Starlink-Satelliten | Seite 5 | Astronomie.de - Der Treffpunkt für Astronomie

Starlink-Satelliten

ws_mak12

Mitglied
Hallo zusammen,

für die 35000.- hole ich mir nebenbei ein 9-10" TMB/LZOS Edelobjektiv und baue mir nen schönen Fagottrefri...nur für visuell :D;)...Ist eh bald Weihnachten. (y)

Viele Grüße
Werner
 
Zuletzt bearbeitet:

joetaiga

Mitglied
Hallo zusammen,

Es gibt durchaus schon Beispiele, wo die Spuren sehr gut in den Griff bekommen wurden:


Nach dem nächsten Start wird man denke ich gut beobachten können wie sich die Albedo Reduktion auswirkt. Diese wird man dann weiter verfeinern. Es werden niemals tausende Satelliten der jetzigen Generation nach oben geschickt und diejenigen die jetzt oben sind, sind in fünf Jahren Geschichte.

Leider kann man noch nichts offiziell vorbestellen. Da der Preis aber mit etwa 80USD im Monat kommuniziert wurde, kann ich mir 35.000 für den Empfänger schwer vorstellen. Vielleicht ist das der Preis der ersten Prototypen die z.b. von der US Air Force verwendet werden.

LG Marcel

Wenn du genügend Bilder hast, kriegst du jede Spur raus. Das ist nichts neues. Da die Satelliten sich in langsam bewegenden Mustern über den Himmel bewegen, wird es vermutlich so sein, dass du die meiste Zeit Ruhe hast aber manche Frames total verseucht sind. Ein Problem wäre nur, wenn die alle hintereinander in der selben Spur fliegen. Das ist aber nicht der Fall und selbst das sollte per Software machbar sein.

Für Survey Programm, die systematisch den Himmel nach erdnahen Asteroiden abscannen, ist das aber sicher ein Problem. Wenn du da kurz belichtest und die Spuren mit Kappa-Sigma-Clipping rausrechnest, wird man wahrscheinlich nicht mehr viele Asteroiden finden. Außerdem wird man nicht mehr Hintergrundlimitiert sein und alleine dadurch einige Spuren verlieren. Wäre zumindest meine Vermutung.

Wusste gar nicht, dass das so teuer ist. Ich dachte so ein Empfänger kostet nur paar 100 Euro. Da werden sich die armen Leute in den entlegenen Gebieten in Afrika aber freuen :D

Wenn die die Albedo reduzieren und ich die Dinger nicht mehr die ganze Nacht sehen muss, wäre mir aber schon viel geholfen.
 
Für Survey Programm, die systematisch den Himmel nach erdnahen Asteroiden abscannen, ist das aber sicher ein Problem. Wenn du da kurz belichtest und die Spuren mit Kappa-Sigma-Clipping rausrechnest, wird man wahrscheinlich nicht mehr viele Asteroiden finden. Außerdem wird man nicht mehr Hintergrundlimitiert sein und alleine dadurch einige Spuren verlieren. Wäre zumindest meine Vermutung.

Wusste gar nicht, dass das so teuer ist. Ich dachte so ein Empfänger kostet nur paar 100 Euro. Da werden sich die armen Leute in den entlegenen Gebieten in Afrika aber freuen :D

Wenn die die Albedo reduzieren und ich die Dinger nicht mehr die ganze Nacht sehen muss, wäre mir aber schon viel geholfen.

Da die Bahnparameter der Satelliten genaustens bekannt sind, kann ein professionelles Beobachtungsprogramm diese auch exakt attributieren und herausrechnen. Künftige Survey Teleskope wie das LSST (auf dessen erste Bilder ich mich bereits freue), haben komplette Supercomputer der Petaflops Klasse hinten dran.

