Starlink-Satelliten

ws_mak12

Mitglied
Hallo Thorsten,

Trotzdem ist natürlich klar dass das für Fotografen erstmal kompliziert wird. Hoffen wir, dass es da bald brauchbare Lösungen geben wird. Sowohl von der Verursacherseite (reduzierte Albedo, geeignete Ausrichtung von Satellit und Solarzelle...) als auch von Fotografenseite (Software...), um das Problem in akzeptablen Grenzen zu halten.
Na, ja, vielleicht getreu dem Motto "die Hoffnung stirbt zuletzt".

Ich glaube aber nicht, dass es diesem "Glücksfall der Menschheit" wirklich daran persönlich gelegen ist, die Auswirkungen so gering wie irgend möglich zu halten, denn das würde ja auch die Gesamtkosten in die Höhe treiben und das Projekt verzögern. Aller Voraussicht nach wird es so ablaufen, dass man einfach mal macht.... die durchaus real existierenden Risiken geflissentlich herunterredend, Fakten schaffend.

Ich bin kein Mathematiker und daher nicht ohne weiteres in der Lage abzuschätzen, wie groß die realen Risiken sind, welche bei einer geschätzten Ausfallquote von ca. 1-3% der mindestens 40000 Satelliten entstehen werden (wobei es insgesamt durchaus noch mehr sein könnten, bzw. auch mehr Satelliten evtl. ausfallen, who knows...). Und wer garantiert uns denn wirklich, dass selbst die funktionierenden Satelliten nie ein Problem des Zusammenstoßes haben werden? Hier zieht doch das "Gesetz" der schieren Anzahl von Körpern in einem dynamischen, ständig in Bewegung befindlichen System.

Allein der gesunde Menschenverstand sagt mir: Kann nicht gut sein, wenn da hunderte bis tausende neue marodierende Geschosse herumfliegen. Die Wahrscheinlichkeiten steigen ja auch mit jeder einzelnen Erdumrundung an und knallt es erst mal ordentlich, haben wir kaum mehr abschätzbare Dominoeffekte.

Schöne neue Welt, sauber...(y)

Viele Grüße
Werner

P.S.: Als Heilsbringer hätte es sich für diesen Herren angeboten, eine Armada von Minispiegeln in den Orbit zu setzen...wenn schon... um damit den Treibhauseffekt aufgrund verringerter Einstrahlung auf die Erde zu reduzieren....aber na ja, so etwas bringt natürlich keine Kohle ein...
 
Zuletzt bearbeitet:

joetaiga

Mitglied
2 mag haben sie bestimmt nicht, höchstens die in niedrigen Orbits wenn ein Flare erzeugt wird in der Dämmerung in Horizontnähe. Eher 6-7mag, also was für gute Augen unter gutem Himmel.

Gruss,
Thorsten
Die hier schreiben was von 4-6 mag:

Und hier gibt es unter History eine Tabelle mit den Flughöhen:

4-6 mag zerstören den Himmel immerhin nicht komplett. Aber sichtbar ist das schon. Aber diese Charge fliegt 550km hoch. Die überwiegende Mehrzahl der Satelliten kommt in Phase zwei und hat Flughöhen von 350km und wird damit nicht so tief in die Nacht zu sehen sein, aber dafür umso heller. 6-7 mag wären mir egal, mit 4 mag käme ich noch klar, aber alles was heller ist, würde mich schon extrem stören und so wie ich das sehe, wird das der Fall sein, wenn nichts unternommen wird. Ich stelle mir grad vor ich finde den kleinen Wagen nicht mehr, weil so viele ähnlich helle Satelliten rumwuseln.

Ich hab ehrlich gesagt auch kein Interesse sachlich zu bleiben. Sachargumente von ein paar Amateuren interessieren auf deutsch gesagt keine [zensiert]. Da muss man schon laut werden egal in welchen sozialen Medien, damit sich das aufs Image auswirkt. Sonst passiert überhaupt nichts.
 

MiMeDo

Mitglied
6-7 mag wären mir egal, mit 4 mag käme ich noch klar, aber alles was heller ist, würde mich schon extrem stören...
6-7 mag wären dir egal, und mir auch, aber vielen hier eben nicht. Ein schönes Beispiel, wie gemeinsame Interessen durch persönliche Vorlieben zerfleddert werden.

