicher machen (IR-Filter entfernen).
Dann gibt es noch einen Aspekt.
Nicht jeder ist in der Lage so viel Geld nur für eine AllSky-Kamera auszugeben, möchte aber mitspielen (so wie auch ich).
Übrigens, habe leider nur eine ASI 120MC-S .

Die HQ-Kamera ist meiner Meinung nach ein guter Kompromiss für den kleinen Geldbeutel.
Die Software ist zwar noch nicht ganz ausgereift, aber das wird noch.

Viele Grüße
Richard
 

pmneo85

Mitglied
Ich hab mir das ganze auch mal angesehen, weil ich hier noch mein alten PI 3B rumliegen habe und so habe ich mir die Raspberrry Pi HQ Kamere mit dem Sony IMX477R geholt.

Läuft soweit, nur die Timelaps Aufnahme hat nicht geklappt, wegen zu wenig RAM. Da mir aber Full-HD hier reicht, habe ich das timelapse.sh Skript so angepasst, dass er die Bilder für das Video verkleinert:

ffmpeg -y -f image2 \
-r $FPS \
-i images/$1/sequence/%04d.$EXTENSION \
-vf "crop=in_w:in_w*9/16,scale=1920:-2" \
-vcodec libx264 \
-b:v 2000k \
-pix_fmt yuv420p \
-movflags +faststart \
images/$1/allsky-$1.mp4

Damit hat auch das Wunderbar geklappt, allerdings hat das 6mm Objektiv doch ein relativ kleinen Ausschnitt und die Kuppel ist auch noch nicht da ... Trotzdem sehr interessantes Projekt ;)

CS
Philip
 

Centes

Mitglied
Hallo Leute,
kann mir jemand sagen, wie ich das Programm "allsky" von meinem Raspberry wieder
entfernen kann? Zum löschen des Programms müsste ich den Paketnamen eingeben,
den ich aber nicht habe.

Grund für das Entfernen sind folgende:
- habe immer wieder geteilte Aufnahmen
- beim Ändern von Exposure und Gain habe ich Streifen in den Aufnahmen
und teilweise überbelichtete oder unterbelichtete Aufnahmen

Kurz: Das Programm läuft mit meiner ZWO-ASI 120MM-s nicht rund.

Habe über einen Mini PC die Kamera mit FireCapture2.6 betrieben
und läuft viel besser.

Habe nun FC2.6 auf den Raspberry installiert, das Programm erkennt
aber die angeschlossene Kamera nicht!

Der Grund könnte sein, dass beim Hochfahren des Raspberry das Programm
"allsky" sich mit der Kamera automatisch verbindet. Wenn ich dann FC2.6
starte ist die Kamera praktisch schon belegt.

Dieses Problem hatte ich mit meiner DLSR und den Programmen Canon Utilities
und APT. War Canon Utlilites geäffnet, hat APT die DSLR nicht erkannt.


Schon mal Danke im voraus für Eure Tips.

Grüße
Jürgen
 

defox42

Mitglied
Hallo,

weißt Du noch, was Du als Namen zum installieren angegeben hast?
Probiere mal „apt search allsky“ - habe eher allgemein damit zu tun, gebastelt noch nicht, aber es juckt :)
Viele Grüße,
Dennis
 

Centes

Mitglied
Hallo Dennis,
den Namen bei der Installation weiß ich leider nicht mehr ( war schon im Juli und
notiert habe ich mir das nicht ).

Mit dem Befehl apt... macht der Pi eine Sortierung und Volltextsuche; spuckt aber
kein Ergebnis aus.

Grüße
Jürgen
 

defox42

Mitglied
Moin,

Wenn Du es nicht mit apt installiert hast, hilft vielleicht „dpkg -l | grep sky“ um installierte Pakete mit sky im Namen zu finden.
Viele Grüße,
Dennis
 
Oben