Die 35k für den Empfänger sind reine Mutmaßung des Vorposters - realistisch dürfte dieser in Massenproduktion bei maximal 1000€ liegen.
Der Markt ist außerdem erst mal die ländliche Bevölkerung in den entwickelten Ländern. Gigabit Internet in jeder Pampa für 80USD oder EUR im Monat wäre auch in Deutschland der Renner - und flächendeckende Glasfaseranschlüsse auf dem Dorf werden vermutlich für sehr lange Zeit Wunschträume bleiben.
Und auch in Afrika gibt es genug Menschen die sich das leisten können und viele Firmen die davon immens profitieren werden. Und selbst für die einfachen Menschen ist es ein Vorteil - Du kannst auch einen Starlink Empfänger mit einem Mobilfunk Masten verbinden und so auch in entlegensten Regionen (auch in Afrika) ein Datennetz bereit stellen. Wenn sich ein afrikanisches Dorf so ein System teilt, kostet es pro Person bei 1000 Nutzern noch 8 Cent im Monat (bei 80USD im Monat plus die Erstanschaffung des Systems).

LG Marcel
 

DocHighCo

Mitglied
Hallo Marcel,

jetzt drehen wir uns im Kreis. Das hatten wir schon. Treiber von Starlink dürften Militär und Hochfinanz sein und nicht arme afrikanische Bauern.

Gruß

Heiko
 
Hallo Marcel,

jetzt drehen wir uns im Kreis. Das hatten wir schon. Treiber von Starlink dürften Militär und Hochfinanz sein und nicht arme afrikanische Bauern.

Gruß

Heiko

Ja tun wir - wenn Du Recht hättest, würde man es nicht auf dem Privatkundenmarkt anbieten. Außerdem hat die erste Generation kein inter-Satelliten Laserlink. Damit ist es zum gegenwärtigen Zeitpunkt für High-Frequenzy Trading irrelevant.
Das es militärische Nutzungsmöglichkeiten hat ist unbenommen - der Schwerpunkt wird aber auf der privaten und geschäftlichen Nutzung liegen. Und mit den afrikanischen Bauern fange nicht ich immer wieder an - ich sage die ganze Zeit die Hauptzielgruppe sind Du und ich (mit gewissen Chancen für den afrikanischen Bauern). Jeder außer Reichweite eines Glasfaseranschlusses, der auf echtes breitbandiges Netz nicht verzichten mag. Aber wir werden es sehen - so oder so.
Wenn es funktioniert wird es eine Revolution und wenn nicht, wird sich niemand in unserer Generation darüber Sorgen machen müssen, das der Weltraum in größerem Stil genutzt wird. Wenn es SpaceX mit wiederverwertbaren Raketen zum Selbstkostenpreis nicht hin bekommt das wirtschaftlich erfolgreich durchzuziehen, werden alle anderen Betreiber die das zigfache für die Starts bezahlen müssen (wie OneWeb mit Sojus und Ariane) definitiv scheitern.

LG Marcel
 

joetaiga

Mitglied
Auf einem Single Frame kriegt man den Trail raus, aber das Rauschen des Trails nicht. Dazu braucht man aber keine Supercomputer. Die Satelliten bei Aufnahmen zu vermeiden stelle ich mir lustig vor, wenn erst mal mehrere dieser Konstellationen da oben rum wuseln. Elon Musk sagt ja bei Twitter, dass Teleskope eh in den Orbit gehören. Ich habe Respekt vor der Leistung diesen Herrn, aber die Mehrkosten dafür wird er sicher nicht tragen wollen. Das vergisst man ja ganz gerne in dieser Diskussion. Ja klar, man kann alles mögliche dagegen machen...wenn's die anderen machen. Wenn mein Nachbar seinen Hund auf meinen Bürgersteig kacken lässt, kann ich das auch wegmachen. Das soll der aber selber machen. Ist sein Hund, nicht meiner.