Ich hab ehrlich gesagt auch kein Interesse sachlich zu bleiben. Sachargumente von ein paar Amateuren interessieren auf deutsch gesagt keine [zensiert]. Da muss man schon laut werden egal in welchen sozialen Medien, damit sich das aufs Image auswirkt. Sonst passiert überhaupt nichts.
Ist halt nicht mein Charakter, aber ehrlich gesagt bin ich froh dass es auch Leute gibt, die frühzeitig ihren Kopf hinhalten. Oft erfolglos, oft im Unrecht, zuu oft auch zum Nachteil von ihrem eigenen Anliegen, aber manchmal eben auch zum Vorteil der Menschheit.

Gruss
Thorsten
 

ws_mak12

Mitglied
Nun, die Sterne des kleinen Wagens bewegen sich aber nicht, die Satelliten schon. ;)Allerdings sind nur 3 Hauptsterne heller als 3,2 mag, die anderen alle deutlich lichtschwächer...:giggle:
 

ws_mak12

Mitglied
Apropos...im Artikel

https://www.space.com/spacex-starlink-astronomy-observations.html

welcher oben verlinkt wurde, steht was von 4-7 mag und außerdem muss man erst mal abwarten, bis die ersten Starlink Satelliten ihre endgültige Bahn erreicht haben und dann Helligkeiten mit Sternen vergleichen. Allerdings wird man sie sehen können ohne Teleskop, so jedenfalls lese ich das sinngemäß. .;)


McDowell wanted to confirm the accuracy of Musk's statement, so he asked an email Listserv of amateur astronomers to wait for the first batch of Starlink satellites to reach their final orbit, then compare the brightness of specific satellites to the stars around them.

Those observations started in July. McDowell hasn't completed an exhaustive analysis, but he said the preliminary results are concerning, with Starlink satellites regularly clocking in at magnitudes between 4 and 7, which is bright enough to see without a telescope. "The bottom-line answer is, you can consistently see these things," he said.




Gruß
Werner
 
Zuletzt bearbeitet:

Bosdorfer

Mitglied
Auch wenn jeder von uns seine Konsequenzen zieht bringt das nix. Wir sind im Bestenfall ein paar duzend und wir zanken uns ja schon gegenseitig um "will-haben-schnelleres-Internet" oder 2 oder 7 mag.

Ihr könnt hier den Fortschritt propagieren soviel ihr wollt, aber ich entscheide wenigstens was mit meiner Kohle passiert. Musk bekommt von mir kein Geld, jedenfalls nicht wissentlich - und wenn ich mehr Geld zahlen muß um ihm aus dem Weg zu gehen - das ist es mir wert.

Grüße
Rüdiger
 

Dysnomia

Mitglied
Hier weitere interessante Artikel zur Starlink Problematik:





 

joetaiga

Mitglied
Ich glaube nicht, dass man die Satelliten so einfach dunkler kriegt. Schwarz anmalen wird thermische Probleme zur Folge haben. Und selbst wenn, die größte Fläche haben die Solar Panels. Und da kann man nicht so einfach was machen.
 

Dysnomia

Mitglied
Für die fotografische Detektion von Meteorschauern wird es in Zukunft, Dank der Starlink Satelliten, schwierig werden. Hier ein "schönes" Belegvideo aus La Palma, das während des Peaks der Alpha Monocerotiden am Morgen des 22. November 2019 aufgenommen wurde. Dabei wurden die einzelnen Himmelsaufnahmen addiert.


Spaceweather.com schreibt folgendes:

STARLINK SATELLITES PHOTOBOMB A METEOR SHOWER: Yes, there was an outburst of alpha Monocerotid meteors on Nov. 22nd. As predicted by forecasters Esko Lyytinen and Peter Jenniskens (NASA/Ames), Earth grazed a filament of comet dust, prompting a modest flurry of meteors to emerge from the constellation Monoceros (the Unicorn). In La Palma on the Canary islands, a Global Meteor Network camera captured the display--and something more. Starlink photobombed the meteor shower:


Video credit: Denis Vida, University of Western Ontario

Dozens of Starlink satellites flew through the camera's field of view, putting on a display that rivaled the meteor shower itself. The score: alpha Monocerotids 90, Starlink 50. And the Starlink satellites were much brighter.