Was hat so ein Satellit denn überhaupt für eine Kapazität? Ich glaube nämlich nicht, dass man für 80$ im Monat einfach so eine Flat kriegt wie im Festnetz. Und gelten die 80$ schon am Anfang? Richtig billig wird die Geschichte doch erst mit Starship...das noch nie geflogen ist. Und was können die Dinger ohne Laserlink? Das geht doch dann nur, wenn noch eine zweite Bodenstation in der Nähe die Verbindung zum Internet herstellt. Wo wird es diese geben? Nur in den USA? Auch in Europa? Oder sonst wo? So richtig verstanden habe ich das alles noch nicht. Ich lasse es mir aber gerne erklären.

Ich wohne übrigens außerhalb der Reichweite eines Glasfaseranschlusses und mein Internet reicht problemlos für 4k Streaming. Das ganze funktioniert per Richtfunk.
 
Die 80USD sollen den Startpreis darstellen. Und ja. Ohne Bodenstation im Umkreis von ein paar hundert Kilometern funktioniert in der ersten Ausbaustufe nichts. Die ist aber auch wie schon mehrfach erwähnt, für den entwickelten Markt gedacht. Die Version mit Laser Link wird angeblich ab 21 oder 22 eingesetzt. Diese soll über 100gbits Laser Links zwischen den Satelliten verfügen. Die jetzigen frühen Satelliten sollen etwa 50gbits pro Satellit haben (und keinen inter Satellit Link). Die Ausbaustufe Ende 2020 mit etwa 1600 Satelliten wird also eine aggregierte Bandbreite von 80Tbits haben. Das entspricht etwa 40 Prozent der derzeitigen transatlantischen Untersee Kabeln. Also ein gewaltiges Netzwerk schon im ersten Ausbau.

Mit Starship, sobald es funktioniert, werden die Startkosten praktisch irrelevant. Damit sollen 400 Satelliten auf einmal für etwa 2 bis 5 Mio gestartet werden können. Aber für die ersten Ausbaustufen von Starlink reicht die Falcon 9 zunächst völlig aus.

LG Marcel
 

Dysnomia

Mitglied
Genau und bei den UFO-Meldestellen laufen zur Zeit die Telefone heiß, weil die Zeugen dutzende sternartige Lichtpunkte, die sich von West nach Ost wie an einer Perlenkette aufgereiht bewegen, gesehen haben.

Der nächste Start der muskschen Himmelsverschmutzer erfolgt am 4. Januar.
 

steins-ursel

Mitglied
Wie ich schon in einem anderen Thread erwähnte:
"ich warte auf den nächsten Affentanz der Sonne, mal sehen, wie viele von den Dingern danach noch funktionieren. ;) ;) ;) :sonnig: "
 

joetaiga

Mitglied
Die Starlink Satelliten sind innerhalb des Van-Allen-Gürtels. Die kriegen wahrscheinlich gar nicht so viel ab von einem Sonnensturm.

Bei der Charge sollte doch einer von den albedo-reduzierten Modellen dabei sein. Gibt es da schon Feedback? Bringt das was? Hat man gesehen, dass einer deutlich schwächer war als die anderen?
 

Dysnomia

Mitglied
Ja aber das wird, wenn überhaupt nur 1 bis 2 Größenklassen ausmachen (schwieriger für das bloße Auge). Fotos, vor allem Weitwinkelaufnahmen werden trotzdem noch wunderschön mit Starlink Spuren verziert sein siehe Bild der Schwan region.
 
Ja aber das wird, wenn überhaupt nur 1 bis 2 Größenklassen ausmachen (schwieriger für das bloße Auge). Fotos, vor allem Weitwinkelaufnahmen werden trotzdem noch wunderschön mit Starlink Spuren verziert sein siehe Bild der Schwan region.

Das weiß man noch nicht. Wird man dann in einer Woche sehen. SpaceX hat auch angekündigt man wird ein wenig probieren bis man das Optimum an Albedo Reduktion erreicht hat.

VG Marcel
 

MeisterDee

Mitglied
Starlink ist erst der Anfang.
Amazon sagt man nicht ohne Grund ähnliche Ambitionen nach,
und auch Apple arbeitet offensichtlich an einem sehr großen Satellitenprogramm.......von den verrückten Militärs ganz abgesehen....
Es reicht eben nicht, den Boden, die Meere und die Luft zu verpesten,
der Weltraum muss wegen dieser Irren eben auch dran glauben......
Die nicht zu bändigende Gier nach Macht und Geld macht alles kaputt.

CS

Dietmar
 

Okke_Dillen

Mitglied
Moin,

kann es sein, daß die :poop:dinger gestern Nacht durch den Hexenkopf sind? Sichte gerade und habe sie auf ALLEN 64 Frames (je 3min) drauf :mad: und das bei nur 200iso! Zeitraum 22:30 bis 02:30 (etwa, netto 3h BZ). Da sie alle etwa denselben Track im Bild belegen, hoffe ich sehr, daß das Sigma-Clipping sie trotzdem rausschmeißt!
Sie sind alle durch den Stern Omega-Eridani durch und knapp an Rigel vorbei. Man sieht sie alle noch gut. Obwohl sie WEIT JENSEITS der "Beruhigungspille nur-in-der-Dämmerung-sichtbar" sind! Es war um Mitternacht! NICHT Dämmerung!

Not amused,
Okke
 

Shreevy

Mitglied
Hallo zusammen,

hier ein interessanter Bericht zum Thema "Starlink":

Insbesondere der Pessimismus der Autorin mit Hinblick auf die finale Umsetzung gibt zumindest mir wieder Anlass zu etwas Optimismus.

VG
Sharif
 

Joehansman

Mitglied
Hallo Okke, , am 27.12. habe ich von 19:17h bis 21:20h 12 Aufnahmen a 300sec gemacht. Anbei das gestackte Bild ohne BB.

LG jochen
 

Anhänge

  • IC2118Lum12x300s-first.jpg
    IC2118Lum12x300s-first.jpg
    372,8 KB · Aufrufe: 106

Okke_Dillen

Mitglied
Jepp, paßt 1:1 zu meinen Aufnahmen. Zum Glück konnte DSS bereits die Muskoiden rausschmeißen (siehe hier, ein Testbild mit anderen Schwerpunkten. Achtung: häßlich!). Schiebe das Material gerade durch PI, rechnet noch, da kommt dann ein Rejected-Pixel-Frame raus...

Schaumermool...
 

Joehansman

Mitglied
Hallo Okke,
welche Einstellungen in DSS bewirken das?
Bisher habe ich in Astroart gestackt, bring die Linien nur manuel mehr schlecht als recht raus.

LG jochen
 

Okke_Dillen

Mitglied
Hi Jochen,

einfach in den Stäkking-Einstellungen "Kappa-Sigma-Clipping" auswählen, den Rest macht DSS ;)

Hier das Rejection-Frame aus PI:

Muskioden im Hexenkopf_fc.jpg

Muskioden im Hexenkopfnebel....

Gruß,
Okke
 

Okke_Dillen

Mitglied
Mist! Es hat Cirren und aufm Heimweg Schneeflocken... häää? Sooo dicke Wolken sind das doch garnicht?! :oops:
Moment! Etwa Kessler-Flocken??? :oops::oops::oops:................ 🤣
Beteigeuze??? 🤣 🤣 🤣


Hi Andreas,

:oops: ... sollten Geos nicht punktförmig sein? Oder was meinst du?
Die bunten Punkteansammlungen sind Hotpixel im Dither"tanz".

Gruß
Okke
 

Wolfgang-F

Mitglied
Moin liebe Starlink-geplagte Fotografen,
heute konnte ich zum ersten Mal so eine Prozession verfolgen. Mindestens ein Dutzend dieser Muskoiden erschien im Westen und erlosch dann in Zenitnähe. Der Anblick hatte durchaus etwas magisches wie auch Besorgnis erregendes. Wie wird der Nachthimmel in ein paar Jahren aussehen?
Jetzt kann ich eure Sorgen auf jeden Fall viel besser verstehen.

Guten Rutsch
Wolfgang
 
Oben