"It was a real eye-opener," remarked Bill Cooke, the lead of NASA's Meteoroid Environment Office, when he saw the video. "This kind of thing could force us to change how we write software to auto-detect meteors."

Starlink is a venture by SpaceX. The idea is to launch 12,000 or more satellites into Earth orbit, surrounding our planet and providing global internet coverage even to people in remote areas. The first batch of 60 Starlink satellites launched in May 2019 surprised astronomers and prompted the International Astronomical Union to issue a statement of concern. Filling the sky with artificial stars might not be good for astronomy, they suggested.

The satellites that flew over La Palma during the alpha Monocerotid shower on Nov. 22nd came from a 2nd batch of 60 launched on Nov. 11, 2019. To be fair to Starlink, the train did not stop the camera from successfully recording the shower as shown in the histogram above. However, sharing the sky could become more challenging in the years ahead as Starlink expands from dozens to potentially thousands of satellites.
 

Dysnomia

Mitglied
Dank einer Wolkenlücke habe ich soeben - und zum 1. Mal überhaupt - die #Starlink Flotte gesehen. Beobachtungszeit war ab 5:26 Uhr. Mehrer Dutzend Satelliten zogen u.a. nahe Arctur im Bootes mit größerem Abstand vorbei. Man sind die Dinger hell (ca. 2. - 3. Größenklasse). o_O

In den nächsten Tagen führt die Bahn der Starlinks am Morgenhimmel zwischen ca. 5:30 Uhr bis ca. 6 Uhr über Deutschland.
 

M31Forscher

Mitglied
Hallo,

was mich auch zunehmend ärgert, ist diese ganze blöde Fliegerei. Bei klarem Himmel ist kaum noch eine Aufnahme von der Dämmerung möglich, in der nicht diese blöden weißen Streifen auftreten. Ist einer weg, kommt schon der nächste ins Bild und bevor dieser aus dem Bild verschwindet, kommen gleichzeitig zwei neue von der anderen Seite ins Bild. Wenns mal 5 oder 6 auf einmal sind und dann für einige Minuten erst mal Ruhe ist, wärs ja noch in Ordnung, aber es kommen immer wieder neue und neue und es hört nicht auf. 1991, als ich meine ersten Dias von Dämmerungen machte, war das noch nicht so schlimm., da hatte ich kaum einen weißen Streifen im Dia drin. Wenn einer weg war, war erstmal Ruhe für kurze Zeit. Leider wird die Natur und auch der Himmel immer mehr durch technischen Müll versaut.

Und überall sieht man die Leute heute nur noch mit Handys rumspielen. Ich hatte mal eine Kundin Anfang 20, die sagte, was ist noch von einer Gesellschaft zu halten, die nur noch auf den Monitor guckt?

Ich habe Internet zu Hause in der normalen 25er Geschwindigkeit was völlig reicht. Auf dem Telefon hab ich keins und sowas ist auch nicht geplant. Erstmal habe ich nicht soviel Geld, und nun auch noch mehr arbeiten zu gehen (was theoretisch möglich wäre), wegen irgendwelchen Luxusmist, mach ich nicht. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Und wenn ich draußen bin, will ich die echte Welt sehen und kein Internet. Das Ding nehm ich auch nur zum Telefonieren. Eine Kartenaufladung von 15 Euro hält bei mir ein halbes, manchmal fast ein Jahr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dysnomia

Mitglied
Heute gab es eine Email Anfrage an unseren Verein, weil Zeugen in Brandenburg eine Kette von Lichtern am Himmel beobachtet hatten. Starlink war heute auch das Thema im Fotopodcast "Happy Shooting"

"Liebe Südbrandenburger Sternfreunde, einige Zuschauer*innen unserer Region haben uns von außergewöhnlichen Lichtbändern am Himmel berichtet, die sie vor allem in der vergangenen Nacht gesehen haben. Nun würden wir das Phänomen gern aufklären - und sind auf der Suche nach kundigen Sichtern, die möglicherweise eigene Beobachtungen schildern könnten... LG Ines V. zibb Gäste-Planung"
Auch diverse UFO-Melde-Gruppen wie Cenap und GEP melden, dass sie in den letzten Tagen Sichtungen reinbekommen haben.


 

M_Hamilton

Mitglied
Habe den Starlink train heute gesehen. Die Satelliten zogen ca. 15 Minuten lang (6:38 - 6:53 Uhr) wie auf einer Schnur aufgereiht von Westen (Fuhrmann) durch den Zenit (Großer Wagen) nach Osten (Bootes) über den Himmel, danach kamen einige Nachzügler.

Relativer Abstand der meisten Satelliten war ca. 8-10 Grad, einige < 5 Grad. Teilweise waren sie etwas versetzt und haben sich auch gegenseitig überholt, d.h. sie haben unterschiedliche Orbithöhen.

Die Zeit- und Bahnangaben in heavens-above.com stimmen gut, die Helligkeit von ca. 2.8 mag ist eher etwas zu niedrig, schätze die Satelliten auf ca. 2.0-2.3 mag.

Viele Grüße
Mark
 
Zuletzt bearbeitet:

HWH30179

Mitglied
Ich habe gestern und heute morgen zwischen 6.00 und 7.00 Uhr eine Kette von gut 25-30 bewegten Lichtobjekten mit bloßem Auge beobachten lönnen. Es waren ziemlich sicher SpaceX-Satelliten. Je ein Bericht steht im Forum "Visueļle Beobachtungen". Viele Grüße Hans Werner Hoffmann
 

Dysnomia

Mitglied
Bei diversen UFO-Meldestellen laufen in den letzten Tagen die Telefone heiß, weil Lichterketten am Himmel beobachtet werden. So ähnlich war es wohzl auch damals mit den MHB (Miniaturheißluftballons). Ich bin mal um Weihnachten herum gespannt, denn dann sind die Satelliten auch am frühen Abendhimmel zu sehen (pünktlich zum Feierabendverkehr).

Zur Starlink Problematik habe ich mal einen eigenen Blogartikel verfasst, wo ich u.a. meine eigenen Sichtung schildere: Starlink Update – oder was sind das für Lichterketten am Nachthimmel?

Sky & Telescope hatte gestern auch einen aktuellen Artikel auf ihrer Webseite: The Starlink Situation - Sky & Telescope
 

Optikus

Mitglied
Moin,

auch wenn man in dem Meteor-Video durchaus anhand der Dynamik zwischen den Satelliten und den Elementen des Meteorschauers unterscheiden kann, das wurde auch schon an anderer Stelle geschrieben, der EBV-Aufwand um den Störeinfluss zu reduzieren wird sich erheblich erhöhen.

Insgesamt eine ärgerliche Sache, zumindestens die Helligkeit mit der die Teile auftauchen hätte man konstruktiv in den Griff bekommen müssen - und sicher auch können, aber die Satelliten müssen bei der Menge extrem billig sein, sonst wird die Sache nicht rechenbar sein. Da war die Reflexionswirkung sicher noch der kleinste Aspekt - wenn überhaupt.

Schade nur, dass die zuständigen Agenturen, die sowas zulassen, da nicht eingeschritten sind. Schließlich wird auch die Profiastronomie aus den Staatshaushalten und den großen Wissenschaftsstiftungen mit teils schwindelerregenden Summen subventioniert.

CS
Jörg
 

Bosdorfer

Mitglied
Das ist ja schön - ahhh wir haben nicht dran gedacht - gähhhn
Es ist ja schön, daß mir die Satelliten nicht ins Auge leuchten, aber wenn ich 240s belichte bekomme ich die trotzdem drauf...
Weltraumschrott - schon bevor sie oben sind - meine Meinung.
 
Es gibt da verschiedene Infos von einem bis mehrere. In dem Twitter Link ist von mehreren ("some of the satellites") die Rede. Wir werden es bald sehen. Auf jeden Fall hat SpaceX die Problematik verstanden und tut etwas dagegen.

LG Marcel
 
Oben